Schweinfurter Hütte

Schweinfurter Hütte
DAV-Hütte Kategorie I
Schweinfurter Hütte von Süden
Schweinfurter Hütte von Süden
Lage Horlachalm; Tirol, Österreich; Talort: Umhausen–Niederthai
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Geographische Lage 47° 9′ 28″ N, 11° 1′ 11″ O47.15777833333311.0197216666672028Koordinaten: 47° 9′ 28″ N, 11° 1′ 11″ O
Höhenlage 2028 m ü. A.
Schweinfurter Hütte (Tirol)
Schweinfurter Hütte
Besitzer Sektion Schweinfurt
Erbaut vor 1918
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Februar bis Anfang Mai; Mitte Juni bis Anfang Oktober
Beherbergung 18 Betten, 38 Lager, 8 Notlager
Winterraum Lager
Weblink Website bei der Sektion
Hüttenverzeichnis OeAV DAV

Die Schweinfurter Hütte (bis 2008 Guben-Schweinfurter Hütte) ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Schweinfurt des Deutschen Alpenvereins in 2.028 Metern Höhe im Grießbachtal in den Stubaier Alpen nahe Niederthai in der Gemeinde Umhausen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1918 kaufte die Sektion Guben des Deutschen Alpenvereins eine bis dahin private Jagdhütte und baute sie für ihre Zwecke aus. Nachdem der österreichische Staat nach dem Zweiten Weltkrieg Eigentümer der Hütte geworden war, übereignete er sie bald zurück an den Deutschen Alpenverein. 1973 kaufte die Sektion Schweinfurt die Hütte vom Hauptverein und war somit für den Betrieb und Erhalt verantwortlich.

Nach dem Ausbau 1930 zur Berghütte durch die Sektion Guben wurde sie 1964 auf die heutige Größe erweitert. 1974 zerstörte ein Feuer die oberen Stockwerke. Die Wiederherstellung fand noch im gleichen Jahr statt. Seit 2003 bis 2006 wurde die Hütte komplett renoviert und mit einer neuen Pelletheizung, Wärmedämmung, Stromanschluss, Wasserver- und -entsorgung und neuen sanitären Anlagen ausgestattet. 2007 erhielt die Hütte das Umweltgütesiegel für Alpenvereinshütten.

Bis Juli 2008 hieß die Hütte aus traditionellen Gründen Guben-Schweinfurter Hütte. Die Umbenennung in Schweinfurter Hütte trägt dem Umstand Rechnung, dass sie seit dem Zweiten Weltkrieg ausschließlich von der Sektion Schweinfurt bewirtschaftet wird.

Anreise

  • per Zug: ab Innsbruck Richtung Arlberg bis Ötztal-Bahnhof. Von dort mit dem Postbus nach Umhausen
  • per PKW: ab Innsbruck über die Autobahn A12 Richtung Arlberg bis zur Ausfahrt Ötztal. Dann auf der Bundesstraße 186 bis Umhausen und von dort zum Parkplatz nach der Brücke in Niederthai; bzw von Norden über München - Garmisch-Partenkirchen - Fernpass - Ötz.

Zugänge

  • von Umhausen-Niederthai (1535 m), Gehzeit: 2 Stunden

Übergänge

Gipfelbesteigungen

  • Jubiläumskreuz am Paistakogel (2700 m), Gehzeit: 2½ Stunden
  • Grue Joch (2740 m), Gehzeit: 2½ Stunden
  • Hohe Wasserfalle (3003 m), Gehzeit: 3½ Stunden

Weblinks