Theodor Scharmann

Theodor Scharmann (* 12. Juli 1907 in Kreuzlingen; † 1. November 1986 in Hallein, Österreich) war Wirtschafts- und Sozialpsychologe.

Scharmann war in der Jugendbewegung aktiv. Er studierte Psychologie unter anderem bei Willy Hellpach, Karl Jaspers sowie Theodor W. Adorno und wurde in Germanistik promoviert. Ab 1935 arbeitete als Heerespsychologe, ab 1943 in der Arbeitsverwaltung Wien, von 1948 bis 1951 im Personalamt des Vereinigten Wirtschaftsgebietes und ab 1951 als Oberregierungsrat.

Nach Tätigkeit als Privatdozent an der Philipps-Universität Marburg (1955) und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (1956) wurde er 1957 zum Professor für Psychologie an die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg berufen. 1966 wechselte er an die Johannes Kepler Universität Linz, wo er 1966-1977 Vorstand des Instituts für Psychologie war.

Er war u.a. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

Literatur

  • Josef Sageder (Hrsg.): Die Optimumhypothese. Neue Aspekte der Angewandten Sozialpsychologie., Festschrift Theodor Scharmann zum 75. Geburtstag am 12. Juli 1982, Springer Verlag 1982
  • Hermann Brandstätter: Prof. Dr. Theodor Scharmann gestorben. Universitätsnachrichten Jg. 8 (Linz 1986) H. 2, S. 24
  • Walter Neubauer: Theodor Scharmann - Leben und Werk., in: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 1987, S. 127-132

Weblinks