St. Anton am Flugfeld

Pfarrkirche St. Anton

Die Pfarrkirche Hl. Antonius von Padua, auch St. Anton am Flugfelde, ist die römisch-katholische Kirche im Stadtteil Flugfeld in Wiener Neustadt am Flugfeldgürtel 17.

Im Zuge der Entwicklung der Luftfahrt entstand 1909 bei Wiener Neustadt ein Flugfeld und das damalige Zentrum der österreichischen Luftfahrt. Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden Gemeindebauten, insbesondere der Dr.-Karl-Renner-Hof. Seit den 1920er Jahren bestanden Initiativen zum Bau einer Kirche, die in den Jahren 1933 bis 1934 zum Ankauf und Umbau des stillgelegten Zentralheizungskesselhauses der Fliegerkaserne zu einer Kirche führten. Die Kirche wurde 1934 geweiht. 1937 erfolgte der Umbau des ehemaligen Schornsteins zu einem dreigeschoßigen Glockenturm. Bemerkenswert, dass der Glockenturm nicht mit einem Kirchenknauf mit aufgesetztem Kreuz abschließt, sondern mit zwei Blinklampen für das dahinter liegende Flugfeld. Im Jahre 1939 wurde die Kirche zur Pfarrkirche erhoben. Im Zweiten Weltkrieg entstanden starke Schäden.

In den Jahren 1960 bis 1964 wurde die Kirche nach den Plänen von Architekt Josef Patzelt zu einem modernen rechteckigen Saalbau unter einem Satteldach umgebaut und erweitert. Die Seitenmauern wurden mit je drei großflächigen Rundbogenfenstern gegliedert. Grete Frank schuf die neuen Glasfenster, Josef Adamcik ein Wandbild und drei Gemälde.

Die Kirche steht unter Denkmalschutz

Literatur

Weblinks

 Commons: St. Anton am Flugfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.83294444444416.233138888889Koordinaten: 47° 49′ 59″ N, 16° 13′ 59″ O