Stadion Hohe Warte

Stadion Hohe Warte
Die Naturtribüne mit den neuen Stahlrohrtribünen
Die Naturtribüne mit den neuen Stahlrohrtribünen
Daten
Ort Wien, Österreich
Koordinaten 48° 14′ 56″ N, 16° 21′ 34,9″ O48.24889816.359694Koordinaten: 48° 14′ 56″ N, 16° 21′ 34,9″ O
Eigentümer Gemeinde Wien
Eröffnung 19. Juni 1921
Erstes Spiel First Vienna FC 1894 2:1 SC Hakoah Wien
Renovierungen 2005/2006
Architekt Eduard Schönecker[1]
Kapazität 5.500
Verein(e)

First Vienna FC 1894,
Raiffeisen Vikings Vienna

Das Stadion Hohe Warte ist ein Sportstadion auf der Hohen Warte im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling. Das Naturstadion ist Heimstätte des sechsfachen österreichischen Fußballmeisters First Vienna FC 1894 Wien, der österreichischen Rugby-Nationalmannschaft sowie des österreichischen und europäischen Rekordmeisters im American Football, den Raiffeisen Vikings Vienna, deren Fans dieses Stadion als Heilige Warte bezeichnen.

Geschichte

Das heutige Hohe-Warte-Stadion wurde 1921 als größtes und modernstes Fußballstadion Kontinentaleuropas eröffnet. Länderspiele wie gegen Italien 1923 wurden in der größten Naturarena Europas seinerzeit von bis zu 80.000 Menschen verfolgt. Über die Jahrzehnte verfiel das Stadion langsam, so dass es zwischenzeitlich offiziell nur mehr 4500 Plätze gab, da die Naturarena – also das Areal jenseits der befestigten Tribünen – auf Beschluss des Magistrats nicht mehr als Zuschauerraum genutzt werden durfte. Durch den Bau neuer Stahlrohrtribünen auf der Gegengeraden konnte die Kapazität wieder auf 5500 Plätze erhöht werden.

Am Sportplatz auf der Hohen Warte wurden in den 1920er Jahren zudem auch Opern aufgeführt und Boxkämpfe veranstaltet. 1924 fand auf dem Sportplatz Hohe Warte die erste Opernaufführung unter freiem Himmel in Wien statt. Pietro Mascagni dirigierte die Oper Aida. Für 17.000 Sitz- und 8000 Stehplätze wurde ein „amphiteatralisches Parkett“ angelegt. Auf der fast 50 Meter breiten und 35 Meter tiefen Bühne agierten neben den Solisten der Chor mit 200 Mitgliedern und 700 Komparsen. 1935 fand eine weitere Opernsaison mit Aida, Bajazzo und Cavalleria rusticana statt. Echte Kamele und echte Elefanten traten vor 18.000 Sitz- und 14.000 Stehplätzen auf.[2]

Im Mai 2012 wurden Pläne bekannt, wonach auf dem Gelände der Hohen Warte ein exklusiver Wellness-Komplex entstehen soll.[3]

Stadion nach der Renovierung

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stadiongeschichte. viennaspride.pips.at, Stand: 9. Mai 2010.
  2. Gunther Martin: Damals in Döbling… 1993, ISBN 3-85058-085-7, S. 19 ff.
  3. http://derstandard.at/1336696629012/Doebling-Hochfliegende-Plaene-fuer-die-Hohe-Warte Der Standard: Hochfliegende Pläne für die Hohe Warte