Tannen

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Tannen (Begriffsklärung) aufgeführt.
Tannen
Pracht-Tanne (Abies magnifica)

Pracht-Tanne (Abies magnifica)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Abietoideae
Gattung: Tannen
Wissenschaftlicher Name
Abies
Mill.

Die Tannen (Abies) bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Je nach taxonomischer Auffassung werden heute entweder 40 Arten[1] oder 47 Arten[2] sowie etliche Gruppen hybriden Ursprungs oder Varietäten, die alle in der gemäßigten Zone der Nordhalbkugel und zumeist in Gebirgsregionen vorkommen, unterschieden.

Praktisch alle Tannen können in ihnen zusagenden Lebensräumen zumeist End- oder Klimaxgesellschaften bilden und sind auch auf guten Standorten konkurrenzstarke Nadelbäume. Mit Wuchshöhen von bis zu 50–90 m, Stammstärken von bis zu 2–3 m sowie einem Lebensalter von (200–)500 bis 700(–800) Jahren gehören Tannen zu den großen Waldbäumen, wenn auch in ihren Lebensräumen auch teilweise größere Bäume vorkommen (so in den westlichen USA die Douglasie oder Sitka-Fichte). So gehören die Holzerträge pro ha auch zu den absolut höchsten (wie bei der Amerikanischen Edel-Tanne) und das relativ leichte Tannenholz aller großwachsenden Arten wird für viele unterschiedliche Anwendungen genutzt.

Alle Tannen bilden streng monopodiale Wuchsformen mit durchgehender Hauptachse. Sie haben eine etagenweise Verzweigung mit sehr harmonischen Kronenformen, die sie mit ihren weichen Nadelblättern und dem daraus hergestellten Schmuckreisig auch zum klassischen Weihnachtsbaum macht.

Tannen sind nach den Kiefern (Pinus) die am weitesten verbreitete und artenreichste Gattung in der Familie der Kieferngewächse. In Mitteleuropa ist die Weißtanne (Abies alba) heimisch. In naturnahen Wäldern Mitteleuropas ist die Tanne fast ausschließlich in Buchenwäldern beigemischt und aufgrund ihrer besonders günstigen Wurzelentwicklung und Schatttoleranz wesentlich für die Stabilisierung und Aufwertung des Bergmischwaldes. Für die Forstwirtschaft waren und sind Tannen jedoch bis vor kurzem weniger wichtig als Fichte oder Douglasie. Erst durch den vermehrten Einfluss ökologischer Gesichtspunkte bei der Entwicklung von Waldbau werden Tannen wieder verstärkt nachgefragt.[3]

Die Gemeine Fichte wird zwar auch Rot-Tanne genannt, gehört aber wie auch die Zimmertanne (Araucaria heterophylla) nicht zu den Tannen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Habitus

Alle Tannen-Arten sind immergrüne tiefwurzelnde Bäume. Wenige Arten bleiben mit einer Wuchshöhe von 20 Metern relativ klein (Abies koreana), die meisten Arten sind aber in ihren Lebensraum dominante Waldbäume und gehören dann oft zu den größten Waldbaumarten (die Europäische Weiß-Tanne gilt als größter Baum des Kontinents). So erreichen die meisten Tannen Wuchshöhen zwischen (40–)50 und 60(–70) Metern, für manche amerikanische Arten sind aber auch Wuchshöhen von 90 Metern verbürgt (Abies grandis, Abies procera). Der Stamm der monopodial wachsenden Tannen wird in der Regel 1–2 Meter dick (bis zu 3 Meter bei Abies procera und Abies spectabilis).

Knospen und Nadeln

Direkt auf dem Zweig sitzende Nadeln bei der Nordmann-Tanne (Abies nordmanniana)

Die nadelförmigen Blätter sind flach und leicht biegsam und tragen auf der Unterseite oft zwei helle Stoma Bänder. Die Nadeln werden 8 bis 11 Jahre alt. Mit ihrem verbreiterten Fuß sitzen sie unmittelbar auf den Ästen (siehe Bild). Sie unterscheiden sich dadurch z. B. von Fichten.

Blüten, Zapfen und Samen

Wipfel der Edel-Tanne (Abies procera) mit den für die Art typischen sehr großen Zapfen

Tannen-Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch), es gibt weibliche und männliche Zapfen an einer Pflanze. Die Zapfen finden sich nur in den obersten Zweigen am Wipfel und stehen immer aufrecht am Zweig (im Gegensatz zu den hängenden und als Ganzes herabfallenden Fichten-Zapfen). Die Achse (Spindel) des Zapfens verbleibt am Baum, während die Schuppen einzeln abfallen. Folglich können auch keine herabgefallenen Tannenzapfen gesammelt werden. Die geflügelten Samen reifen im Zapfen. Keimpflanzen haben vier bis zehn Keimblätter (Kotyledonen).

Die Stellung und Entwicklung der Zapfen ist nicht nur für die Gattungsabgrenzung essentiell, ihre Form ist auch eines der wichtigsten morphologischen Unterscheidungsmerkmale zwischen den einzelnen Arten.

Wurzelsystem

Mit wenigen Ausnahmen haben Tannen ein pfahlfömiges Wurzelsystem. Dieses wird unabhängig vom Bodentyp entwickelt. Für die Purpur-Tanne (Abies amabilis) ist dagegen ein flaches Wurzelsystem kennzeichnend. Sie ist daher wenig sturmresistent. Von allen Nadelbaumarten leisten die Tannen auf den waldbaulich schwierigen, sauerstoffarmen Böden (Staunässe, Pseudogley, Ton) den weitaus besten vertikalen Aufschluss.

Borke

Die Borke ist in der Jugend zumeist glatt, oft grau, nur bei Abies squamata auch schon in der Jugend schuppig, zerfällt aber im Alter zumeist in kleine Platten (Abies alba, Abies nordmanniana, Abies procera).

Holz

Tannenholz ist weich, in der Regel geruchslos, cremeweiß bis lohfarben. Kern- und Splintholz sind praktisch nicht unterscheidbar. Die Holzfasern sind gerade, mit einem graduellen Übergang zwischen Früh- und Spätholz. Harzkanäle werden in der Regel nicht gebildet.

Globale Verbreitung der Gattung

Verbreitung der Gattung Abies in Eurasien

Tannen bilden mit fünf Teilarealen eine holarktisch zirkumpolare Sippe (west-euroasiatisch, sibirisch-ostasiatisch, himalayisch-südost-asiatisch, boreo-kanadisch, westpazifisch). Geschlossen (temperat)-boreal/kontinental bilden Balsam-Tanne (A. balsamea) und Sibirische Tanne (A. sibirica) einen wesentlichen Teil der borealen Nadelwälder Sibiriens und Kanadas, ohne hochkontinentale Bereiche in Nähe der Wald- und Baumgrenze zu besiedeln. Östliche Vorposten dieses Arealtyps finden sich disjunkt im pazifischen Ostsibirien, dem Sichote-Alin-Gebirge, der Mandschurei und Hokkaidō. Neben temperat-borealen sind kontinentale Arten in meridional-submeridionalen Florenzonen anzufinden (mexikanische und südwestchinesische Arten, A. lasiocarpa in den Rocky Mountains).

Formenreich sind die Tannen in montanen, subalpinen und oromediterranen Stufen temperater, submeridionaler und meridionaler Zonen, (sub)ozeanischer Gebirge (A. spectabilis und A. densa im „cloud belt“ des perhumiden Ost-Himalayas, A. squamata in China noch in 4000 bis 4500 m ü. NN). Altweltlich sind die Tannen gewöhnlich mit Zedern und Kiefern vergesellschaftet; in den Subtropen kommen auch Reinbestände vor. In baumartenarmen gemäßigten Breiten Europas kommen unter den Nadelholzgewächsen nur Kiefern- und Fichten-Arten zusammen mit Tannen vor. Die temperat-submeridional, (sub)ozeanisch bis subkontinental verbreitete Weißtanne fällt in Nordeuropa aus. In den Pazifischen Gebirgen Nordamerikas sowie Hindukush-Himalaja, Huangshan, den japanischen Inseln und Taiwan kommen Douglasien (Pseudotsuga), Schierlingstannen (Tsuga) und Fichten (Picea) mit Tannen vor.

Gebiete mit vielen Tannen-Arten sind der Südwesten der Volksrepublik Chinas bis zum Himalaya sowie Bergregionen im westlichen Mexiko und Mittelamerika. Tannen dieser Regionen befinden sich oft in isolierten Rückzugsgebieten in Gebirgen, wo ausreichend Feuchtigkeit und moderate Temperaturen vorherrschen. Absolutes Entwicklungszentrum ist hier die sino-himalayische Region mit siebzehn Arten, herausragend der Huang Shan in Südwestchina. Weitere Diversitätszentren der Gattung liegen in den pazifischen Kordilleren und dem Mediterrangebiet.

Europäische und Mediterrane Tannen-Arten

Verbreitung

Verbreitung europäischer Tannen-Arten (Abies)
Ökologische Einnischung europäischer und mediterraner Tannen

Im temperat-(sub)meridional mediterranen Verbreitungsschwerpunkt besiedeln Tannen (sub)ozeanische Gebirge. Mit Sieben Tannen-Arten gehört der Mediterrane Raum zu den Entwicklungszentren der Gattung. Dabei haben einige Arten aber nur noch reliktische Restpopulationen und wären ohne Schutz vom Aussterben stark gefährdete Arten. Darunter die Nebroden-Tanne (A. nebrodensis) oder die Numidische Tanne (A. numidica). Mediterrane Tannen sind dabei typisch pleistozäne Reliktendemiten und bilden eine taxonomische Einheit, die sich von einer tertiären Ursprungssippe ableiten lässt und sich sehr deutlich von amerikanischen unterscheidet, jedoch eine entfernte Verwandtschaft zu den asiatischen Arten zeigt.

Verwandtschaft

Die mediterranen Tannen und deren Gesellschaften werden in eine in südwest-, zentral- und südostmediterrane Gruppe differenziert. Sie haben sich hier aufgrund der eiszeitlichen klimatischen Oszillationen in unzusammenhängenden Arealen zu vikariierenden Arten weiterentwickelt, ohne dass sich aber die unterschiedenen Arten und Varietäten in den einzelnen Gebirgen genetisch jedoch völlige isolieren konnten. Zwischen den einzelnen Gruppen gab es so in klimatisch begünstigenden Perioden auch immer einen mehr oder minder starken genetischen Austausch, oder es fanden generelle Hybridisierungen statt (wissenschaftlich wird dies als Vernetzte Evolution bezeichnet, Beispiel dafür unter anderen die Bulgarische Tanne (Abies x borisii-regis)).

So sind viele der geografisch benachbarten und morphologisch wie ökologisch ähnliche Arten wie Spanische Tanne (Abies pinsapo) und Numidische Tanne (Abies numidica) nächst verwandt, jedoch ist auch zwischen morphologisch stärker unterschiedenen Formen wie der Weißtanne und der Spanischen Tanne in vielen Bezügen eine Ähnlichkeit gegeben, die auf einen genetischen Austausch während des Pleistozän hindeutet.[4]

Eng verwandt sind des Weiteren die Weißtanne und die Nebroden-Tanne (Abies nebrodensis) aus Sizilien. Hybride die aus der Introgression zweier Arten, die während längerer Phasen der Eiszeiten sympatrisch (will heißen räumlich vergesellschaftet) im selben Gebiet zusammenlebten, ist die erwähnte Bulgarische Tanne (A. alba × A. cephalonica) auf der Balkanhalbinsel, sowie die entwicklungsgeschichtlich relativ junge Troja-Tanne (Abies x equi-trojani) (A. nordmanniana × A. cephalonica) in Westanatolien.

Vegetationskundlich differenzieren sich Tannen in Kleinasien und Südosteuropa jedoch stärker von den in Mitteleuropa gefundenen Verhältnissen. Auch sind die einzelenen Tannen-Provenienzen autökologisch auch deutlich unterschieden was Austrieb, Spätfrostgefährdung, Trockenheitsresistenz, Schatttoleranz oder Vitalität nach Schädigung der Triebe angeht. Die Mediterranen Tannen können sich zudem auch auf Freiflächen gut verjüngen und stehen auf bestimmten Standorten im Charakter daher Arten der Pioniervegetation nahe. Als Dauerpioniere können sie sogar auf felsenreichen Rohböden extrazonale Klimaxgesellschaften bilden (wie bei der Kilikischen Tanne oder bei südlichen Provenienzen der Weisstanne auf Standorten des sogenannten Blockhalden-Tannenwaldes) und treten hier auch vermehrt in Reinbeständen ohne kodominante Baumarten auf.[5]

Ökologie

Überwiegend in mittleren Lagen, den montanen und oromediterranen Stufen verbreitet meidet A. alba schneereiche Lagen der Kampfzone des Waldes. Schädigung durch Schneelast sowie Konkurrenz dürfte hier Hindernis der Etablierung sein. Mediterrane Tannen sind nach Schädigung besser ausschlagfähig, an die Waldgrenze reichen A. cilicica wie A. cephalonica. Tieflagenvorkommen sind in nördlichsten Lagen von A. alba und A. nordmanniana anzutreffen.

Standortökologisch differenzieren sich mediterrane Tannen über den Zedern- und Buchenkomplex. Diese Einnischung ist auch mit klimatischen Kennwerten korrelierbar. Zu den klassischen Buchenwaldgesellschaften zählen A. alba, A. nebrodensis und A. nordmanniana. Mit Zedern (Cedrus) sind A. pinsapo s.l., A. numidica und A. cilicica vergesellschaftet. A. cephalonica tritt nur rein auf. Sporadisch finden sich Buchenwaldarten aber auch im Areal von Abies pinsapo, reliktisch selbst bei A. numidica. Nur A. cephalonica- und A. cilicica-Wälder haben mit Fagion-Gesellschaften keine Verwandtschaft mehr.

Die Kilikische Tanne (A. cilicica) ist im zentralen und östlichen Taurus ohne Westtaurus beheimatet und reicht in relativ geschlossener Verbreitung nach Nordsyrien und Libanon. Hier wie auch bei der Griechischen Tanne (A. cephalonica) werden überwiegend wenig entwickelte Rohböden gebankter Kalke mit spaltengründigen entwickelten Kalkstein-(Rotlehmböden) bestockt. Durch Besiedlung initialer Kalkrohböden haben sie den Charakter einer gewissen Pionierart mit der für ausgeprägte Trockentannen bescheidenen Wuchsleistung von 5 bis 10 m (max. 12 m).

Die in der südwestlichen Mediterraneis vorkommenden Spanische Tanne (A. pinsapo) ist auf kleinflächige Restvorkommen der feuchtesten Gebirgsgebiete begrenzt (Sierra Nevada 50 Hektar, Babour-Massiv in Algerien 1000 Hektar, Rif Atlas in Marokko 15.000 Hektar). Ausgezeichnet sind die Wuchsleistungen im größten Teilareal mit bemerkenswerten 50 Meter hohen Einzelbäumen. Diese mesophile Spanische Tanne erreicht bei gleichem geologischen Substrat (Kalkstein) viel bessere Wuchsleistungen als die Kilikische Tanne. Voraussetzung für das physiologische Optimum mediterraner Tannen sind reichliche Niederschläge, tiefgründige, spaltengängige, feinerdereiche, vorratsfrische Böden und schattseitige Lagen. Mit der Spanischen Tanne nah verwandt ist die Numidische Tanne die im Babour Massif in der Kabylei an Nord- und Osthängen zwischen 1800 - 2000 m Höhe gefunden wird. Sowohl für die Numidische Tanne wie für die marokkanischen Wuchsorte der Spanischen Tanne sind Vergesellschaftungen mit der Atlaszeder typisch.

Die nordanatolisch-kaukasischen Tannen werden heute alle zur Nordmann-Tanne (Abies nordmanniana) gezählt, wurden aber historisch nach Standortsökotypen unterschieden. Taxonomisch wurde je nach Autor stärker differenziert und auch die Hybriden Formen zwischen Griechischer und Nordmann-Tanne als eigenständige Arten geführt (Abies ×equi-trojani). Als typisch kolchische Waldbäume sind sie am kühl-humiden Süd- und Westsaum vom Schwarzen Meer in Bergmischwäldern verbreitet, die mit Orient-Buche und Orient-Fichte den analogen Standorten von Weißtanne, Europäischer Fichte und Rotbuche schon stark ähneln.

Die einzelnen Arten zeichnen den Übergang zwischen subkontinentalen-(sub)ozeanischen, zu mediterranen semiariden Klima nach. Die klimaökologische Zwischenstellung von A. cephalonica und A. pinsapo s.s., ist durch das Fehlen von Buchen und Zedern in beiden Arealteilen unterstrichen. Sie bauen auch weitgehend geschlossene, nahezu reine Bestände, meist plenterartiger Struktur auf. Die Tannen-Areale lassen sich weniger nach dem Jahresniederschlag als vielmehr nach mäßig trockener, frischer und feuchterer Vegetationszeit gliedern. Dabei erhöht sich von Norden nach Süden mit Abnahme des Niederschlages die Vegetationszeitwärme. A. pinsapo, A. numidica sowie A. nebrodensis sind in ihrem natürlichen Habitat gefährdet. Größere Flächen werden von A. cilicica, A. cephalonica, A. alba und A. nordmanniana eingenommen.

Nordamerikanische Tannen

Verbreitung

Verbreitung von Abies in Amerika

Die amerikanischen Tannen haben eine grundsätzlich ähnliche ökologische Einnischung wie die eurasischen Tannen, jedoch sind durch die Nord-Süd-Erstreckung der Gebirge, die sich überwiegend auf der Pazifikseite finden, günstigere klimatische Voraussetzungen für eine unter geologisch sich verändernden klimatischen Verhältnissen ungehinderte Wanderung gegeben. Daher haben die Tannen im westlichen Nordamerika auch heute ihre größte ökologische und ökonomische Bedeutung. Sie stellen hier wesentliche Komponenten der Vegetation, insbesondere im Borealen Nadelwald (Kanada, Alaska), dem Nemoralen Pazifischen Nadelwald (Alaska bis Kalifornien), sowie in den montanen und alpinen Nadelwäldern der Cascade Ranges, Cascade Mountains, Sierra Nevada und Rocky Mountains (u.a. Washington, Oregon, Idaho, Colorado, Wyoming, Kalifornien, Nevada).

Hier sind sie von großer Bedeutung für die Wassereinzugsgebiete und verhindern ein schnelles ausapern der Schneemassen in den Gebirgen. Damit unterstützen sie in hohen Maße die Wasserqualität der Flüsse. In Tannenwäldern Nordamerikas finden sich auch bedeutende Vogelbrutplätze so für die auf Urwaldstandorte fixierte Eule Stirx occidentalis caurina (engl. Northern spotted owl), den Weißkopfseeadler und Fischadler sowie die Großsäuger Odocoileus hemionus, Odocoileus virginianus, Cervus elaphus, Schwarzbär und Grizzlybär, Elch und Schneeziege.

Die Tannen sind hier in allen Waldhöhenstufen der anzutreffen, von der Meeresküste (Riesentanne an der Pazifikküste und Balsam-Tanne an der Atlantikküste) bis zur Baumgrenze (Edel-Tanne und Felsengebirgs-Tanne). Ihre beste Entwicklung erreichen sie auf relativ kühlen und feuchten Standorten.

Nutzung

Forstwirtschaft

Furnier aus Tannenholz
Baumstämme von Weiß-Tannen (Abies alba) aus Gersbach (Südschwarzwald) stützen das größte freitragende Holzdach der Welt (Fläche: 16000m2 ~ 2 Fußballfelder) auf der Expo 2000

Hauptartikel: Tannenholz

Tannen sind Reifholzbäume, sie besitzen also keinen farblichen Unterschied zwischen Kern- und Splintholz. Das Holz ist gelblich-weiß gefärbt und besitzt im Vergleich zum sehr ähnlichen Fichtenholz keine Harzkanäle und nur kaum sichtbare Markstrahlen. Aufgrund der sehr ähnlichen Eigenschaften wird vor allem das Holz der Weiß-Tanne ähnlich wie Fichtenholz eingesetzt: Zum Anwendungsspektrum gehört vor allem die Verwendung zur Papier- und Zellstoffherstellung, als Bau- und Möbelholz für den Innenbereich sowie die Nutzung als Brennholz. Als Schnittholz wird Fichtenholz in der Regel gemeinsam mit Tannenholz als Mischsortiment Fichte/Tanne gehandelt und verwendet. Dabei wird Fichtenholz in Form von Rundholz, Schnittholz wie Brettern und Brettschichthölzern und als Furnierholz verarbeitet. Zugleich ist es das wichtigste Holz für die Herstellung von Holzwerkstoffen wie Sperrholz, Leimholz, Span- und Faserplatten.

Die Trocknung ist aufgrund der höheren Stammfeuchtigkeit schwieriger als bei der Fichte. Sonderanwendungen liegen im Wasserbau, wo Tannenholz eine hohe Dauerhaftigkeit besitzt und als Obst- und Gemüsekisten, aufgrund seiner Geruchsfreiheit.

Weitere wichtige forstlich genutzte Tannen sind unter den europäischen Arten die Nordmann-Tanne sowie unter den chinesischen und himalayischen Arten unter anderen Abies delavayi, Abies spectabilis oder Abies pindrow.

Unter den amerikanischen Arten liefert die Edel-Tanne (Abies procera) das beste Holz. Wegen seiner Festigkeit wurde es früher unter anderem auch im Flugzeugbau (so war die Zelle der Royal Air Force de Havilland Mosquito aus Edel-Tannenholz gefertigt)[6] aber auch im Konstruktionsholz- und Leiterbau verwendet. Die Wälder der Amerikanischen Edel-Tanne gehören daneben in ihrem Ursprungsgebiet auch zu den vorratsreichsten Wäldern überhaupt. Ein ca. 350 jähriger Bestand von Edel-Tannen in der Goat Marsh Research Area am westlichen Abfall des Mount St. Helens im Bundesstaat Washington birgt nach den Redwood-Wäldern den vorratsreichsten Waldtyp der Welt. Hier werden Massenleistungen pro Hektar von über 1600 Tonnen erreicht, bei Wuchshöhen der Tanne von bis zu 90 Meter.[7]

Landschaftsgestaltung

Tannen sind wichtige Bäume für Landschafts- und Gartengestaltung.[8] Die großwachsenden Arten werden je nach klimatischer Härte auch in großen städtischen Parks und in Grünflächen angepflanzt. Oftmals werden heute nordamerikanische Gebirgs-Arten aufgrund ihrer auffallenden Benadelung und geringen Spätfrostgefährdung bevorzugt. Die Amerikanische Edel-Tanne und die Colorado-Tanne sind aber auch wegen ihrer stärkeren Toleranz gegenüber von Luftverschmutzung teilweise der Weiß-Tanne überlegen.
In der Gartengestaltung werden insbesondere die kleinwachsende Korea-Tanne, sowie alle Tannenarten mit sogenannter 'Glauca'-Sorte (aufgrund des dicken Wachsüberzuges der Blätter erscheinen diese blau-weiß) angepflanzt. Dazu gehören unter anderen die Numidische Tanne (Sorte 'Glauca'), die amerikanische Edel-Tanne sowie die Colorado-Tanne, aber auch die mit einer sehr harmonischen Nordmann-Tanne.
In den atlantischen Gegenden Europas über Dänemark, Frankreich und Großbritannien werden aber auch die wenig spätfrostresistenten Tannen der amerikanischen Westküste (unter anderen Abies grandis), sowie teilweise die Tannen des Himalaya angepflanzt. Diese sind nur in den mildesten Gegenden Deutschlands klimahart.

Religiöses Brauchtum

Tannen sind in vielen Kulturen Symbole von Geburt und Wiederauferstehung. Als immergrüne Bäume verkörpern sie auch den religiösen Glauben an das ewige Leben. Daher sind Tannenzweige und Tannenreisig auch Bestandteil für Grabschmuck und Grabkränze. Aber auch für die Ausschmückung von Osterschmuck an Marktbrunnen ist ihre Symbolik von Bedeutung.[9] Zudem werden Adventskränze aus Tannenreisig geflochten. Hierbei soll das Tannengrün das Leben in der Jahreszeit, in der vieles abgestorben ist, verkörpern. Jedoch ist der Brauch erst jüngeren Datums und die Katholische Kirche hat diesen ursprünglich evangelischen Brauch erst nach dem Ersten Weltkrieg übernommen.

Tannen sind die klassischen Christbäume. Vor allem die Nordmann-Tanne, sowie in Nordamerika, aber inzwischen auch vermehrt in Europa, die Amerikanische Edel-Tanne und die Colorado-Tanne werden dafür in Plantagen angebaut. Außerdem wird von Tannen Schmuckreisig gewonnen. Die Weihnachtsbaum-Plantagen und die für die Weihnachtsbaumproduktion empfohlenen Arten werden heute in allen wichtigen Anbauländern (Großbritannien, Dänemark, Deutschland, verschiedene Bundesstaaten der USA wie Idaho, Oregon, Pennsylvania) durch Anbauversuche (sogenannte Provenienz Versuche) getestet. Dabei werden regional unterschiedliche Arten empfohlen.[10]

Eine sakrale Konnotation der Tannen-Symbolik findet sich in den rumänischen Klage- und Totengesängen, wo Tannen die Bäume, die die größte Verehrung und das Höchstmaß an Sakralem Charakter tragen, sind.[11] Ein Beispiel dieses Topos vom Tannen-Motiv als Symbol der Auferstehung in Klage- und Totenliedern findet sich auch auf der Balkanhalbinsel wie im serbischen Volkslied Pod jelom zaspalo devojče (dt. Unter der Tanne war das Mädchen eingeschlafen), welches unter anderem von der Volkssängerin Jelena Tomašević eingespielt wurde.[12]

Pod jelom zaspalo devojče Unter der Tanne war das Mädchen eingeschlafen

Pod bregom se
jela razgranjala
jela razgranjala
pod bregom se

ej, pod jelom

zaspalo devojče
zaspalo devojče

ej, pod jeolm

nju mi budi
najmale obrale
najmale obrale
nju mi budi!

ustaj sele
čudo da gledamo
čudo da gledamo
ustaj sele!


Auf dem Hügel
breitete die Tanne ihre Zweige aus
breitete die Tanne ihre Zweige aus
auf dem Hügel

ach, unter der Tanne

schlief das Mädchen ein
schlief das Mädchen ein

ach, unter der Tanne

weckt Sie mir auf
die Kleinste pflückte man
die Kleinste pflückte man
weckt Sie mir auf!

steh Schwesterchen, auf
damit wir ein Wunder sehen
damit wir ein Wunder sehen
steh auf Schwesterchen!

Berühmt ist Rainer Maria Rilkes Gedicht Es treibt der Wind im Winterwalde.

Andere Nutzungen

Die hellgrünen Tannenspitzen im Mai - Maigrün - sind nicht nur essbar, sondern ein altes Medikament und Hausmittel gegen Husten. Sie enthalten heilsame Enzyme. Man konserviert sie als Sirup. Aus den Monoterpenen der Nadeln gewinnt man von verschiedenen Arten (Abies spectabilis, Abies alba) ein bekanntes und angenehm harzig riechendes ätherisches Öl. Dieses wird in Badezusätzen oder zu Saunaaufgüssen verwendet. Tannenwälder ergeben auch in der Imkerei eine wichtige Bienentracht. Sortenreiner echter Tannenhonig gehört zu den hochpreisigsten Honigen.

Systematik

Balsam-Tanne (Abies balsamea)
Grannen-Tanne (Abies bracteata) in Kalifornien
Griechische Tanne (Abies cephalonica)
Kolorado-Tanne (Abies concolor)
Fabers Tanne (Abies fabri) in China
Farges Tanne (Abies fargesii)
Küsten-Tanne (Abies grandis)
Mandschurische Tanne (Abies holophylla)
Maries-Tanne (Abies mariesii) vom Berg Kitayoko-dake in Japan
Nebroden-Tanne (Abies nebrodensis) am Naturstandort
Ostsibirische Tanne (Abies nephrolepis)
Pindrow-Tanne (Abies pindrow)
Spanische Tanne (Abies pinsapo)
Sibirische Tanne (Abies sibirica)
Himalaya-Tanne (Abies spectabilis)
Himalaya-Tanne (Abies spectabilis) am Mount Everest
Veitchs Tanne (Abies veitchii)


Tannen (Abies) bilden in der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) die Unterfamilie Abietoideae. Zu ihren unmittelbaren Verwandten gehören dabei unter anderen die Zedern (Cedrus) und Hemlocktannen (Tsuga).

Die Gattung der Tannen wurde klassischer Weise schwerpunktmäßig auf der Morphologie der weiblichen Zapfen basierend, in zehn Sektionen und weiter in Untersektionen unterteilt. Nach genetischen Erkenntnissen werden 9 Sektionen bestätigt, während die Sektion Oiamel und Sektion Grandis zusammengefügt werden. Die amerikanischen Arten sind den genetischen Sequenzen zufolge monophyletischen Ursprungs (das heißt es gab während der Artbildung keine Vermischung zwischen eurasischen und amerikanischen Sippen; die amerikanischen Arten stammen demnach alle von einer Ursprungsart die auf der Neuen Welt beheimatet war, ab).[13]

Damit haben systematische genetische Untersuchungen im Wesentlichen die morphologische Unterscheidung der Sippen bestätigen können. Sie spiegeln demnach aber auch die geographische Verteilung wieder (Systematik nach Aljos Farjon, 2010).[14]

Gattung Tannen (Abies):

  • Sektion Abies (Mittel-, Süd- und Osteuropa)
  • Sektion Piceaster (Spanien, Nordafrika)
    • Spanische Tanne oder Igel-Tanne (Abies pinsapo Boiss.), mit der Unterart (oder Varietät) ssp. marocana (Trab.) Emb. & Maire; (Syn.: A. marocana Trab.)
    • Numidische Tanne, Algier-Tanne (Abies numidica de Lannoy ex Carrière), von manchen Autoren auch als Varietät var. numidica (de Lannoy ex Carrière) Salomon zu Abies pinsapo gestellt.
  • Sektion Bracteata (Westliches Nordamerika)
    • Grannen-Tanne, Santa-Lucia-Tanne (Abies bracteata (D. Don) A. Poit.)
  • Sektion Momi (Südostasien)
  • Sektion Amabilis (Pazifikküste Nordamerikas und Japans)
    • Purpur-Tanne (Abies amabilis (Douglas ex Loudon) Douglas ex J. Forbes)
    • Maries-Tanne oder Aomori-Tanne (Abies mariesii Mast.)
  • Sektion Pseudopicea (Südostasien)
  • Sektion Balsamea (Nordamerika, Asien)
    • Untersektion Laterales
      • Balsam-Tanne (Abies balsamea (L.) Mill.)
      • Felsengebirgs-Tanne (Abies lasiocarpa (Hook.) Nutt.), mit mehreren Varietäten:
        • Arizona-Tanne, var. arizonica (Merriam) Lemmon
        • var. bifolia (A. Murray) Eckenw.
        • Gewöhnliche Felsengebirgs-Tanne, var. lasiocarpa
      • Sibirische Tanne (Abies sibirica Ledeb.)
    • Untersektion Medianae
  • Sektion Grandis (westliches Nordamerika)
  • Sektion Oiamel (Südwestliches Nordamerika)
  • Sektion Nobilis (westliche USA)
    • Pracht-Tanne oder Gold-Tanne (Abies magnifica A. Murray bis)
    • Edel-Tanne oder Silber-Tanne (Abies procera Rehder, Syn.: Abies nobilis (Douglas ex D. Don) Lindl.); mit der Sorte Blaue Edel-Tanne oder Blautanne (Abies procera Rehder 'Glauca').

Quellen

  • Christopher J. Earle: Abies. In: The Gymnosperm Database. 20. Mai 2011, abgerufen am 6. November 2011 (englisch).
  1. James E. Eckenwalder: Conifers of the world - the complete references. Timber Press, Portland & London 2009, ISBN 978-0-88192-974-4.
  2. Aljos Farjon: A handbook of the worlds's conifers. Vol. 1, Brill, Leiden-Boston 2010, ISBN 978-90-04-17718-5.
  3. Christian Kölling, Jörg Ewald, Helge Walentowski, 2004: Lernen von der Natur: Die Tanne in den natürlichen Waldgesellschaften Bayerns. In: Beiträge zur Tanne, Berichte der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, Vol. 45, S. 24-29, Freising.
  4. Juan Carlos Linares, 2011: Biogeography and evolution of Abies (Pinaceae) in the Mediterranean Basin: the roles of long-term climatic change and glacial refugia. In: Journal of Biogeography (J. Biogeogr.) (2011). (PDF)
  5. Pavle Cikovac: Distribution and ecology of Dinaric calcareaous fir forests in the high-karst zone. In: Ratko Ristić et. al. First Serbian forestry congres, Congress Abstracts, S. 55-56, Faculty of Forestry, Belgrade 2010, ISBN 978-86-7299-066-9.
  6. USDA FS Agriculture Handbook 727, April 2008. Chapter II - Specific Handling Methods & Data for 236 Genera - ABIES, S.7
  7. Jerry F. Franklin & Curt Wiberg, 1979: Goat Marsh Natural Research Area. In: FRNA_Supp.NO.10_GoatMars_GH_1_19 [1]
  8. Hubertus Nimsch: Erfahrungen mit Abies Arten in Südwestdeutschland (PDF)
  9. Osterschmuck am Marktbrunnen in Dermbach [2]
  10. Mediterranean firs for hardiness zones 6&7 (PDF)
  11. Octavian Boctuhoi: Die rumänische Volkskultur und ihre Mythen. [3]
  12. Jelena Tomasevic: Pod jelom zaspalo devojče
  13. Xiang, Qiao-Ping; Xiang, Qiu-Yun; Guo, Yan-Yan; Zhang, Xian-Chun, 2011: Phylogeny of Abies (Pinaceae) inferred from nrITS sequence data. In: Taxon, Volume 58, Number 1, February 2009 , pp. 141-152(12) [4]
  14. ibid, Aljos Farjon, S. 56

Literatur

Weblinks

 Commons: Tannen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien