Stadtwerke Judenburg

Die Stadtwerke Judenburg AG ist ein in Judenburg ansässiges Unternehmen, das Dienstleistungen im Bereich von Ver- und Entsorgung, Telekommunikation und Bauinstallation anbietet. Im Jahr 2007 wurde nach eigenen Angaben ein Umsatz von 35 Mio. EUR erwirtschaftet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Unternehmen wurde 1904 als "Elektrizitätswerk" der Stadtgemeinde Judenburg gegründet. 1994 erfolgte die Umgründung in eine Aktiengesellschaft und die Neuorganisation des Unternehmens.

Geschäftsbereiche

Das Unternehmen bietet mit rund 200 Mitarbeitern Dienstleistungen in den Bereichen Ver- und Entsorgung, Telekommunikation und Bauinstallation an und umfasst sechs Infrastrukturbetriebe und vier Gewerbebetriebe.[1]

Energieversorgung

Das Versorgungsgebiet der Stadtwerke Judenburg AG misst eine Größe von rund 440 km² und umfasst die Städte und Gemeinden Judenburg, Fohnsdorf, Pöls, St. Georgen, St. Peter, Obdach, Oberweg, Oberkurzheim, Eppenstein, Reifling, Amering, St. Wolfgang, St. Anna, Maria-Buch, Oberzeiring, St. Oswald-Möderbrugg. Das Versorgungsnetz umfasst 9 Umspannwerke, 285 Transformatorstationen, 693 km Erdkabelleitungen sowie 431 km Freileitungen. Neben dem Betreiben des Netzes und dem Energieverkauf ist die Stadtwerke Judenburg AG auch im Bereich der Energieerzeugung tätig. Es werden in der Region 6 Kleinwasserkraftwerke an den Flüssen Mur, Pöls und Granitzenbach betrieben. Die Eigenerzeugung umfasst 2008 rund 30 Mio. kWh/Jahr.[2]

Wasserversorgung

Zum Versorgungsgebiet für Trinkwasser zählen Judenburg, Oberweg und Reifling. Pro Tag werden im Versorgungsgebiet rund 2.100  Wasser benötigt. 30 % – 50 % werden aus den Hochquellen am Fuß der Seetaleralpe im Westen von Judenburg und am Liechtensteinberg gewonnen. 50 % – 70 % werden den Brunnen Wöllmerdorf und Murdorf entnommen.[3]

Die Brunnen sind für eine Förderung von 160 l/s genehmigt und ausgestattet. Im Bedarfsfall kann damit Trinkwasser auch über das jetzige Versorgungsgebiet hinaus abgegeben werden. Das Versorgungsnetz umfasst 132 Kilometer Leitungen, 10 Quellen, 4 Brunnen, 3 Pumpwerke, 4 Hochbehälter und 143 Hydranten.

Kabelfernsehen

Die Stadtwerke Judenburg AG betreibt seit 1989 ein Angebot für Kabelfernsehen. Es werden mit Stand Mitte Dezember 2008 Kabel-TV-Netze in den Bezirken Judenburg, Knittelfeld, Leoben, Deutschlandsberg und Wolfsberg betrieben. Im Großteil dieser Kabel-TV-Netze umfasst das Programmangebot 150 digitale Programme. Über die rückwegtauglichen Kabel-TV-Netze werden drei Dienste (Triple Play) angeboten: Kabelfernsehen, Breitbandinternet und Telefonie.[4]

Sonstige Unternehmensbereiche

Zusätzliche Geschäftsbereiche sind die Profitcenter Elektroinstallation, GWHS-Installation, Abwasserentsorgung, Abfallwirtschaft, Fernwärmeversorgung sowie Bestattung.

Einzelnachweise

  1. a b Daten & Fakten. Stadtwerke Judenburg AG, abgerufen am 15. Dezember 2008.
  2. Energieversorgung. Stadtwerke Judenburg AG, abgerufen am 16. Dezember 2008.
  3. Wasserversorgung. Stadtwerke Judenburg AG, abgerufen am 16. Dezember 2008.
  4. Kabelfernsehen. Stadtwerke Judenburg AG, abgerufen am 16. Dezember 2008.

Weblinks