Sieglinde Gahleitner

Dieser Artikel behandelt die Juristin Sieglinde Gahleitner, die Sozialarbeiterin, Sozialarbeitswissenschaftlerin und Psychotherapeutin gleichen Nachnamens findet sich unter Silke Birgitta Gahleitner

Sieglinde Gahleitner (* 10. Mai 1965 in Sankt Veit im Mühlkreis) ist eine österreichische Juristin und Richterin am Verfassungsgerichtshof.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gahleitner legte 1983 die Matura am Bundesrealgymnasium Rohrbach ab. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien und wurde 1989 mit einem sozialrechtlichen Thema promoviert.[1] Bei der Bundesarbeitskammer war sie von 1989 bis 1995 als sozialpolitische Referentin tätig. In Wien arbeitet sie als Rechtsanwältin. Von 1999 bis 2009 gehörte sie der Übernahmekommission an. 2008/2009 war sie Stellvertretende Vorsitzende des Universitätsrates der Universität Salzburg. 2009 wurde sie zudem Mitglied des ORF-Stiftungsrats und des Bundeseinigungsamts.

Der Bundesrat nominierte Sieglinde Gahleitner als Richterin des Verfassungsgerichtshofs, dem sie seit 2010 angehört.

Veröffentlichungen

  • Umstrukturierung und AVRAG. (mit Heinz Leitsmüller) Orac, Wien 1996 ISBN 3-7007-0833-5
  • als Bearbeiterin: Europäische Aktiengesellschaft, SE-Kommentar. Linde, Wien 2004 ISBN 3-7073-0643-7

Weblinks

  • Biografie auf der Seite des Verfassungsgerichtshofs

Einzelnachweise

  1. Presseinformation der Universität Salzburg vom 22. Februar 2008