Schneespitze (Stubaier Alpen)

Schneespitze
Schneespitze von Ostnordost, von der Weißwandspitze

Schneespitze von Ostnordost, von der Weißwandspitze

Höhe 3178 m s.l.m.
Lage Alpenhauptkamm zwischen Österreich und Italien
Gebirge Stubaier Alpen
Dominanz 0,8 km → Östl. Feuerstein
Schartenhöhe 113 m ↓ Pflerscher Niederjoch
Geographische Lage 46° 58′ 27″ N, 11° 15′ 22″ O46.97416666666711.2561111111113178Koordinaten: 46° 58′ 27″ N, 11° 15′ 22″ O
Schneespitze (Stubaier Alpen) (Tirol)
Schneespitze (Stubaier Alpen)
Erstbesteigung 22. August 1871 durch J. Flicker mit J. Kuen und J. Markart
Normalweg Von der Magdeburger Hütte über Nordostrücken (I)
Schneespitze von Norden (Innere Wetterspitze)

Schneespitze von Norden (Innere Wetterspitze)

Die Schneespitze (auch Schneepinggl, ital.: Monte della Neve) ist ein 3178 m s.l.m.[1] (nach anderer Messung 3173 m ü. A.[2]) hoher Berg in den Stubaier Alpen. Der Gipfel liegt am Talende des Pflerschtals im Alpenhauptkamm, der hier auch die Grenze zwischen dem österreichischen Bundesland Tirol und der italienischen Provinz Südtirol bildet. Die Schneespitze ist der östlichste vergletscherte Gipfel des Stubaier Hauptkammes.

Das Pflerscher Niederjoch (3065 m s.l.m.) trennt den Gipfel im Westen von den im weiteren Gratverlauf aufragenden, knapp 100 Meter höheren Feuersteinen, die nächste Erhebung im Gratverlauf ist das Pflerscher Hochjoch (3166 m s.l.m.). Nach Süden fällt die Schneespitze steil zum Feuersteinferner ab. Östlich liegt der Stubenferner, der vom Südostgrat und dem Nordostrücken eingerahmt wird. Nach Nordosten fällt der Berg zunächst relativ flach ab, wodurch er von Osten gesehen recht breit wirkt.

Inhaltsverzeichnis

Anstiege

Der Normalweg führt von der Magdeburger Hütte zunächst gemeinsam mit dem Weg zur Magdeburger Scharte, dem Hüttenübergang zur Teplitzer Hütte. Bereits nach knapp 200 Höhenmetern zweigt der markierte Anstiegsweg zur Schneespitze nach rechts ab. Etwas absteigend führt der Weg unterhalb des Stubenferners vorbei, am Ostufer des am Gletscherende entstandenen Sees. Über die nördliche Moräne des Gletschers gewinnt man an Höhe, erst ein gutes Stück oberhalb wendet sich der Steig nach Südwesten, vor Erreichen der nördlichen Stubenscharte, die auch Bremer Scharte genannt wird. Nun geht es über recht loses Gestein und Blockwerk zunächst steil, später flacher über den Nordostrücken zum Gipfel mit Kreuz. Da der Steig über einige Schneefelder führt, können je nach Verhältnissen Pickel oder Steigeisen erforderlich sein. Für den Anstieg von der Magdeburger Hütte sind 2½ Stunden zu veranschlagen.

Eine andere Anstiegsmöglichkeit besteht über den Westgrat vom Pflerscher Niederjoch. Dabei sind Kletterschwierigkeiten des II. Schwierigkeitsgrades zu bewältigen. Dieser Anstieg wird meist im Zuge einer Überschreitung des Grats von den Feuersteinen her begangen.

Gipfelkreuz, Blick Richtung Agglsspitze und Feuersteine

Literatur und Karten

Weblinks

 Commons: Schneespitze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Klier 2006 und AV-Karte 31/1 2005, siehe Literatur
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (ÖK50)