Stephan Tauschitz

Die Seiten Stefan Tauschitz und Stephan Tauschitz überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Steak 15:57, 2. Dez. 2012 (CET)
Dieser Artikel behandelt den ehemaligen Staatssekretär und Nationalratspräsidenten Stephan Tauschitz. Für den ÖVP-Klubobmann der Kärntner Volkspartei siehe Stephan Michael Tauschitz.

Stephan Tauschitz (* 9. Juli 1889 in Hörtendorf; † 29. März 1970 in Klagenfurt) war ein österreichischer Landwirt und Politiker (Landbund).

Nach dem Besuch der Realschule in Klagenfurt studierte Tauschitz an der Technischen Hochschule Wien (Dipl.-Ing. 1922). Er war Gauleiter der Heimwehr, trat dann jedoch aus dieser aus.

Tauschitz war Abgeordneter zum Kärntner Landtag (1927–1930). Von 1927 bis 1934 war er Abgeordneter zum Nationalrat, von 1931 bis 1932 Dritter Präsident des Nationalrates. 1932–1933 war er auch Obmann des parlamentarischen Klubs des Landbundes. 1933 war er Österreichischer Gesandter in Berlin. Vom 10. Juli 1934 bis zum 3. August 1934 war Tauschitz Staatssekretär für die auswärtigen Angelegenheiten im Bundeskanzleramt.

1950 wurde er wieder in den diplomatischen Dienst der Republik Österreich aufgenommen, er war Gesandter in Argentinien, Paraguay und Uruguay, zuletzt in Athen.

Weblinks