Stallehr

Stallehr
Wappen von Stallehr
Stallehr (Österreich)
Stallehr
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bludenz
Kfz-Kennzeichen: BZ
Fläche: 1,64 km²
Koordinaten: 47° 7′ N, 9° 50′ O47.1166666666679.8333333333333600Koordinaten: 47° 7′ 0″ N, 9° 50′ 0″ O
Höhe: 600 m ü. A.
Einwohner: 285 (30. Sep. 2012)
Bevölkerungsdichte: 173,78 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6700
Vorwahl: 05552
Gemeindekennziffer: 8 01 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Nr. 19
6700 Stallehr
Website: www.stallehr.at
Politik
Bürgermeister: Bertram Luger
Gemeindevertretung: (2010)
(9 Mitglieder)
9 Liste „Für STALLEHR“
Lage der Gemeinde Stallehr im Bezirk Bludenz
Bartholomäberg Blons Bludenz Bludesch Brand Bürs Bürserberg Dalaas Fontanella Gaschurn Innerbraz Klösterle Lech Lorüns Ludesch Nenzing Nüziders Raggal Sankt Anton im Montafon Sankt Gallenkirch Sankt Gerold Schruns Silbertal Sonntag Stallehr Thüringen Thüringerberg Tschagguns Vandans VorarlbergLage der Gemeinde Stallehr im Bezirk Bludenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Stallehr ist eine Gemeinde in Österreich in Vorarlberg im Bezirk Bludenz mit 285 Einwohnern (Stand 30. September 2012).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Stallehr liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bludenz auf 600 Metern Höhe. Es liegt am Ausgang des Klostertales am nordöstlichsten Fuße des Davennakopfes. Nachbargemeinden sind Bludenz und Lorüns.

79,0 % der Fläche sind bewaldet. Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden in Stallehr.

Geschichte

Die erste Besiedlung dürfte bereits in römischer, vielleicht sogar schon in vorrömischer Zeit von Bludenz als dem Hauptort des Walgaus aus, vor sich gegangen sein.

Zwischen 1531 und 1612 wurde der Ort wiederholt von der Pest heimgesucht.[1] 1640 wurde die Kirche in Stallehr geweiht.

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 kam das Gebiet unter bayrischer Herrschaft, dann wieder zu Österreich.

Stallehr gehört seit Mitte des 16.Jahrhundert zum Montafon. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Stallehr seit der Gründung 1861.

Im Jahre 1939 wurde Stallehr nach Bludenz eingemeindet, was bis zur am 8. Dezember 1946 erfolgten Wahl bestand, bei welcher sich die Stallehrer mit überwiegender Mehrheit auf Trennung von Bludenz entschieden. Mit Beginn des Jahres 1947 wurde Stallehr zu einer selbständigen Gemeinde erklärt.

Stallehr war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Name

Der Name „Stallehr“ leitet sich vom lateinischen „stabularia“ – also Stallungen ab.[2] Der Name scheint urkundlich erstmals 1355, in der Folge 1394 als Stallär, 1497 Stallör, 1531 und 1571 Stallara, 1646 Stallehrs, 1792 Stallühr und 1802 als Stallehr auf. Seit dem Jahr 1802 führt der Ort den Namen unverändert fort.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung


Politik

Die Gemeindevertretung besteht aus 9 Mitgliedern. Bertram Luger ist seit 1990 Bürgermeister.

Wappen

Beschreibung: Das Wappen ist in Schwarz und Silber geteilt. Oben ein gekreuztes Bergwerkszeichen (Schlägel und Eisen) und unten drei Ringe, 2:1, in verwechselten Farben.

Symbolik: Die drei Ringe sind dem Wappen des Geschlechts der Rüdiger (mittelalterliches Rittergeschlecht) entnommen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Ort gab es im Jahr 2003 109 lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige.

Bildung

Im Ort gibt es (Stand: Januar 2008) keine eigene Schule und auch keinen Kindergarten. Diese befinden sich im benachbarten "Bings", einem Stadtteil von Bludenz.

Vereine

Vereinigte Harmoniemusik Stallehr-Bings-Radin

Quellen

Weblinks

 Commons: Stallehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Geschichte Stallehr – Seuchen
  2. Herleitung laut Bergmann, Flür, Hopfner u.a.