Soziale Sicherheit (Zeitschrift)

Dieser Artikel behandelt die Zeitschrift Soziale Sicherheit des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger. Für die gleichnamige Zeitschrift des Deutschen Gewerkschaftsbundes siehe Soziale Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales.

Soziale Sicherheit ist eine österreichische Fachzeitschrift für Sozialversicherung. Sie wird vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger im Rahmen seiner gesetzlichen Aufgaben herausgegeben (§ 31 Abs. 3 Z 7 des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes) und erscheint elfmal jährlich inklusive eines Doppelheftes. Die Zeitschrift besteht seit Juni 1948. Die Zeitschrift wird in Fachpublikationen als „SozSi“ oder „SoSi“ abgekürzt.

Die „Soziale Sicherheit“ beschäftigt sich mit den Themen Kranken-, Unfall-, Pensions- und Pflegeversicherung, Gesundheitspolitik, Sozialrecht sowie Selbstverwaltung der Sozialversicherung. Sie richtet sich an Entscheidungsträger der Sozialversicherung, Gewerkschafter, Politiker, Juristen und Wissenschaftler. Im Zentrum der 40-seitigen Berichterstattung stehen Nachrichten aus dem österreichischen Gesundheitswesen, Fachbeiträge, Informationen über die Gremien der Selbstverwaltung, über die internationale Sozialpolitik und aus den österreichischen Sozialversicherungsträgern.

In der Zeitschrift werden auch Texte jener Verträge veröffentlicht, welche die Beziehungen der Sozialversicherung zu den Vertragsärzten regeln. Im Jänner 2009 wurde der Vertrag über die Einführung der e-card publiziert. Beilagen wie „Forum Gesundheit“ oder „Health System Watch“ beschäftigen sich mit speziellen Fachbereichen.

Die „Soziale Sicherheit“ liefert Hinweise zur Anwendung von neuen Gesetzen, Verordnungen und Urteilen für Praktiker sowie einen Zusammenfassung der wichtigsten aktuellen Termine aus dem Bereich der Sozialpolitik.

Die Jahrgänge 1948 bis 2007 der Zeitschrift sind gescannt auf der Website der Österreichischen Nationalbibliothek zugänglich.

Weblinks