Sparkasse der Stadt Kitzbühel

Logo der Sparkassen  Sparkasse Kitzbühel
Zentrale-Gebaude1.jpg
Staat Österreich
Sitz Kitzbühel
Rechtsform Gemeindesparkasse
Bankleitzahl 205 05[1]
BIC SPKIAT2K[1]
Gründung 1. Dezember 1899
Verband Österreichischer Sparkassenverband
Website www.sparkasse.at/kitzbuehel
Geschäftsdaten 2011
Bilanzsumme 811,8 Mio. Euro
Mitarbeiter 161
Geschäftsstellen 11
Leitung
Vorstand Manfred Krimbacher, Robert Moser, Franz Stöckl

Unternehmensleitung

Manfred Krimbacher

Liste der Sparkassen in Österreich

Die Sparkasse Kitzbühel ist ein Tiroler Bankunternehmen mit Sitz in Kitzbühel. Es wurde 1899 als Gemeindesparkasse gegründet. Die Sparkasse ist Mitglied des Kooperations- und Haftungsverbundes der österreichischen Sparkassen und des österreichischen Sparkassenverbandes.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensgeschichte

Am 1. Dezember 1899 nahm die Sparkasse der Stadtgemeinde Kitzbühel in einem Geschäftslokal im Magistratsgebäude ihren Betrieb auf, nachdem eine Genehmigung des Tiroler Landtages und der k. k. Statthalterei erfolgte. Zweimal pro Woche stand die Stadtsparkasse den Kunden für ihre Geldgeschäfte zur Verfügung. 1912 stiegen die Gesamteinlagen von 460.000 auf 2.675.000 Kronen. Der bis zum Jahre 1912 abgehaltene Sonntagsdienst wurde eingestellt und die Schalter der Sparkasse täglich geöffnet. 1920 betrug der Einlagenstand aufgrund der hohen Inflation bereits 2,6 Milliarden Kronen. 1925 kam es zur Einführung der Schillingwährung mit einem Umtauschverhältnis von 10.000 Papierkronen zu 1 Schilling. Die Sparkasse kam 1928 durch die Einführung des Geldwechsels und des Scheckverkehrs den Anforderungen der in- und ausländischen Besucher des berühmten Wintersportortes und Sommerkurortes entgegen. Dadurch wurde auch ein Umzug in ein größeres Geschäftslokal notwendig. Im neuerbauten Beranekhaus wurde der geeignete Platz gefunden. 1936 wurden nach dem Erwerb von zwei Häusern in der Hinterstadt neben dem Rathaus neue Geschäftsräume eingerichtet.

1938 wurde die erste Zweigstelle in einem 25 m² kleinen Raum des Gasthofes „Bären“ in St. Johann in Tirol errichtet. Durch die Konsolidierung der Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg stieg ab 1959 allmählich auch wieder das Vertrauen der Bevölkerung in den Schilling. Der Einlagenstand stieg sprunghaft an. Auch für gute Devisen- und Valutengeschäfte war aufgrund des zunehmenden Fremdenverkehrs gesorgt. 1962 etablierte sich die Sparkasse nach der Eröffnung der Hauptgeschäftsstelle in der Vorderstadt in der am meisten frequentierten Geschäftsstraße Kitzbühels. Weitere Expansionen erfolgten 1970 mit der Eröffnung einer Filiale in Kirchberg, 1978 in Fieberbrunn, 1979 in Westendorf, 1984 in Hopfgarten im Brixental und Kössen sowie 1991 in Brixen im Thale.

Im Oktober 1996 wurde die Sparkasse der Stadt Kitzbühel mit dem Austria Gütezeichen zum österreichischen Musterbetrieb für ihre hervorragende Service- und Beratungstätigkeit ausgezeichnet. Im November 2000 wurde nach Fertigstellung des Umbaues des Schalterbereiches in der Bahnhofstraße der neue Kundenbereich eröffnet. Im Folgemonat wurde das neu geschaffene Vorsorge- und Vermögenszentrum s-Capital eröffnet. 2009 wurde eine neue Filiale in Kössen eröffnet.

Die neu errichtete Geschäftsstelle an der Kaiserstraße 36 in St. Johann in Tirol nahm im November 2004 ihren Betrieb auf. Sie liegt im Einzugsgebiet der „Einkaufsmeile“ entlang der Salzburger Straße. Das Gebäude ist ein Mix aus dem revitalisierten Kratzerbäck-Bauernhof, dessen Grundmauern im 17. Jahrhundert gelegt wurden, und einem modernen Anbau. Integriert in die neue Sparkasse ist die insgesamt zweite Außenstelle des Vorsorge- und Vermögenszentrums s-Capital.

Das neu errichtete Business Center in Kitzbühel wurde 2008 fertiggestellt und dient als Kompetenzzentrum für die Betreuung von Firmenkunden und Freiberuflern. 2009 wurde die neue Filiale in Kössen eröffnet.

Gemeinnützige Projekte

1960 überreichte die Sparkasse anlässlich ihres 60-jährigen Bestandsjubiläums der Stadtgemeinde Kitzbühel eine beträchtliche Summe für den Bau des neuen Krankenhauses. Im Jahr 1971 erfolgte anlässlich der 700-Jahr-Feier von Kitzbühel die Stiftung des Stadtbrunnes in der Hinterstadt.

Als großes heimisches Geldinstitut unterstützt die Sparkasse Kitzbühel zahlreiche Projekte, Initiativen und Vereine. Dazu zählten beispielsweise 2009 unter anderem Sponsoring für die Triathlon-WM in Kitzbühel sowie die Unterstützung des Sommertheaters Kitzbühel und der MusikKultur St. Johann.

Einzelnachweise

  • Sparkassenhandbuch 2012
  1. a b Eintrag im Kreditinstitutsverzeichnis bei der Oesterreichischen Nationalbank

Weblinks