Styrczea

Wappen der Freiherren von Styrczea

Die Freiherren von Styrczea (rumänisch: Stârcea, dann Stîrcea) entspringen einer sehr alten Bojarenfamilie aus dem Fürstentum Moldau und sind ein österreichisches und später auch englisches Adelsgeschlecht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Urkundlich wird erwähnt, dass der Nachfahre des Kumanenführers Tebuc, der mit den Muschatenen verwandte Pan Iuraşco Tăbuci, vom Fürsten Alexandru cel Bun (deutsch: Alexander der Gute) 1411 das Gut Boian erhalten hatte. Dragomir Stârcea, Sohn des Heerführers Drăgoi, gilt als der Stammvater der Familie.

Die Urenkel des Iuraşco erfüllten unter den Fürsten Ștefăniță und seinem Nachfolger Petru Rareş hohe Funktionen. So waren Ion (Ioan) zwischen 1515 und 1528 Großer Truchsess (mare stolnic) 1528 Burghauptmann (pârcălab) von Hotin und sein Bruder Mihul Burghauptmann von Cetatea de Baltă. Letzterer avancierte sogar zum obersten Heerführer (hatman), wurde jedoch 1540 auf Befehl des Fürsten Petru ermordet. Der Sohn des Burghauptmanns Ioan, Matiaş, wurde unter dem Wojewoden Alexandru Lăpuşneanu Schatzmeister (visternic) später, wie sein Vater Burghauptmann von Hotin (1552–1563) sowie Großschwertträger (mare spătar). 1720 verteilte der Großkanzler (mare vornic) Miron, seine Güter an seine 14 Kinder. Einer der Söhne begründete die Linie der späteren Ritter von Strischka (Stâşca, Strîşca). 1774 ernannte schließlich Fürst Grigore IV. Ghica Toader Stîrcea zum Hofkanzler (vornic de poartă).[1][2][3]

Bei der Adelslegitimierung auf Grund des österreichischen Adelspatents erhielten die in der Bukowina wohnenden Mitglieder der Familie 1789 den Ritterstand. Durch Allerhöchste Entschließung vom 2. März 1880 wurde Emanuel (Emanoil) Ritter von Styrczea (* 26. Dezember 1800 in Berlince; † 16. Februar 1896 in Czernowitz (Cernăuţi)), vermählt mit Helene von Ralli (* 3. Dezember 1813 in Iassy (Iași); † 11. August 1875 in Crasna], in den Freiherrenstand erhoben, der auch für seine Kinder Eugen, Viktor und Natalia galt.[4]

Persönlichkeiten

Freiherr Viktor von Styrczea (1839–1908)

Viktor Freiherr von Styrczea (* 2. November 1839 in Crasna; † 10. Oktober 1908 in Czernowitz), heiratete 1861 in Wien Pulcheria Freiin von Petrino-Armis (* 15. Juni 1843 in Kischinau (Chișinău); † 11. Juli 1869 in Czernowitz), war k. u. k. Kämmerer, Abgeordneter des Reichsrats und österreichischer Gesandter in Südamerika.

Johann Viktor Freiherr von Styrczea (Ioan Victor de Stîrcea), (* 9. Februar 1867), Sohn des obigen, verheiratet seit 1904 mit Bertha Gräfin von Viomes de Ponthieu (* 14. Juni 1886 in Tanger), war k. u. k. Kämmerer, außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister, nach dem Zusammenbruch der Donaumonarchie) Minister in drei Regierungen des Königreichs Rumänien zugleich enger Vertrauter des königlichen Hauses.

Victor Ion de Stîrcea, (* 30. März 1905 in Konstantinopel; † 22. Dezember 1990 in Townbridge Wells, Kent) Sohn des obigen, verheiratet mit Joan Frances († 1997) war Rumäniens langjähriger Gesandter in London, wo er nach dem Zweiten Weltkrieg blieb.

Michael Eduard David de Styrcea, (* 1954), dessen Sohn und einziger Erbe war Mitglied der Londoner Wirtschaftskammer und des Business Board, ist Direktor der „The Merry Opera Company Ltd.“, Kent, Hauptförderer der Königlich Britischen Phiharmonie[5], erwarb den englischen Titel eines Barons und erhielt das durch die Kommunisten 1948 enteignete Văleni bei Roman sowie 700 Hektar Wald bei Gura Humorului vom rumänischen Staat zurück.[6][7]

Einzelnachweise

  1. Teodor Balan, Prof. univ., Documente bucoviniene, Vol. 1, Institutul de arte grafice şi editură "Glasul Bucovinei", Cernăuţi 1933, S. 6-28, 69, 167, 177
  2. Teodor Balan, Prof. univ., Documente bucoviniene, Vol. 3, Institutul de arte grafice şi editură "Glasul Bucovinei", Cernăuţi 1937, S. 50, 149
  3. V. Ciobanu: „Case din sec. al XIX bei Ciuciulea: Istorie, Verlag Muzeul Armatei Naţionale, Chişinău 2008, S. 56-57
  4. Erich Prokopowitsch: Der Adel in der Bukowina, Südostdeutscher Verlag, München, 1983, S. 128
  5. http://www.mediafax.ro/.../padure-din-suceava-retroce...
  6. Ziarul de Roman, 10. März 2012
  7. http://www.cdrex.com/michael-edward...de-styrcea/17..

Literatur

  • Teodor Balan, Prof. univ., Documente bucoviniene, Vol. 1 - 5, Institutul de arte grafice şi editură "Glasul Bucovinei", Cernăuţi 1933 – 1939
  • Erich Prokopowitsch: Der Adel in der Bukowina, Südostdeutscher Verlag, München, 1983
  • Ion Nistor: Istoria Basarabiei, Ed. Humanitas, Bukarest, 1991
  • Ion Nistor: Istoria Bucovinei, Ed. Humanitas, Bukarest, 1991

Weblinks

 Commons: Styrczea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien