Siedelberg

Siedelberg

BWf1

Höhe 541 m ü. A.
Lage Oberösterreich
Gebirge Raumeinheiten Hausruck und Kobernaußerwald, im Norden Inn- und Hausruckviertler Hügelland
Geographische Lage 48° 5.5999999999999′ 36″ N, 13° 7.4333333333333′ 26″ O48.09333333333313.123888888889541Koordinaten: 48° 5.5999999999999′ 36″ N, 13° 7.4333333333333′ 26″ O
Siedelberg (Oberösterreich)
Siedelberg
Gestein günzeiszeitliche Endmoräne, Kobernaußerwald-Schotter
Alter des Gesteins 0,6 – 0,8 Ma

Der Siedelberg ist eine langgezogener Bergrücken in Nord-Südrichtung mit einer maximalen Höhe von 541 m ü. A. Er liegt in Oberösterreich zwischen dem Tal des Engelbachs im Westen und dem der Mattig im Osten. Die Gemeinden Mattighofen, Pischelsdorf, Auerbach und Pfaffstätt haben Anteil an dem Berg.

Beim Siedelberg handelt es sich um eine Endmoräne aus der Günzeiszeit.[1] Nach der naturräumlichen Gliederung des Landes Oberösterreich wird der Siedelberg zum Großteil der Raumeinheit Hausruck und Kobernaußerwald, sein Nordteil, getrennt etwa durch die L503, dem Inn- und Hausruckviertler Hügelland zugeordnet. Beide Abschnitte sind klein und von ihren östlich gelegenen Hauptgebieten durch die Raumeinheit Mattigtal morphologisch abgetrennt.[2] An der Ostseite des Siedelbergs wurde Konglomerat abgebaut[3], südlich des höchsten Punktes gibt es eine große Schottergrube.

Am Siedelberg wurden Keltengräber aus der Zeit um 400 v. unserer Zeitrechnung gefunden.[4]

Die häufigste Baumart auf dem Siedelberg ist die Buche.

Über den Siedelberg führt der Kobernaußerkorridor, ein Wanderkorridor für Tiere, der im Rahmen eines Pilotprojektes des Landes Oberösterreich mit der Universität für Bodenkultur Wien den Kobernaußerwald mit dem Böhmerwald vernetzen soll. Derzeit reicht der Korridor von Braunau über den Siedelberg, Kobernaußer- und Hausruckwald bis zur Schlögener Schlinge.[5]

Einzelnachweise

  1.  Amt der Oö. Landesregierung, Naturschutzabteilung (Hrsg.): Raumeinheit Südinnviertler Seengebiet. In: Natur und Landschaft / Leitbilder für Oberösterreich. Band 17, September 2007, S. 17 (pdf, abgerufen am 16. Januar 2011).
  2. doris.ooe.gv.at
  3.  Amt der Oö. Landesregierung, Naturschutzabteilung (Hrsg.): Raumeinheit Südinnviertler Seengebiet. In: Natur und Landschaft / Leitbilder für Oberösterreich. Band 17, September 2007, S. 29 (pdf, abgerufen am 16. Januar 2011).
  4.  Amt der Oö. Landesregierung, Naturschutzabteilung (Hrsg.): Raumeinheit Inn- und Hausruckviertler Hügelland. In: Natur und Landschaft / Leitbilder für Oberösterreich. Band 24, September 2007, S. 45 (pdf, abgerufen am 16. Januar 2011).
  5.  Amt der Oö. Landesregierung, Naturschutzabteilung (Hrsg.): Raumeinheit Inn- und Hausruckviertler Hügelland. In: Natur und Landschaft / Leitbilder für Oberösterreich. Band 24, September 2007, S. 51 (pdf, abgerufen am 16. Januar 2011).