Stelzhamer-Bund

Der Stelzhamerbund wurde 1882 von Hans Commenda sen., Anton Matosch und Hans Zötl in Wien gegründet.

Neben der Beschäftigung mit dem Leben und Werk des Namensgebers Franz Stelzhamer machte sich diese literarische Vereinigung um oberösterreichische Mundart und Mundartliteratur verdient.

Nach dem „Anschluss Österreichs“ 1938 bestand der Stelzhamerbund noch fast ein Jahr und wurde 1939 von staatlicher Seite aufgelöst. Hans Commenda jun. gebührt das Verdienst, nach dem Zweiten Weltkrieg diese literarische Gesellschaft wieder errichtet zu haben. Seit dem Zusammenschluss mit dem Bund oberösterreichischer Mundartdichter im Jahre 1946 lautet der Vereinsname Stelzhamerbund der Freunde oberösterreichischer Mundartdichtung.

Die Ziele – Erhaltung, Förderung und Verbreitung der oberösterreichischen Mundart – haben sich vom Gründungsjahr bis heute nicht geändert.

Chronologie der Vorsitzenden

  • 1882–1938 Hans Zötl
    • 1939–1945 verboten
  • 1946–1954 Hans Commenda
  • 1955–1961 Karl Gattermeyer
  • 1962–1964 Wilhelm Schaumberger
  • 1964–1985 Wolfgang Dobesberger
  • 1985–1991 Katharina Dobler
  • 1991–2000 Karl Pömer
  • 2000–2006 Gertraud Stöckler-Schatzdorfer
  • 2006-2009 Karlheinz Sandner
  • 2009- Klaus Huber[1]

Das Stelzhamerbund-Mitteilungsheft wurde von Klaus Huber 2010 in die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift wortgarten weiterentwickelt.

Einzelnachweise

  1. http://ooe.orf.at/stories/334466/

Weblinks