Sonja Steßl-Mühlbacher

Sonja Steßl-Mühlbacher (* 25. Mai 1981 in Graz) ist eine österreichische Politikerin und seit 2009 Abgeordnete der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) zum österreichischen Nationalrat.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Karriere

Sonja Steßl-Mühlbacher besuchte die Volksschule in Feldbach von 1987 bis 1991 und danach von 1991 bis 1996 die Unterstufe des Bundesgymnasiums in Gleisdorf. Sie wechselte an das Bundesoberstufenrealgymnasium in Jennersdorf wo sie im Jahr 2000 maturierte. Es folgte das Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz in den Jahren 2000 bis 2005 und der Abschluss mit dem Magister-Titel.

Ihr Gerichtspraktikum absolvierte sie am Oberlandesgericht Graz von 2005 bis 2006. Danach wurde sie Assistentin der Geschäftsführung bei der Joanneum Research Forschungsgesellschaft. Im Jahr 2008 wechselte sie ins Legal Department der Efcon AG und ab 1. April 2009 in die Abteilung für Unternehmensorganisation und Qualitätsmanagement bei der NanoTecCenter Weiz Forschungsgesellschaft.

Politik

Seit 2006 ist Sonja Steßl-Mühlbacher für die SPÖ im Bezirk Feldbach tätig. Im März 2007 bekam sie einen Sitz im Präsidium der steirischen SPÖ-Landesorganisation. Nachdem Elisabeth Grossmann vom Nationalrat in die Steiermärkische Landesregierung wechselte, konnte Sonja Steßl-Mühlbacher, die bei der Nationalratswahl in Österreich 2008 hinter ihr auf der Landesliste für die SPÖ gereiht gewesen war, nachrücken. Am 18. September 2009 wurde sie bei einer Sitzung des Parteivorstands der steirischen SPÖ für den Nationalrat vorgeschlagen.[1] Christian Füller aus Judenburg, der ebenfalls als Kandidat im Gespräch war, kam nicht zum Zug. Am 23. September 2009 erfolgte die Angelobung von Sonja Steßl-Mühlbacher im Parlament.

Steßl-Mühlbacher ist als Mitglied im Justizausschuss, im Verfassungsausschuss und im Wissenschaftsausschuss des Nationalrats tätig.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Oststeirerin Steßl-Mühlbacher folgt Grossmann, Kleine Zeitung vom 18. September 2009