Stefan Hofer

Stefan Hofer (* 9. Juli 1888 in Wien; † 6. Mai 1959) war ein österreichischer Romanist.

Leben und Werk

Hofer promovierte am 30. Juni 1911 in Wien bei Philipp August Becker mit Der heutige Stand der Rabelaisforschung. Er war dann Gymnasiallehrer in Wien, gleichzeitig Wissenschaftler, der zur Literatur des Alt- und Mittelfranzösischen publizierte und aus dem Spanischen, Französischen und Englischen übersetzte (namentlich Vicente Blasco Ibáñez). Er war Opfer des Nationalsozialismus. Hofer wurde nach dem Krieg Ordinarius für romanische Literaturwissenschaft an der Universität Wien.

Weitere Werke

  • (Bearbeiter) Gustav Gröber: Geschichte der mittelfranzösischen Literatur. 2. Auflage, 2 Bde., Berlin 1933/1937 (Grundriss der Romanischen Philologie. Neue Folge. III, 3 und 4)
  • Chrétien de Troyes. Leben und Werke des altfranzösischen Epikers, Graz/Köln 1954

Literatur

  • Toni Reinhard in: Zeitschrift für romanische Philologie 75, 1959, S. 206-209