Schwabenkinder (Film)

Filmdaten
Originaltitel Schwabenkinder
Produktionsland Österreich,
Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2003
Länge ca. 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jo Baier
Drehbuch Jo Baier
Produktion Arno Ortmair,
Dieter Pochlatko
Musik Enjott Schneider
Kamera Tomas Erhart
Schnitt Clara Fabry
Besetzung

Schwabenkinder ist ein Heimatfilm, der 2003 in Zusammenarbeit mit dem ORF und dem BR entstand und vom im 19. Jahrhundert weit verbreiteten Schwabengehen und darum auch von den Schwabenkindern erzählt. Gedreht wurde der Film in Tirol, Südbayern und Südbaden (Meersburg). Der Film basiert auf dem Roman Die Schwabenkinder – Die Geschichte des Kaspanaze von Elmar Bereuter und erhielt den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Tirol, Anfang des 20. Jahrhunderts: Kaspar Reiter kehrt als erwachsener Mann nach Hause zurück und findet seinen Vater auf dem Sterbebett liegend vor.

Gemeinsam erinnern sich die beiden an die Ereignisse aus Kaspars Kindheit: Wie Kaspars Mutter, die für die „Gnädige Frau“ im nahegelegenen Schloss Näharbeiten verrichtet hat, um so Geld für die arme Bauersfamilie zu verdienen, in einer Lawine ums Leben kam. Der Vater ist zunächst dagegen, dass Kaspar nach Schwaben gehen soll um sich dort als Hütejunge etwas dazuzuverdienen. Aber durch die große finanzielle Not ist er gezwungen, den Sohn in die Fremde zu schicken. Mehr als einmal wird die Gruppe von Kindern, die vom Kooperator begleitet wird, auf ihrem Weg über die winterlichen Berge an ihre körperlichen Grenzen gebracht. Ein Mädchen kommt dabei ums Leben. Doch auch die Freundschaft unter den Kindern, speziell zwischen Kaspar und Magdalena, festigt sich.

In Schwaben wird Kaspar vom Großbauern Steinhauser „gekauft“. Dabei handelt es sich um einen so genannten „Saubauern“, der mit seinen Arbeitern unnötig rau und unmenschlich umgeht. Selbst der achtjährige Kaspar muss sich dem Terror unterwerfen, darf keine Schuhe tragen und wird für kleine Vergehen schwer bestraft.

Nach wenigen Monaten gelingt ihm die Flucht. Er trifft wieder auf Magdalena, die bei einer reichen Familie Arbeit gefunden hat und von ihrem Arbeitgeber ein Kind erwartet. Beide wandern in die USA aus.

Der Film endet damit, dass Kaspar seinem Vater kurz vor dessen Tod seine folgenschwere Entscheidung von damals verzeiht. Im Nachspann wird noch angedeutet, dass Kaspar in Amerika Journalist geworden ist und dort auf die Leiden der Schwabenkinder aufmerksam gemacht hat.

Preise

Nominierung

Auszeichnungen

Literatur

Weblinks