Sommergespräche

Als Sommergespräche bezeichnet man vor allem in Österreich Interviews zu politischen Themen, die im Spätsommer stattfinden.

Sie werden üblicherweise von Fernsehen, Tageszeitungen oder Wochenmagazinen organisiert und publiziert, die damit eine Möglichkeit haben, das Sommerloch zu füllen. Die Gespräche sind zumeist ungewöhnlich lang und versuchen, alle für den Herbst relevanten Themen, sowie grundsätzliche Positionen der Partei und persönliches zum Spitzenkandidaten zu behandeln. Besonderes Interesse gilt diesen Interviews vor Herbstwahlen.

Die Sommergespräche des ORF finden seit 1981 traditionell Ende August oder Anfang September statt. Geladen werden zu den Einzelgesprächen die Vorsitzenden der Parlamentsparteien. 2004 bis 2006 fanden diese Interviews vor Saalpublikum und live statt. 2007 wurden sie zeitverzögert und an wechselnden Standorten aufgezeichnet, zudem war jeweils ein Vertreter von Printmedien eingeladen. Aufgrund der vorgezogenen Neuwahlen wurde 2008 auf die Sommergespräche zugunsten von zehn Konfrontationen der Spitzenkandidaten der im Nationalrat vertretenen Parteien und eine Elefantenrunde verzichtet[1].

Die Sommergespräche 2009 fanden zwischen 11. August und 8. September unter dem Motto Kunst und Politik statt. Im darauf folgende Jahr 2010 stellte gemeinsam mit der ORF-Journalistin Ingrid Thurnher ein prominenter wirtschaftlicher Vertreter die Fragen an die Politiker. (z.B Hannes Androsch, usw...) Für das Jahr 2011 wird geplant das Gespräch live vom Dachfoyer der Wiener Hofburg zu senden. Außerdem gibt es die Aktion "Meine Frage", in der die Bevölkerung den Politikern Fragen stellen kann, welche dann in der Sendung eingespielt werden. Armin Wolf übernimmt mit der neuen Staffel die Moderation der Sendung

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://derstandard.at/?url=/?id=3408632