Susanna Ridler

Susanna Ridler

Susanna Ridler (* 20. September 1968 in Waldhausen, Oberösterreich) ist eine österreichische Sängerin und Komponistin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ridler arbeitete zunächst als Schauspielerin u.a. beim Aktionstheater Ensemble - 1992: „Recha“ in „Nathan der Weise“; 1994: Rosetta in „Leonce & Lena“, bevor sie ein Musik- und Gesangsstudium in Maastricht, Amsterdam & Los Angeles (Outstanding Student Award 1998, Musician's Institute, Hollywood) absolviert.

1998 gründete sie in Los Angeles das Acapella Trio „treasure“, das beim Nationalen Accapella Wettbewerb Kalifornien den 2. Platz erreichte. Nach ihrer Rückkehr nach Wien 2001 begann sie den Computer als Instrument in ihr musikalisches Schaffen zu integrieren, komponierte Musik für Theater und Hörspiel, produzierte einen Remix über Gershwins‘Summertime“ für Universal Music Austria 2003 und startet 2004 das Elektronik-Jazz-Pop-Projekt [koe:r].

2007 gründete sie ihr eigenes CD-Label „Electroland Records“, auf dem 2008 der erste [koe:r] Tonträger erscheint. Aus diesem Album wird ihre Cover-Version von Jobim‘sCorcovado“ auf der Stereo-Deluxe-Compilation „Brazilution-Winter Edition“ übernommen.

2009 veröffentlichte Ridler eine Remix-EP mit Mixes von I-Wolf, Lowa (featuring Uwe Walkner), Brenda & Conny Dix. 2010 kooperierte sie als Sängerin und Co-Autorin für den Song „kiss her in the stomach“ mit Kava & Christopher Chaplin (Album „Seven Echoes“, Fabrique Records) und produzierte ihr zweites [koe:r] Album.

2012 veröffentlichte Susanna Ridler ihre zweite CD [koe:r] "Susystems" mit Peter Herbert (b), Florian Kmet (egit), Alexander Lackner (b), Gerald Preinfalk (bcl), Wolfgang Puschnig (sax).

Susanna Ridler lebt in Wien und ist neben ihrer musikalischen Laufbahn als Voiceover- und Off-Sprecherin für TV- und Hörfunk-Produktionen tätig.

Stil

Susanna Ridler strebt als Sängerin, Komponistin und Arrangeurin eine Versöhnung zwischen akustischen und elektronischen Welten an: „Diese Verschmelzung soll ein stimmiges, spezielles Klangbild hervorbringen. Ich versuche, jede Note bewusst zu gestalten, was zu einem aufwändigen Komponier- und Arrangierprozess führt.“ Das Band-Projekt [koe:r] ist das Ergebnis einer langen Suche mit der Absicht, Tradition und Moderne zu verknüpfen und dabei einen individuellen Stilzugang zu finden. Ridlers Konzept einer Verbindung von Elektronik, Jazz, Pop, Rock und Funk findet hier seine Umsetzung. Im Studio aufgenommenes Live-Material trifft da auf die Möglichkeiten, die der Computer bietet – mit all den Methoden wie Sampling, Verfremdung, Timestretching, Pitchbending, etc. So finden sich auch Songs wie Summertime, Fever, Comes Love, Angels Eyes, You go to my Head und Corcovado undogmatisch auf eine überraschend neue musikalische Ebene gehoben – zumal die alten Songs einerseits für sie ungewöhnliche Stilkleider tragen und andererseits eine Interpretation erfahren, die an Neukomposition grenzt. „Ich versuche verschiedene stilistische und methodische Traditionen zu bündeln, in dem sich artifizielle Sounds und die Aura improvisierender Individualisten überlagern“, so die Musikerin.

Diskografie

  • 2012: [koe:r] „Susystems“ - Electroland Records Vienna, ELRV001
  • 2011: Single „Winter“, Electroland Records Vienna, ELR001
  • 2010: „Seven Echoes“ von Kava & Christopher Chaplin, Fabrique Records (Gast auf Track 6)
  • 2009: Stereo Deluxe „Winter Edition“ enthält [koe:r]s Version von Jobim‘s „Corcovado“
  • 2009: [koe:r] "Remix-EP" - Electroland Records/Geco Tonwaren; mit Mixes von Iwolf, Lowa (feat. Uwe Walkner), Brenda, Conny Dix & Susanna Ridler
  • 2008: [koe:r] - Electroland Records/Geco Tonwaren
  • 2003: "Summertime, this is now", Remix Compilation, Universal Music Austria, (Ridler alias tristan)

Theatermusik / Auftragskomposition

  • 2009: Theatermusik für Ewald Plametshofer‘s „Sauschneiden“ Regie: Dieter Boyer, Theater am Lend, Graz
  • 2008: Theatermusik für „Torquato Tasso“, Regie: Dieter Boyer, Staatstheater Mainz
  • 2008: Musik & Konzert für die „Multimedia - Staatspreis Verleihung“, Konzerthaus Wien
  • 2008: Musik & Performance für das „5 Jahres Jubiläum von Gabarage“, Künstlerhaus / brut, Wien
  • 2007: Komposition und Soundinstallation für die Ausstellung von Jürgen Schiefer im K/haus, Wien
  • 2006: Konzert und musikalische Rahmengestaltung für die Ausstellungseröffnung „Verrückte Liebe“ im Kunstforum Bank Austria, Wien
  • 2005: ORF, Hörspielmusik „Neuland“, Text: Andraes Renoldner, Regie: Katharina Weiss
  • 2003: Theatermusik für „Das Verbrechen des 21 Jahrhunderts“, Regie: Dieter Boyer, Theater mbh, Kabelwerk, Wien
  • 2002: Theatermusik für „Vagina Monologe“: Regie: Brigitta Soraperra, Remise Bludenz

Musikalische Arbeiten

  • 2009: Live-Musik und Sprechrolle für Ewald Palmetshofers Stück „Sauschneiden“
  • 2001: Gesang und Sprache in Bachmann, „Life during Wartime“, Musik: Peter Herbert, Regie: Claudia Oberleitner
  • 2001: „West‘s und Zobenriggs Zweifel“, Musik: Michael Mautner, MUMOK, ORF Aufzeichnung

Weblinks