Stephan Kimmig

Stephan Kimmig (* 1. März 1959 in Stuttgart[1]) ist ein deutscher Theaterregisseur.

Kimmig besuchte von 1982 bis 1984 die Neue Münchner Schauspielschule in München und begann anschließend als Regieassistent am Schiller-Theater in Berlin zu arbeiten.[1] 1986 ging er als freier Regisseur nach Belgien und in die Niederlande. Er lebte von 1988 bis 1996 in Amsterdam.[2] Der Intendant der Städtischen Bühnen in Freiburg Friedrich Schirmer engagierte ihn Anfang der 1990er erstmals wieder in Deutschland.[3]

Von 1996 bis 1998 war Kimmig Hausregisseur am Theater Heidelberg.[1], hernach zwischen 1998 und 2000 fester Regisseur am Schauspiel Stuttgart, wo Schirmer mittlerweile Intendant war[2]. Er inszenierte unter anderem auch am Thalia Theater in Hamburg, am Wiener Burgtheater und am Deutschen Theater in Berlin. An letzterem ist Kimmig auch seit 2009 fester Regisseur.[1][4] 2009 inszenierte Kimmig an der Bayerischen Staatsoper in München seine erste Oper, Mozarts Don Giovanni). 2011 erhielt Kimmig für Maxim Gorkis Kinder der Sonne den Faust-Theaterpreis in der Kategorie „Regie Schauspiel“.[5]

Stephan Kimmig ist mit der Bühnenbildnerin Katja Hass verheiratet, die bereits oft die Bühnenbilder zu seinen Inszenierungen erschaffen hat.[1]

Inhaltsverzeichnis

Inszenierungen (Auswahl)

Auszeichnungen

  • 2004: Nestroy-Theaterpreis in der Kategorie „Regie“ für Das Goldene Vlies
  • 2007: Faust-Theaterpreis in der Kategorie „Regie Schauspiel“ für Maria Stuart
  • 2008: 3sat-Innovationspreis „für eine ‚zukunftsweisende Leistung des deutschsprachigen Schauspiels‘“ für Maria Stuart
  • 2011: Faust-Theaterpreis in der Kategorie „Regie Schauspiel“ für Kinder der Sonne

Weblinks

Anmerkungen

  1. a b c d e Kimmig, Stephan im Munzinger-Archiv, abgerufen am 3. November 2012.
  2. a b Christine Wahl: Stephan Kimmig. Goethe-Institut, abgerufen am 3. November 2012.
  3. Kimmig, Stephan im Munzinger-Archiv, abgerufen am 3. November 2012 gibt den Beginn der Tätigkeit mit 1990 an, Christine Wahl mit 1991, vgl. Christine Wahl: Stephan Kimmig. Goethe-Institut, abgerufen am 3. November 2012.
  4. Stephan Kimmig. Deutsches Theater, abgerufen am 3. November 2012.
  5. DER FAUST 2011. Deutscher Bühnenverein, abgerufen am 3. November 2012.