Seiller (Adelsgeschlecht)

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Wappen der Freiherren von Seiller

Die Freiherren von Seiller sind eine aus der Südsteiermark stammende Familie niederen Adels, deren direkte Stammreihe auf Kaspar Seiller zurückgeht.

Kaspar Seiller war k.u.k. Hof- und Gerichtsadvokat in Marburg an der Drau und starb ebenda im Jahr 1815. Dessen Sohn Dr. jur. Johann Kaspar von Seiller (1802–1888) wurde als k.u.k. Hof- und Gerichtsadvokat in Wien und Präses des Wiener Gemeinderats mit Verleihung des Leopoldsordens am 15. März 1850 in Wien in den österreichischen Ritterstand und zehn Jahre später als Bürgermeister von Wien am 19. Jänner1860 mit Diplom vom 6. April 1860 in den österreichischen Freiherrnstand erhoben. Mit dem Adelsaufhebungsgesetz von 1919 ist der Adel selbst und sind die Adelsbezeichnungen in Österreich erloschen. Einige Nachkommen leben bis heute in Wien, deren Familienname Seillern ohne „von“ ist.

Johann Kaspar's Bruder Anton Seiller war Unternehmer (Großhändler und Fabriksbesitzer) in der Untersteiermark und Krain (dem heutigen Slowenien) bzw. in Temeschwar/Banat. Dieser Familienzweig ist zwischenzeitlich erloschen.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Seiller Wappen 1860

Stammliste

  1. Kaspar Seiller (* 1764; † 1856), ∞ Antonie Edle von Peritzhofen und Ehrenheimb (1777–1864)
    1. Johann Kaspar von Seiller (Marburg) (1802–1888), 1851–1861 Bürgermeister von Wien, ∞ 1831 Maria Weigl (1802–1866) (E: Josef W., Walpurga Edle v. Kriehuber)
      1. Josef von Seiller (1833–1906), K.u.k. Hof und Gerichtsadvokat, ∞ 1862 Emma v. Wessely
        1. Rudolf von Seiller Primararzt ∞ 1911 Augusta Trebesiner
          1. Robert von Seiller (1912–N.N.) Major, Firmeninhaber ∞ 1938 Hanna Ludmilla Weigl
            1. Brigitte von Seiller ∞ Paul Graf Czernin von und zu Chudenitz
              1. Theresa Gräfin Czernin von und zu Chudenitz
              2. Gabrielle Gräfin Czernin von und zu Chudenitz
              3. Katharina Gräfin Czernin von und zu Chudenitz
            2. Marina Seiller-Nedkoff Künstlerin
          2. Gertrud von Seiller
          3. Elisabeth von Seiller (1915-2006), ∞ Franz Winter; ∞ Otto Kronfeld
            1. Christian Winter
          4. Günther von Seiller (1917-2009), Primararzt, Medizinalrat
            1. Thomas von Seiller (1959–1987), Arzt
            2. Stefan von Seiller (1961–1971)
        2. Otto von Seiller
        3. Hugo von Seiller Heizungsingenieur, Fabriksdirektor
        4. Alfred von Seiller, Jurist, Rechtsanwalt
      2. Aloys von Seiller (1833–1918), K.u.k. geheimer Rat, Ges. ∞ 1875 Amélie Viana de Lima Baronne de Jaurú, (E: César Sauvan Jaurú, N.N.)
        1. Arthur von Seiller (1875–1945) K.u.K.Bezirkshauptmann (Pola, Istrien)
        2. Magdalena (Madeleine) von Seiller (1878–1949)∞ Obstlt. Oskar Grosz (1872-1945)
          1. Maria Grosz (1905 - )∞ Hans Schoefl (1903-1965)
        3. Viktor von Seiller (1880–1969) K.u.K. Hofrat, österr. Militärattaché in Rom, Oberstleutnant im Generalstab
          1. Renate von Seiller Freundin und Übersetzerin von William Somerset Maugham
        4. Paul von Seiller (1882–1945), Diplomat ∞ 1950 Eugenie Schunke
        5. Marie Louise von Seiller (1884–1929) ∞ 1910 Oberstlt. Adolf Röhrs
          1. Eberhard Adolf Röhrs geb 1916, Prokurist der Ciba Geigy AG, ∞ 1942 Margarethe Stroh
            1. Herbert Röhrs Luftfahrtingenieur
              1. Susanne Röhrs
            2. Christine Röhrs
        6. Erich von Seiller Reisebürounternehmer (Gesellschafter Austro Lloyd Reisen)
          1. Mario Seiller-Tarbuk, (1925-2008), Kaufmann, Vorstand der F.M. Tarbuk & Co. AG, Stiefsohn von Felix Tarbuk von Sensenhorst ∞ 1950 Elisabeth Rulf, ∞ 1960 Konstanze Löblich
            1. Michael Seiller-Tarbuk geb 1961, Unternehmer, Wien
            2. Markus Seiller-Tarbuk geb 1963, Geschäftsführender Gesellschafter der Löblich&Co.Kessel und Apparatebau KG Wien
            3. Isabelle von Seiller-Tarbuk geb. 1964, ∞ Michael Boyd, London
          2. Wolfgang Paul Erich von Seiller Physiker
            1. N.N.
            2. N.N.
      3. Anton von Seiller (1835–1908) Dir. der Pottendorfer Baumwollspinnerei ∞ 1867 Malwina Reisinger
        1. Ernst von Seiller K.u.K. Oberstaatsbahnrat
          1. Hilda von Seiller 1898-1996 ∞ Richard Schön von Kreuzenau, ∞ Leo von Klemensiewicz
            1. Ariane von Klemensiewicz1928-1988 ∞ Peter Dimmer,∞ Anton Lerch
              1. Denis Christoph Wolfgang Dimmer,geb 1948
              2. Barbara Monika Maria Dimmer geb 1949 ∞ Andrew Moss
                1. Catherine Moss, geb 1974
                2. Clare Moss geb 1976
        2. Hedwig von Seiller ∞ Arthur Ritter Bielka von Karltreu ; ∞ Rudolf Jeremias Kreutz, Grundlsee
          1. Erich Bielka, österr. Diplomat, parteiloser Außenminister von Österreich 1974–1976
      4. Maria Walpurga Freiin v. Seiller (1836–1926) ∞ 1860 Franz Ritter v. Schwaiger
      5. Viktor Freiherr von Seiller, k.k. Hauptmann, gefallen 1866
      6. Maximilian von Seiller (1839–1918), k.k. Oberlandesgerichtsrat ∞ 1868 Therese Freiin v. Welden
        1. Ella von Seiller (1870–1884)
        2. Maximilian von Seiller (1872–1954)
    2. Anton Seiller (Marburg) (* 1804; † 1886 in Görz/ital. Gorizia), Großhändler, Fabriksbesitzer ∞ Maria Schröckenfuchs
    3. Anna Seiller∞ Friedrich Edler von Rigler (Graz)
    4. Regina Seiller

Literatur

  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band XIII, Band 128 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 2002, ISSN 0435-2408
  • Hanns Jäger-Sunstenau und Otto Gruber (Wappenzeichnungen): Wiener Bürgermeister. In: Österreichischer Wappenalmanach. Selbstverlag "Adler", Wien 1969
  • Cajetan Felder: Erinnerungen eines Wiener Bürgermeisters. Forum Verlag, Wien 1964
  • Felix Czeike: Wien und seine Bürgermeister. Sieben Jahrhunderte Wiener Stadtgeschichte. Jugend und Volk, Wien 1974
  • Felix Czeike: Das große Groner-Wien-Lexikon. Wien 1974.
  • Felix Czeike: Geschichte der Stadt Wien. Wien 1981.
  • Brigitte Hamann: Elisabeth, Kaiserin wider Willen. Wien 1981

Weblinks