Spital am Semmering

Spital am Semmering
Wappen von Spital am Semmering
Spital am Semmering (Österreich)
Spital am Semmering
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Mürzzuschlag
Kfz-Kennzeichen: MZ
Fläche: 73,15 km²
Koordinaten: 47° 37′ N, 15° 45′ O47.61611111111115.753888888889800Koordinaten: 47° 36′ 58″ N, 15° 45′ 14″ O
Höhe: 800 m ü. A.
Einwohner: 1.624 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 22,2 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8684
Vorwahl: 03853
Gemeindekennziffer: 6 13 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bundesstraße 16
8684 Spital am Semmering
Website: www.spitalamsemmering.com
Politik
Bürgermeister: Reinhard Reisinger (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
8
5
2
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Spital am Semmering im Bezirk Mürzzuschlag
Allerheiligen im Mürztal Altenberg an der Rax Ganz Kapellen (Steiermark) Kindberg Krieglach Langenwang Mitterdorf im Mürztal Mürzhofen Mürzsteg Mürzzuschlag Neuberg an der Mürz Spital am Semmering Stanz im Mürztal Veitsch Wartberg im Mürztal SteiermarkLage der Gemeinde Spital am Semmering im Bezirk Mürzzuschlag (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Die Kirche in Spital am Semmering im Jahr 2007
Die Kirche in Spital am Semmering im Jahr 2007
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Spital am Semmering ist eine Gemeinde in Österreich, Bundesland Steiermark, Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Mürzzuschlag mit 1624 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Spital am Semmering liegt 6,5 km vom Semmeringpass entfernt auf 800 m Seehöhe an der Semmering Schnellstraße (S6). Die höchste Erhebung ist das Stuhleck mit 1.782 m Seehöhe. Die Gesamtfläche beträgt 72,59 km².

Die Gemeinde besteht aus den vier Katastralgemeinden Spital am Semmering, Schöneben, Semmering und Fröschnitz. Es wird in die zwei Ortschaften Spital am Semmering und Steinhaus am Semmering unterteilt.

Geschichte

Der Name der Gemeinde geht auf ein Hospiz zurück, das 1160 hier von Ottokar III. gegründet wurde. Die Region war in früher Zeit immer wieder Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen, etwa zur Zeit der Türkenkriege, als der Ort schwere Schäden durch das einfallende osmanische Heer erlitt.

Der Eisenbergbau war die Haupteinnahmequelle der Region und blieb dies auch bis 1882, als er aufgrund zu großer Konkurrenz eingestellt wurde.

Die neue Bahnstrecke über den vorher nur schwer zu überquerenden Semmeringpass führte zu einer Hinwendung zum Fremdenverkehr.

Bildung

Spital am Semmering besitzt eine 4-klassige Volksschule mit 61 Schülern und 8 Lehrern. Das heutige Schulgebäude besteht in seiner ursprünglichen Form seit 1873.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sport und Tourismus

1893 wurde das Stuhleck als erster Alpengipfel mit Skiern bestiegen, seitdem hat Spital am Semmering immer größere Bedeutung als Skigebiet errungen.

Doch nicht nur dem Wintersport kann man nachgehen. Auch Wander- und Mountainbikestrecken, ein Mountainbike-Park, Tennisplätze, ein Kneipp-Lehrpfad, ein Schwimmbad und andere Freizeiteinrichtungen werden angeboten. Als besondere Attraktion gilt die Gaisschlager-Mühle, eine funktionstüchtige Wassermühle im Kaltenbachgraben. Bei Spital am Semmering liegen die Räuberhöhlen, die von Kletterern genutzt werden.

Bikepark Zauberberg

Open Air Festival

Seit 2003 findet jährlich am Kaltenbach bei Spital am Semmering das Kaltenbach Open Air statt, ein Metal-Freiluft-Festival.

Persönlichkeiten

Der Wiener Stadtbaumeister Ludwig Zatzka baute 1890-1905 in Spital zwei Gründerzeitvillen (Obere Bahnstraße 5 und Obere Bahnstraße 13) und realisierte auch einige weitere Bauten, etwa 1903 die Erweiterung Pfarrkirche und 1904 die Kapelle „Zur unbefleckten Mariä“ (Maria an der Steinwand). 1903 wurde Zatzka Ehrenbürger der Gemeinde und verbrachte hier seinen Lebensabend. Er starb am 14. September 1925 in Spital.

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Peter Redeker (* 1942), österreichisch-deutscher Maler, Grafiker und Hochschullehrer
  • Herbert Schweiger (1924–2011), rechtsextremer Schriftsteller

Literatur

Bernhard Reismann: Geschichte der Gemeinde Spital am Semmering. Eigenverlag Spital am Semmering 1997. Keine ISBN. Neuauflage anlässlich der 850-Jahr-Feier 2010.

Weblinks

 Commons: Spital am Semmering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Spital (oben rechts) um das Jahr 1876 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)