St. Laurentius (Enns)

Basilika St. Laurentius
Karner mit Ecce-Homo-Gruppe
Sakramentshäuschen (1480)

Die römisch-katholische Basilika St. Laurentius, die auch als St.-Laurenz-Basilika oder Lorcher Basilika bezeichnet wird, befindet sich in Lorch, einem Ortsteil der Stadt Enns im österreichischen Bundesland Oberösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte der Basilika

Die ältesten Mauern stammten vermutlich aus römischer Zeit (siehe: Lauriacum). An der Stelle der heutigen Kirche dürfte sich ein dem Gott Jupiter geweihter Tempel befunden haben.

Basilika I

Um 370 n. Chr. wurde die erste christliche Kirche unter Verwendung von Teilen des Vorgängerbaus errichtet. Sie bestand aus einem einschiffigen Langhaus mit ostseitig angeschlossener Apsis, sowie einem Vorraum an der Westseite.

Basilika II

Nach der Zerstörung Lauriacums und der Basilika I durch die Hunnen im Jahre 451 erfolgte der baugleiche Wiederaufbau Mitte des 5. Jahrhunderts. Dieser Bau war Sitz des Bischofs Constantius von Lauriacum und auch eine Wirkungsstätte des heiligen Severin von Noricum.

Frühmittelalterliche Basilika

Nach Zerstörungen durch die Awaren erfolgten abermalige Neubauten im 8. und im 10. Jahrhundert. Unter anderem wurde die einfache Apsis durch eine Apsis mit Umgang ersetzt.

Gotische Basilika

Unter dem Passauer Bischof Bernhard von Prambach (1285-1313) wurde begonnen die alte schadhafte Kirche durch den heute bestehenden Bau zu ersetzen. Durch die finanzieller Mithilfe der Ennser Burggrafen und Bürgerschaft konnte der Bau im Jahre 1344 vollendet und als Stadtpfarrkirche von Enns eingeweiht werden. Ab 1553 ging der Titel "Stadtpfarrkirche" auf die Marienkirche in Enns über, und die St.-Laurenz-Kirche vernachlässigt. 1628 stürzte das gotische Langhausgewölbe ein, woraufhin ein - etwas tiefer angesetztes - frühbarockes Stichkappentonnengewölbe eingezogen wurde. 1647 wurde der Dachstuhl der Kirche erneuert, da er durch Blitzschlag zerstört worden war.

Diese von Lothar Eckhart angegebene Baugeschichte ist aber nicht lückenlos belegbar und wissenschaftlich umstritten.

Die St. Laurenz-Kirche wurde am 27. Mai 1970 durch ein Dekret von Papst Paul VI. zur päpstlichen Basilica minor erhoben. Am 25. Juni 1988 besuchte Papst Johannes Paul II. die Kirche und feierte mit tausenden Gläubigen eine Messe auf einem Feld bei Lorch. Im Vorfeld dieses Besuchs war die St. Laurenz-Kirche grundlegend renoviert worden; ein römischer Steinsarkophag mit den Gebeinen der Märtyrer von Lorch wurde dabei in den Volksaltar integriert.

Literatur

  • Lothar Eckhart, Die Stadtpfarrkirche und Friedhofskirche St. Laurentius von Enns-Lorch-Lauriacum in Oberösterreich. Die archäologischen Ausgrabungen 1960-1966. Forschungen in Lauriacum 11/1-3, Linz 1981.
  • Otto Winkler, St.Laurenz-Basilika zu Enns-Lorch. Kirchenführer, Hrsg.: Pfarramt St.Laurenz, Enns. Kunstverlag Hofstetter, Ried im Innkreis, 1990.
  • Roman Igl, Die Basilika St. Laurentius in Enns, OÖ., Beiträge zur Mittelalterarchäologie in Österreich 21, 2005, 141-152.

Weblinks

 Commons: St. Laurentius (Enns) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.21861111111114.466944444444Koordinaten: 48° 13′ 7″ N, 14° 28′ 1″ O