St. Leonhard ob Tamsweg

St. Leonhard von Tamsweg aus gesehen

St. Leonhard ob Tamsweg ist eine römisch-katholische Wallfahrtskirche bei Tamsweg im Lungau (Salzburg, Österreich).

Geschichte

Die Kirche wurde in den Jahren von 1428 bis 1433 im Stil der Gotik errichtet. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde sie aus Furcht vor den Türken, die während des Langen Türkenkrieges teilweise bis tief in den Westen der Habsburgermonarchie vordrangen, mit einer großzügigen Wehranlage versehen. Sie ist damit die einzige Wehrkirche im Land Salzburg.

Die Glasmalereien der Kirche entstanden um 1450 und stammen aus verschiedenen Teilen Österreichs.

Seit Gregor Lederwasch I 1665 Mesner der Wallfahrtskirche wurde, wird dieses Amt ununterbrochen bis heute von Nachfahren der Familie Lederwasch bekleidet. Nach dem Tod von Heliodor Theobaldus Lederwasch (1828–1897) übernahm dessen Tochter Krescentia, verheiratete Resch, den Mesnerdienst. Seit etwa 1950 versieht deren Tochter Marianne Resch diesen Dienst (Stand: 2012).

Literatur

  • Franz Martin: Die Denkmale des politischen Bezirkes Tamsweg in Salzburg. Österreichische Kunsttopographie 22. Wien 1929.
  • Beate Rukschcio: Die Glasgemälde der St. Leonhardskirche ob Tamsweg/Lungau, Salzburg. In: Das Münster. 27, 1974, S. 411–413.
  • Elisabeth Oberhaidacher-Herzig: Ein Stifterdiptychon in einem Fenster der Wallfahrtskirche St. Leonhard ob Tamsweg. In: Bau- und Bildkunst im Spiegel internationaler Forschung. Festschrift zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Edgar Lehmann. Berlin 1989, S. 210–216.
  • Elisabeth Oberhaidacher-Herzig: Die Rosenzweigmadonna von St. Leonhard ob Tamsweg. In: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege. 44, 1990, S. 137–140.

Weblinks

 Commons: St. Leonhard ob Tamsweg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.12305555555613.802777777778Koordinaten: 47° 7′ 23″ N, 13° 48′ 10″ O