Siegfried Stoitzner

Siegfried Stoitzner (* 3. Mai 1892 in Wien; † 1. Mai 1976 in Krems an der Donau) war ein österreichischer Maler und Verleger von Kunstpostkarten.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Siegfried Stoitzner wurde als dritter Sohn des Malers Karl Stoitzner in Wien geboren, wo er auch die Volks- und Realschule besuchte. 1909 bis 1913 besuchte er die Akademie der bildenden Künste in Wien. Als Einjährig-Freiwilliger zog er in den Ersten Weltkrieg, aus dem er als hochdekorierter Oberleutnant heimkehrte. 1918 zog er mit seiner Familie nach Furth bei Göttweig, wo er mit seinem Bruder Otto Stoitzner, der ebenfalls Kunstmaler war, den Kunstpostkartenverlag Heimatland gründete und der Landschaftsdarstellungen der beiden Künstler vertrieb. Nach seiner Vermählung mit Albertina Stranzinger zog er nach Dürnstein, wo er ein Gasthaus betrieb. 1919 war er Gründungsmitglied des Wachauer Künstlerbundes. 1941 wurde er Mitglied der Gesellschaft bildender Künstler Wiens (Künstlerhaus).[1]

1934 war er als Mitglied der in Österreich illegalen NSDAP im Anhaltelager Wöllersdorf interniert. 1936 musste er die Kuenringer-Taverne in Dürnstein verkaufen und nach Rossatz übersiedeln. 1938 wurde er wieder einberufen, rüstete jedoch schon bald wieder ab und verbrachte die Kriegszeit in Bad Traunstein. 1945 wurde er wegen seiner nationalsozialistischen Betätigung aus der Gesellschaft bildender Künstler Wiens ausgeschlossen.[2].

Nach dem Tod seiner Gattin Albertina, mit der er zwei Söhne hatte, heiratete er die akademische Malerin Etta Katzenbeißer. 1950 wurde er zusammen mit anderen nationalsozialistisch belasteten und 1945 ausgeschlossenen Mitgliedern wieder in die Gesellschaft bildender Künstler Wiens aufgenommen.[3]

Familie

Siegfried Stoitzner entstammt einer Familie von Malern. Die Bekanntesten sind sein Onkel Konstantin Stoitzner, ein Landschaftsmaler, und sein Cousin Josef Stoitzner.

Ehrungen

Alois Podhajsky, Porträt von Siegfried Stoitzner

Werke

Das umfangreiche Werk umfasst vor allem Landschaftsbilder und Porträts. Aber auch Genrebilder und Jagdszenen. Viele Werke befassen sich mit der Wachau und dem Waldviertel.

Literatur

  • Anton R. Bodenstein: Siegfried Stoitzner - Ein Leben für die Kunst. Verlag Christian Brandstätter, Wien 2006, ISBN 3-902510-76-5.

Einzelnachweise

  1. http://www.wladimir-aichelburg.at/kuenstlerhaus/mitglieder/verzeichnisse/mitglieder-gesamtverzeichnis/
  2. http://www.wladimir-aichelburg.at/kuenstlerhaus/mitglieder/probleme-der-entnazifizierung-1945-1952/
  3. http://www.wladimir-aichelburg.at/kuenstlerhaus/mitglieder/probleme-der-entnazifizierung-1945-1952/

Weblinks