Therese Elßler

Therese Elßler

Therese Elßler (* 5. April 1808 in Gumpendorf (heute ein Teil von Wien); † 19. November 1878 in Meran) war eine Tänzerin.

Die Schwestern Therese und Fanny Elßler waren beide Tänzerinnen, die erstere geboren 1808, die letztere 1810, beide in der Wiener Vorstadt Gumpendorf. Sie erhielten ihren ersten Unterricht bei dem Horscheltschen Kinderballett im Theater an der Wien, tanzten 1817 bis 1825 auf der Bühne des Theaters am Kärntnertor und bildeten sich dann in Neapel weiter für das Ballett aus.

Die ersten großen Triumphe feierten sie 1830 in Berlin. Nachdem sie durch ihre Kunst und liebenswürdige Erscheinung in den ersten Hauptstädten Europas und 1841 auch in Amerika Aufsehen gemacht und sich ansehnliche Reichtümer erworben hatten, schieden sie von der Bühne.

Fanny trat zuletzt 1851 in Wien auf, lebte dann auf einer Besitzung in Hamburg und siedelte 1854 nach Wien über.

Therese vermählte sich am 20. April 1850 in morganatischer Ehe mit dem Prinzen Adalbert von Preußen und wurde von König Friedrich Wilhelm IV. zur Freifrau von Barnim erhoben. Sie lebte seit 1873 in (Bad) Homburg vor der Höhe, starb jedoch am 19. November 1878 in Meran und wurde nach Berlin übergeführt. Dort wurde sie unter dem Namen Therese von Barnim auf dem Invalidenfriedhof beigesetzt. Ihr Grab wurde bisher noch nicht wiederhergestellt.

Literatur

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.