Sepp Hubatsch

Franz Keim-Gasse 14

Sepp Hubatsch (* 4. März 1873 in Schäßburg, heute Rumänien; † 8. März 1935 in Maria Enzersdorf, Niederösterreich) war ein österreichischer Architekt.

Hubatsch absolvierte die Staatsgewerbeschule seiner Heimatstadt und studierte dann 1896-1900 bei Otto Wagner an der Akademie der bildenden Künste Wien. Danach war er frei schaffender Architekt.

1905 errichtete er das Mädchenlyzeum in Mödling, das später mehrfach verändert und um ein Stockwerk erhöht wurde. Sein bekanntestes, heute unter Denkmalschutz stehendes Werk ist eine 1902 bis 1912 von Hubatsch errichtete Reihenhaussiedlung in Brunn am Gebirge mit bemerkenswertem Jugendstildekor. Hubatsch trat bei der Errichtung der zehn Zweifamilienhäuser selbst als Bauherr auf. 1912/13 war er maßgeblich an der zweiten Bauetappe der Errichtung der Heiliggeistkirche des Missionshauses St. Gabriel in Maria Enzersdorf beteiligt.

Im Wettbewerb um das Budapester Börsengebäude erhielt er den ersten Preis.

Nach Hubatsch ist in seinem Sterbeort die Verkehrsfläche Sepp Hubatsch-Gasse benannt.

Literatur

  • Roland L. Schachl: Ein Ensemble des Jugendstils in:Alte und moderne KunstSept.-Okt. 1971, S. 25f
  • Marco Pozzetto: Die Schule Otto Wagners 1894-1912, Wien-München 1980
  • Österreichische Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege: Landhaus und Villa in Niederösterreich 1840-1914, Wien-Köln-Graz 1982

Weblinks