Thomas Feichtner

Thomas Feichtner (* 1970 in Vitória/Brasilien) ist ein österreichischer Industriedesigner.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Thomas Feichtner wurde 1970 als Sohn österreichischer Eltern in Vitória geboren. Nach seiner Schulzeit in Linz, Österreich, und Düsseldorf, Deutschland, absolvierte er von 1990 bis 1995 das Studium industrial design an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz[1], an der er von 2002 bis 2005 auch selbst lehrte. 1997 startete Thomas Feichtner sein eigenes Designstudio und gestaltete zunächst Sportartikel und Investitionsgüter. Ab 2005 begann er vermehrt Produkte für österreichischen Manufakturen und traditionelle Handwerksbetriebe sowie experimentelle Einzelstücke für Ausstellungen zu entwerfen. Zwischen 2001 und 2009 war er Partner einer Agentur für visuelle Kommunikation in Linz und Wien, von der er sich 2009 trennte. Seit 2009 ist Thomas Feichtner Professor für Industriedesign[2] an der Muthesius Kunsthochschule Kiel, Deutschland. Gemeinsam mit seiner Frau Simone Feichtner und seinem im Jahr 2008 geborenen Sohn Ferdinand lebt er in Wien, Österreich.

Werk

Schon während des Studiums entwarf Thomas Feichtner zahlreiche Produkte für die österreichische Sportindustrie, wie Skateboards und Snowboards für Heavy Tools oder Skibindungen für Tyrolia[3] und Fischer[4]. Später auch Ski für Head[5] und Blizzard. Im Bereich der visuellen Kommunikation, arbeitete Thomas Feichtner für Unternehmungen wie Swarovski, adidas eyewear, Linz09 Kulturhauptstadt Europas oder den britisch-israelischen Designer Ron Arad. Nach seinen frühen Erfolgen als Industrial Designer, widmete sich Thomas Feichtner seit 2005 der experimentellen Produktgestaltung und entwarf für traditionelle Manufakturen wie J&L Lobmeyr[6], Porzellanmanufaktur Augarten, Carl Mertens (Besteckfabrik)[7], Neue Wiener Werkstätten[8], Wiener Silbermanufactur[9] und Stamm[10]und verwirklichte freie Projekte in Kooperation mit Vitra[11] und FSB[12]. Seine Arbeiten fanden Eingang in verschiedene Designsammlungen, wie der Sammlung des MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst[13].

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Kunstuniversität Linz: Links zu Mitglieder
  2. Personenverzeichnis: Prof. Mag. art. Thomas Feichtner
  3. ::: dip >> produkt: Tyrolia Free Flex Plus :::
  4. ::: dip >> produkt: Fischer FX 10 :::
  5. ::: dip >> produkt: XP 100, X40 :::
  6. J. & L. Lobmeyr
  7. Carl Mertens - Designorientierte Bestecke und Geschenkartikel aus Edelstahl - Carl Mertens, Solingen
  8. Möbel & Polstermöbel - KAPO Unternehmensgruppe - Fenster, Türen, Möbel und Polstermöbel
  9. Wiener Silber Manufactur :: Design :: Designer
  10. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.stamm.at[3]
  11. ::: dip >> produkt: Linz Hocker :::
  12. ::: dip >> produkt: FSB 5930 :::
  13. Thomas Feichtner, Edge to Edge, Hrsg. Peter Noever, Shonquis Moreno, Lilli Hollein, Bernhard E. Bürdek, Michael Hausenblas. 2010, MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Birkhäuser Verlag, Basel-Boston-Berlin. ISBN 978-3-0346-0342-3

Weblinks