Tarrenz

Tarrenz
Wappen von Tarrenz
Tarrenz (Österreich)
Tarrenz
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Imst
Kfz-Kennzeichen: IM
Fläche: 74,64 km²
Koordinaten: 47° 16′ N, 10° 46′ O47.26388888888910.7625836Koordinaten: 47° 15′ 50″ N, 10° 45′ 45″ O
Höhe: 836 m ü. A.
Einwohner: 2.650 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 35,5 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6464
Vorwahl: 05412
Gemeindekennziffer: 7 02 22
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 14
6464 Tarrenz
Website: www.tarrenz.at
Politik
Bürgermeister: Rudolf Köll (Allgemeine Tarrenzer Liste)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
10 Allgemeine Tarrenzer Liste
3 Team Tarrenz
1 Freie FPÖ Liste Tarrenz
1 Wir für Tarrenz
Lage der Gemeinde Tarrenz im Bezirk Imst
Arzl im Pitztal Haiming Imst Imsterberg Jerzens Karres Karrösten Längenfeld Mieming Mils bei Imst Mötz Nassereith Obsteig Oetz Rietz Roppen St. Leonhard im Pitztal Sautens Silz Sölden Stams Tarrenz Umhausen Wenns Tirol (Bundesland)Lage der Gemeinde Tarrenz im Bezirk Imst (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Dorfzentrum von Tarrenz
Dorfzentrum von Tarrenz
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Tarrenz ist eine Gemeinde mit 2650 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Imst (Gerichtsbezirk Imst) des Bundeslandes Tirol (Österreich).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Blick von Tarrenz auf die Berge

Tarrenz liegt nahe bei Imst im Gurgltal, an der Verbindung zum Fernpass. Der dörfliche Ortskern ist in rätoromanischer Weise dicht verbaut, daneben besteht die Besiedlung aus mehreren Weilern und Höfen am Talboden sowie dem oberhalb gelegenen Obtarrenz. Der Name leitet sich von torrente ("Sturzbach") ab.

Heute ist Tarrenz eine Landwirtschaftsgemeinde (mit dem Schwerpunkt in der Schafzucht) und Auspendlergemeinde. In den letzten Jahren konnte Tarrenz und seine Verwaltung das Wirtschaftswachstum massiv steigern und das Dorfbild wesentlich verschönern. Außerdem ist "Tårrez" (wie es im Volksmund genannt wird) ein traditionelles, brauchtümliches Dorf mit regem Vereinsleben.

In der Nähe befindet sich das Naturschutzgebiet Antelsberg.

Ortsteile

  • Obtarrenz,
  • Strad,
  • Walchenbach,
  • Dollinger,
  • Dollinger-Lager,
  • Rotanger.

Geschichte

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: gesamter Abschnitt fehlt
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung


Politik

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: gesamter Abschnitt fehlt
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Brauchtum

Die Fasnacht im "Hexendorf" Tarrenz hat alle vier Jahre einen wichtigen Platz im Veranstaltungskalender. Die nächste Fasnacht findet 2013 statt. Ein weiterer Höhepunkt im Dorfleben bildet das "Gassenfest" zu dem sämtliche Vereine jedes Jahr laden.

Nachbargemeinden

Berwang, Haiming, Imst, Karres, Karrösten, Namlos, Nassereith, Roppen.

Starkenberg

Die Entwicklung von Tarrenz wesentlich mitbestimmt hat das mit den Staufern nach Tirol gekommene Rittergeschlecht der Starkenberger, die einst einflussreiche Grundbesitzer des Tiroler Oberlandes waren. Bereits im 12. Jahrhundert wurde die Burg Altstarkenberg erbaut. 1424 gingen die Starkenberger in einer Fehde mit dem Landesfürsten Friedrich mit der leeren Tasche unter.

Die Burg Neustarkenberg wurde zwischen 1310 und 1329 zum Schutz der alten Via Claudia Augusta erbaut und im 15. Jahrhundert erweitert. 1780 erwarb die Imster Kaufmannsfamilie Strele die Burg und erweiterte sie zu einem Schloss. 1810 erhielt man von der damaligen französischen Besatzung die Erlaubnis gewerbemäßig Bier zu brauen.

Neben der Brauerei Starkenberger liegt das Veranstaltungszentrum Auf Starkenberg.

Weblinks