Thomas Zass

Thomas Zass
Porträt
Geburtsdatum 27. November 1989
Geburtsort St. Johann in Tirol, Österreich
Größe 1,93 m
Position Diagonal
Vereine
2000 - 2009
2009 - 2011
2011 - 2012
2012 -
VC Brixental
VC Amstetten
Paris Volley
VfB Friedrichshafen
Nationalmannschaft
82 mal Österreich
Erfolge
2011 EM in Österreich/Tschechien

Stand: 7. Dezember 2012

Thomas Zass (* 27. November 1989 in St. Johann) ist ein österreichischer Volleyball-Nationalspieler.

Zass begann im Jahr 2000 beim VC Brixental mit dem Volleyballspiel. 2006 stieg er mit dem Verein in die zweite österreichische Bundesliga auf, in der er in der Saison 2008/09 zum Topscorer avancierte. Im Sommer 2009 wechselte Zass nach dem Abschluss der HTL für Maschinen- und Anlagenbau in Jenbach, trotz Angeboten der „Großen Drei“ hotvolleys, Hypo Tirol und Aich/Dob, nach Amstetten zu Hypo Niederösterreich, wo er seine Profi-Karriere startete. Unter ÖVV-Teamchef Michael Warm stellte Zass seine Volleyballtechniken komplett um und entwickelte sich neben seiner bereits vorhandenen starken Athletik und Sprungkraft auch zu einem kompletten Volleyballer.[1] 2011 wechselte Zass zum französischen Topklub Paris Volley, wo er nach anfänglichen Schwierigkeiten Stammspieler wurde. 2012 folgte der Transfer zum deutschen Rekordmeister und Champions League-Sieger von 2007, VfB Friedrichshafen, unter dem ehemaligen hotVolleys-Coach sowie deutschen Nationaltrainer Stelian Moculescu.[2]

Seit 2004 durchläuft Zass die Nachwuchsauswahlen des Österreichischen Volleyball Verbandes. 2007 feierte er sein Debüt bei den Herren in einem Testspiel gegen die Schweiz, in dem er mit 14 Punkten aufzeigen konnte. 2011 erlebte Zass mit der Heim-EM in Österreich und Tschechien ein Karriere-Highlight, bei dem das ÖVV-Team allerdings nach drei Niederlagen gegen Slowenien, die Türkei und Serbien in der Vorrunde ausschied.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Thomas Zass: Vom Brixental in die Welt
  2. Thomas Zass: Vom Brixental in Richtung Weltkarriere
  3. Volleyball-EM: Statistik Vorrunde