Stephansbrücke

Stephansbrücke, Ansicht von Süden

Die Stephansbrücke ist die größte erhaltene Steinbrücke in Österreich. Sie ist eine Brücke der Brenner Straße (B 182) und überquert die Ruetz vor deren Einmündung in die Sill. Der Grundstein wurde von Erzherzog Stephan von Österreich 1843 gelegt. Zum Bauzeitpunkt war sie mit 43,63 Metern die größte und weiteste Einbogenbrücke der Monarchie und die drittweiteste der Welt.

Die Stephansbrücke befindet sich beim Weiler Unterberg auf den Gemeindegebieten von Schönberg in Tirol und Mutters, wo das Stubaital vom Wipptal abzweigt. Über die Brücke führt die Brennerstraße. Wo diese heute geradeaus verläuft, zweigte einst die Römerstraße in Richtung Brenner ab und führte auf den Schönberg hinauf. Von der Römerstraße, die Teil der Strecke Verona-Augsburg war, sind Abschnitte noch gut erhalten.

An der Römerstraße nahe der Stephansbrücke liegt das Ruetzkraftwerk. Das Restwasser der Ruetz, das heute nicht vom ÖBB-Kraftwerk Fulpmes genutzt wird, unterfließt die Stephansbrücke.

An der Stephansbrücke liegt der bekannte Gasthof gleichen Namens, unweit davon der Gasthof Schupfen, Hauptquartier von Andreas Hofer im Jahre 1809.

An der Brennerbahn gab es zudem nahe der Stephansbrücke die Haltestelle Unterberg-Stefansbrücke bis zu Beginn der 2010er Jahre.

47.21094444444411.38925Koordinaten: 47° 12′ 39″ N, 11° 23′ 21″ O