Stefanie Alexandra Prenn

Stefanie Alexandra Prenn (* 15. Juni 1984 in Linz) ist eine österreichische Cellistin.

Biografie

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Stefanie Alexandra Prenn wuchs in Wien und Linz auf.

Unterricht bei Prof. Georg Baich am Konservatorium der Stadt Wien. Studium bei Prof. Tobias Kühne an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Von 2003 bis 2007 Studium am Conservatorium van Amsterdam bei Prof. Maarten Mostert und Prof. Dmitri Ferschtmann. 2007 öffentliches Diplomkonzert und Abschluss mit dem Baccelaureat. Ab 2007 Fortsetzung des Studiums an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. Reinhard Latzko.

Zahlreiche Meisterkurse, unter anderem bei Sandor Vegh, Siegfried Palm, Natalia Gutman, André Emilianoff, Valter Despalj, Ivan Moneghetti, Heidi Litschauer, Paul Gulda. Mehrfache Preisträgerin bei nationalen und internationalen Cellowettbewerben wie beim Mravinskij Wettbewerb in St. Petersburg, Russland und beim internationalen Rundfunkwettbewerb Concertino Praga. Konzerte im In- und Ausland, u. a. im Konzerthaus Wien, Konzerthaus Berlin, der Philharmonie St. Petersburg, Rudolfinum Prag, Los Angeles, etc. Konzertreisen in Tschechien, Japan, Finnland und den USA, zuletzt mit 2007 dem Gustav Mahler Jugendorchester.

In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Georg Nussbaumer spielte Prenn mehrere Uraufführungen (u. a. „parsivalsurvivaltrail“, „desert:perforation“, „Quänger’scher Quartett Querschnitt“, „schlachten:szenen“) sowohl als Solistin als auch mit dem Ensemble „Symphoid“.

Sie war Stipendiatin der Carl Michael Ziehrer Stiftung und der Emanuel und Sofie Fohn-Stipendienstiftung.

Preise und Auszeichnungen

Prenn erspielte als Solistin bei internationalen und nationalen Musikwettbewerben sowie mit dem 1998 gegründeten Kammermusik-Trio PICVIACES zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Weblinks