Sylvester Boettrich

Sylvester Boettrich, auch Böttrich (* ?; † 1940) war im Ersten Weltkrieg Direktor der türkischen Feldeisenbahn.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Im Ersten Weltkrieg diente Boettrich als königlich preußischer Major. In Friedenszeiten war er als türkischer Oberstleutnant zunächst Chef der Eisenbahn-Abteilung im osmanischen Generalstab, im Krieg dann Chef der türkischen Feldeisenbahn.[1] Außerdem war er Mitglied der deutschen Militärmission in der Türkei. Er unterzeichnete am 16. Oktober 1915 einen Befehl,[2] der die Entlassung und darauf folgende Deportation Tausender beim Bau der Bagdadbahn eingesetzten Armenier genehmigte,[3] und der damit zum Völkermord an den Armeniern beitrug.[4][5][6] Dieser Befehl erfolgte gegen den Widerstand der deutschen Bahngesellschaft.

Nach seiner Rückkehr aus der Türkei war Boettrich Bataillonskommandeur des 30. Infanterieregiments.

Boettrich starb 1940 im Rang eines Oberstleutnant a.D..

Orden und Ehrenzeichen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klaus Wolf: Gallipoli 1915. Das deutsch-türkische Militärbündnis im Ersten Weltkrieg, 2008, Seite 237 (Auszug)
  2. Martin Tamcke: „Dich, Ararat, vergesse ich nie!“ Neue Beiträge zum Schicksal Armeniens, 2006, Seite 77 (Digitalisat)
  3. Die Bagdadbahn
  4. Huberta von Voss: Porträt einer Hoffnung - die Armenier. Lebensbilder aus aller Welt, 2005, Seite 82 (Digitalisat)
  5. Gerhard Hirschfeld: Enzyklopädie erster Weltkrieg, 2008, Seite 343 (Digitalisat)
  6. Vahakn N. Dadrian: The history of the Armenian genocide, 2004, Seite 261 (Digitalisat (engl.))