Terézia Mora

Terézia Mora
Terézia Mora bei einer Lesung auf dem Erlanger Poetenfest 2009

Terézia Mora [ˈtɛreːziɒ ˈmorɒ] (* 5. Februar 1971 in Sopron (Ödenburg), Ungarn) ist Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Übersetzerin aus dem Ungarischen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der politischen Wende in Ungarn ging Terézia Mora 1990 zum Studium der Hungarologie und Theaterwissenschaft an die Humboldt-Universität nach Berlin. An der Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb) wurde sie zur Drehbuchautorin ausgebildet. Seit 1998 ist sie freie Autorin. Ihre Werke schreibt sie in deutscher Sprache.

Auszeichnungen

Werke

Prosa

  • Seltsame Materie (1999)
  • Alle Tage (2004)
  • Der einzige Mann auf dem Kontinent, Luchterhand Literaturverlag 2009, 384 Seiten, ISBN 3-630-87271-9

Drehbücher

  • Die Wege des Wassers in Erzincan, Spielfilm, 30 Min. (1998)
  • Boomtown/Am Ende der Stadt, Spielfilm, 30 Min. (1999)
  • Das Alibi, Spielfilm, 90 Min. (2000)

Theaterstück

  • So was in der Art (2003)

Hörspiel

  • Miss June Ruby, 2005

Essay

Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Homepage Kunststiftung NRW, abgerufen am 26. Oktober 2012

Literatur

  • Tobias Kraft: Literatur in Zeiten transnationaler Lebensläufe. Identitätsentwürfe und Großstadtbewegungen bei Terézia Mora und Fabio Morábito. Magisterarbeit, Universität Potsdam 2007 (Volltext)
  • Aurora Distefano: Körper und Geschlecht - Überlegungen zur Identitätsproblematik in Terézia Moras Roman Alle Tage. In: Schlicht, Corinna (Hrsg.): Genderstudies in den Geisteswissenschaften. Beiträge aus den Literatur-, Film- und Sprachwissenschaften. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr, 2010. S. 89-104. ISBN 978-3-940251-70-1.

Weblinks

 Commons: Terézia Mora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien