Sinzendorf (Adelsgeschlecht)

Die Familie von Sinzendorf (auch: Sinzendorff) war ein bayerisch-österreichisches Adelsgeschlecht mit oberösterreichischer Herkunft (Sinzendorf bei Nußbach).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1610 wurden die von Sinzendorf in den Freiherrenstand, 1653 in den Reichsgrafenstand erhoben. Ab 1803 galten sie als Reichsfürsten. Familienzweige saßen in Niederösterreich (Ernstbrunn, Fridau). Das Geschlecht starb im Jahr 1822 im Mannesstamm und 1842 endgültig aus.

Gräfliche Angehörige der Familie bekleideten das Erbschatzmeisteramt des römisch-deutschen Kaisers.

Besitz

  • In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde die Grafschaft Neuburg am Inn für 400.000 Gulden an Georg Ludwig Graf von Sinzendorf verkauft. Der Graf ließ daraufhin die Feste Neuburg in ein Barockschloss umwandeln und wollte die Grafschaft zu einem bedeutenden merkantilen Zentrum ausbauen. 1680 wurde Graf von Sinzendorf jedoch des Hochverrats, Majestätsbeleidigung und anderer Vergehen angeklagt. Daraufhin wurde er allen Ämtern enthoben und die Grafschaft Neuburg von der kaiserlichen Hofkammer in Wien eingezogen.
  • 1714 kaufte der Obersthofkanzler Philipp Ludwig Graf von Sinzendorf die mährische Herrschaft Seelowitz von seiner Frau Rosina Katharina Isabella, geborene Gräfin von Waldstein und ihrer Schwester Maria Anna Franziska von Paar für 660000 Rheinische Gulden. Er ließ zwischen 1722 und 1728 durch Joseph Emanuel Fischer von Erlach das Barockschloss Seelowitz errichten.

Abgrenzung

Es besteht keine bekannte familiäre Verbindung zum Geschlecht von Zinzendorf.

Personen

Vertreter des Adelsgeschlechts waren unter anderen:

Weblinks

 Commons: Sinzendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien