Sebastián Martínez

Dieser Artikel behandelt den österreichischen Fußballspieler. Zum Bischof von Lai siehe Miguel Angel Sebastián Martínez.
Sebastián Martínez
Sebastián Martínez (FC Magna Wiener Neustadt).jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 4. Dezember 1977
Geburtsort WienÖsterreich
Position offensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
National FC de Rocha
Punta del Este CDD
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–1999
1999–2000
2000–2003
2003–2007
2007–2008
2008–2010
2010–2011
Jefentud FC
Nacional Montevideo
SV Wörgl
Rapid Wien
SV Ried
SC Magna Wiener Neustadt
First Vienna FC


79 (35)
100 (13)
47 0(8)
26 0(3)
33 0(5)
Nationalmannschaft2
2005 Österreich 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. Februar 2011
2 Stand: 22. August 2008

Sebastián Martínez (* 4. Dezember 1977 in Wien) ist ein österreichischer Fußballspieler uruguayischer Herkunft auf der Position eines Mittelfeldspielers. Seit Jänner 2011 ist er auf Vereinssuche.

Inhaltsverzeichnis

Kindheit

Martínez verbrachte seine frühe Kindheit in Österreich, da zu dieser Zeit sein Vater, Alberto Martínez, für den FK Austria Wien beziehungsweise für den Wiener Sport-Club Fußball spielte. Nachdem sein Vater, der in der Saison 1977/78 mit der Wiener Austria das Finale im Europacup der Cupsieger erreichte, seine Karriere als Fußballer beendet hatte, ging er jedoch mit seiner Familie zurück in sein Heimatland Uruguay. Im Land des zweimaligen Fußballweltmeisters begann der junge Sebastian Martínez mit dem Fußball spielen. In seiner Jugend spielte er bei National FC de Rocha und Punta del Este CCD.

Karriere

Der Stürmer begann seine Profikarriere als Mittelfeldspieler beim uruguayischen Zweitligisten Jefentud FC, ehe ihm der Wechsel zum Club Nacional de Football, einem der beiden Spitzenvereine des Landes, gelang. Sebastian Martínez kam jedoch nur selten zum Einsatz. Im Jahre 2000 kehrte er schließlich nach Österreich zurück, um beim Zweitligisten SV Wörgl Fuß zu fassen. Für die Tiroler absolvierte er insgesamt 79 Ligaspiele und erzielte dabei 35 Treffer. Sebastian Martínez galt bald als einer der besten Techniker der Liga.

Im Sommer 2003 nahm er schließlich ein Angebot des Erstligisten Rapid Wien an. In Hütteldorf konnte er sich schnell an das Niveau der neuen Liga anpassen und wurde nach zwei Jahren, 2005, österreichischer Meister mit den Grün-Weißen. Er selbst trug acht Saisontreffer dazu bei. Nach einem, für ihn persönlich, eher unglücklichen Spieljahr 2005/2006 trennte sich Rapid Wien nach Ende der Saison vom Mittelfeldspieler, welcher von der SV Ried unter seinem ehemaligen Trainer beim SV Wörgl, Helmut Kraft, für zwei Jahre mit einer Option auf ein weiteres Jahr verpflichtet wurde. Martínez integrierte sich erfolgreich in das Team und erzielte das Siegestor im letzten Spiel der Saison 2006/07, das den Vizemeistertitel sicherte. Nachdem sein Vertrag bei Ried aber nicht verlängert wurde, wechselte Martinez zum FC Magna Wiener Neustadt. Nach nur eineinhalb Jahren kehrte er den Neustädtern den Rücken und wechselte in der Winterpause 2010 zum Zweitligisten First Vienna FC.

Obwohl er bei der Vienna Stammspieler war, kündigte der Verein im Dezember 2010 an, nicht weiter mit Martínez zu planen. Im Jänner 2011 wurde schließlich der Vertrag einvernehmlich aufgelöst.

Sebastian Martínez absolvierte zwei Länderspiele für die österreichische Nationalmannschaft. Beide Spiele, gegen Zypern und Lettland, fanden im Februar 2005 im Rahmen eines Vierländerturniers auf Zypern statt.

Sportliche Erfolge

Weblinks

Einzelnachweise