Station Rose

Station Rose (kurz STR) ist ein Künstlerduo und wurde 1988 von Elisa Rose (Medienkünstlerin, geb. 1959 in Linz) & Gary Danner (Musiker, Medienkünstler, geb. 1959 in Linz) in Wien als öffentliches Multimedialabor gegründet, nachdem beide die Universität für Angewandte Kunst in Wien mit Diplom (Magisterium) absolviert hatten.

Das Werk von „Station Rose“ lässt sich in die Kategorien Medienkunst, Performancekunst, digitale Kunst, Videokunst, Computerkunst, Netzkunst und Elektronische Musik einordnen.

Inhaltsverzeichnis

Aktivitäten

Von der Gründung der Station an reichte das Spektrum der STR-Aktivitäten von CD-, Vinyl-, DVD- und CD-ROM-Produktionen, über Kunstproduktion und Forschung zum Thema Virtuelle Realitäten und dem Kuratieren von Symposien bis zu Vorlesungen und Performances, Ausstellungen in Galerien, Museen, an Universitäten und im Underground.

1988/89 betrieb STR für 8 Monate multimediale Feldforschung (Post-graduate-Stipendium) mit Computer, Scanner & Sampler in Cairo/Ägypten („Station im Aussendienst“).

Station Rose veranstaltete 1989 die ersten Technoevents in Wien („Gunafa Clubbing“), übersiedelte 1991 nach Frankfurt am Main, und ging gleichzeitig online.

Bei ihren Gunafa Clubbings verwendeten sie ab 1992 das Internet als Element ihrer audiovisuellen Liveperformances. Die Echtzeitkommunikation zwischen global zugeschalteten Usern wurde dabei auf die Wände des Frankfurter Technoclubs „XS“ projiziert. Dazu wurden Sounds & Visuals in Echtzeit am Computer gespielt.

1995 erhielt STR den Prix Ars Electronica (honorable mention). Im gleichen Jahr prägten sie den Begriff „Digital Bohemian“. 1996-1998 hatten sie einen Künstlervertrag mit Sony Music. 1996-1998 waren sie Teil des Virtual Community Projektes „Electric Minds“ von Howard Rheingold. 1998 erschien das von ihnen gestaltete Buch „1st Decade“. Seit 1999 webcasten STR auf www.stationrose.com

2002-2004 teilten sich Rose und Danner eine Professur an der University of Applied Sciences Darmstadt (Media Production). Von 2002 bis 2006 wurde die einstündige Sendung „Station Rose - Best of Webcasting“ wöchentlich im hr-fernsehen/ARD Digital ausgestrahlt (gesamt ca. 31 Stunden audiovisuelle Kompositionen). Dazu erschienen 2005 die CD und DVD “Best of Webcasting“.

Als eine der ersten Künstlergruppen weltweit lotete Station Rose die Möglichkeiten der interaktiven Medien und des Internets aus. Audiovisuelle Performances in Kunstgalerien und Universitäten stehen gleichberechtigt neben Aktionen auf Medienfestivals und Events im Clubbereich/Underground im Werkverzeichnis der Gruppe. Webcasting und Live-Streaming spielen dabei eine hervorgehobene Rolle.

Performances und Vorlesungen (Auswahl)

  • 2009: „Augenclick - Pheromonic, Hungry Walking Blues“, LENTOS Kunstmuseum, Linz
  • 2006: „Paraflows“, Wien; „Alles so Analog Da Draussen“, Städelschule, Frankfurt; FH Joanneum, Graz
  • 2005: Performance & DVD- und CD-Präsentation „Best of Webcasting“: Kunstraum Innsbruck, Kunsthalle Wien; Cafe Royal Frankfurt; Kunstuniversität Linz
  • 2003: Galerie Martina Detterer, Frankfurt; World Wide Video Festival, Amsterdam; IMG Mainz
  • 2002: „Cybersonica“, ICA, London; Kunsthaus Bregenz
  • 2001: WMF Berlin
  • 2000: Transmediale Berlin, Salzburger Kunstverein, Generali Foundation, Wien, Transmediale Berlin
  • 1999: World Tour Playing Now: Blasthaus, San Francisco; Le Batofar, Paris; Transmediale Berlin
  • 1998: Transmediale Berlin
  • 1995: Popkomm, Köln
  • 1993: Performancereihe, Ebene 7, Frankfurt
  • 1992-1997: „Gunafa Clubbing“: XS, Frankfurt; Space Place, Frankfurt; Turbine, Berlin; Nature One; u. a.
  • 1990: „Public Brain Session“: Skala, Wien; Cyberthon, San Francisco
  • 1989: Ars Electronica, Linz; Gunafa Clubbing, Atrium, Wien
  • 1988: „Station im Aussendienst“, Museum Ludwig, Köln

Netzprojekte

  • 1992: Gunafa Clubbing, XS, Frankfurt
  • 1995: Gunafa Homepage bei The Well
  • 1995: World Wide Jam, Beiträge zu Howard Rheingold´s „Digital Zeitgeist“
  • 1995-1996: „Digital Cocooning“, Cu See Me Konferenzen
  • 1996-1997: „Electric Minds“, Virtual Community
  • 1999-2006: Webcasting auf stationrose.com
  • 1999: „Crosslinks“, Berlin
  • 2001: „Webcast Lounge“ auf der Art Frankfurt
  • 2002: Kongress „9-11 Netzwerke“, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt
  • 2003: „Playing Field“, IMG Mainz

Einzel-Ausstellungen (Auswahl)

  • 2004: O.K.Centrum, Linz
  • 2003: Galerie Martina Detterer, Frankfurt
  • 2000: Kunstraum Innsbruck, medien.kunst.tirol
  • 1993: Galerie Tröster & Schlüter, Frankfurt
  • 1991: NGBK, Berlin; „Soft Targets“, München; „Chill Out“, Kunsthalle Schirn, Frankfurt; Westwerk Hamburg
  • 1989: Galerie Gawlik & Schorm, Wien

Diskografie (inkl. CD-ROMs und DVD)

  • „STATION ROSE INTERAKTIV - Virtuelle Realität als Neuer Grenzbereich“, CD ROM incl. 3 audio Tracks für Commodore Amiga system, Label: Gunafa, Frankfurt 1992, vertrieben von CHIP INSIDE/Vogel Verlag.
  • „DAVE/Digit Eyes“, Schallplatte, Frankfurt 1992, Label: Eternity, Vertrieb: EFA
  • „Surfing On Electronic Surfaces: 15 Years of Ars Electronica“, CD ROM für Macintosh, Frankfurt/Linz 1994, Label: Gunafa, Vertrieb: Ars Electronica.
  • „Icons, Morphs & Samples“: Audio CD/CD ROM, Hamburg 1994, Label: Gunafa, lizenziert von Play It Again Sam/Germany, Vertrieb: Rough Trade.
  • „Phosphoric Brain Massage“: CD EXTRA & Vinyl, Frankfurt 1996, Label: Sony,

Vertrieb: Sony.

  • „Playing Now“: Audio CD, Frankfurt 1999, Label: Gunafa, Vertrieb: Neuton. (Online-rerelease 2006)
  • „LIVE @ HOME 1-4“: Edition von Schallplatten mit Aufnahmen von Webcasts auf www.stationrose.com. Frankfurt 1999-2002, Label: Gunafa, Vertrieb: Neuton.
  • „AU CIEL“: Audio CD, Berlin 2000, Label: Crippled Dick Hot Wax!, Vertrieb: EFA.
  • „Clicks & Cuts 2“: Audio CD Sampler (Beteiligung), Frankfurt 2001, Label: Mille Plateaux, Vertrieb: EFA.
  • „Soundcultures“: Audio Mini CD (Beteiligung), Frankfurt 2003, Edition Suhrkamp/Mille Plateaux, Vertrieb: Suhrkamp.
  • „Manifestation!“ Schallplatte, Eternity, Frankfurt 2003, Vertrieb: Neuton.
  • „Best of Webcasting“, DVD und Audio CD, Frankfurt 2005, Label: ZYX Music, Vertrieb: ZYX Music.
  • „Live @Home“, CD, online-Veröffentlichung, Frankfurt 2006, Label: Gunafa, Vertrieb: finetunes.net.

Hörspiele

  • 1988-2005: „Station Rose Jingles“, Ö1 Kunstradio, ORF Wien

Kuratorische Projekte

  • 1988: Symposium „Samples“, Station Rose, Wien
  • 1990: Symposium „Mind Machines“, Station Rose, Wien; „Das Broiler Projekt - Avantgarde in der DDR?“, Station Rose, Wien; „Windows“, Station Rose, Wien
  • 2000: Symposium „private://public“, Museum für Angewandte Kunst, Wien
  • 2002: Kongress „9-11 Netzwerke“, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt

Forschung und Lehre

  • 1991-1992: Forschungsauftrag „Virtuelle Realität als Neuer Grenzbereich“ für das Österreichische Ministerium f. Wissenschaft und Kunst, mit CD-ROM-Produktion.
  • 2002-2004: Professur/Media Production an der Fachhochschule Darmstadt.

Fernsehen

  • 2002-2006: „Station Rose - Best of Webcasting“ 1-31, hr-fernsehen/ARD-Digital (gesamt 31 Stunden audio-visuelle Kunst)
  • 1994-2001: Videoclips in MTV, Viva, Arte, 3sat

Literatur

  • 1998: „Station Rose - 1st Decade“. ISBN : 3-85266-082-3, deutsch & engl; 296 Seiten, edition selene, Wien.
  • 2000: „Station Rose - private:// public - Gespräche im Cyberspace“. ISBN 3-85266-114-5, deutsch & engl.; 204 Seiten, edition selene, Wien.
  • 2006: „Station Rose - ://on Demand“. ISBN 3-86588-305-2, 64 Seiten, Revolver Verlag, Archiv für aktuelle Kunst, Frankfurt.
  • 2011: 20 Digital Years, Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg ISBN 978-3-86984-111-3

Weblinks