Thunau am Kamp

f0

Thunau am Kamp (Dorf)
Ortschaft Thunau am Kamp
Katastralgemeinde Thunau am Kamp
Verwaltungssprengel
Thunau am Kamp (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Horn (HO), Niederösterreich
Pol. Gemeinde Gars am Kamp
Koordinaten 48° 36′ N, 15° 39′ O48.59432215.655732298Koordinaten: 48° 36′ N, 15° 39′ Of1
Höhe 298 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 464 (2001)
Fläche d. KG 5,89 km²dep1
Postleitzahl A-3571f1
Vorwahl +43/02982f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03946
Katastralgemeindenummer 10062
Zählbezirk/Zählsprengel Thunau am Kamp (31106 007)
Bild
Blick vom Garser Schwimmbad auf die Burgruine Gars sowie die Kirche St. Gertrud in Thunau am Kamp
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM

Thunau am Kamp ist ein Ort und eine Katastralgemeinde der Marktgemeinde Gars am Kamp im Bezirk Horn in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ort liegt im Kamptal am rechten Flussufer gegenüber von Gars am Kamp. Die Seehöhe in der Ortsmitte beträgt 298 Meter. Die Fläche der Katastralgemeinde umfasst 5,89 km². Die Einwohnerzahl beläuft sich auf 464 Einwohner (Stand: 2001).

Postleitzahl

In der Marktgemeinde Gars am Kamp finden mehrere Postleitzahlen Verwendung. Thunau am Kamp hat die Postleitzahl 3571.

Bevölkerungsentwicklung[1]

Bevölkerungsentwicklung von Thunau am Kamp zwischen 1830 und 2001
1830 1890 1923 1951 1961 1971 1991 2001

319

568 723 756 643 597 502 464

Geschichte

Thunau am Kamp war bereits während der Jungsteinzeit besiedelt.[2] Die auf dem Schanzberg in der La-Tène-Zeit entstandene und zwischen 1965 und 1990 untersuchte Höhensiedlung ist eine der wichtigsten Fundstellen dieser Epoche in Österreich.[3] Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit war die Geschichte des Ortes eng mit jener der Festung Thunau verbunden. Mit der Inbetriebnahme der Kamptalbahn entwickelte sich Thunau am Kamp zu einer bedeutenden Sommerfrische. Nach 1945 konnte der Ort nicht mehr an die Tradition der Sommerfrische anschließen. Veränderte Reisegewohnheiten, aber auch der Bau der Kamptal-Stauseen, der zu einem starken Temperaturrückgang des von zahlreichen Badeanstalten gesäumten Kamps führte, entzogen dem Tourismus im Kamptal seine wichtigsten Grundlagen.[4]
1938 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde der Gemeinde Gars am Kamp angeschlossen,[5] 1945 wurde sie wieder selbstständig. 1971 wurde sie im Zuge der Gemeindezusammenlegungen zu einem Ortsteil der Marktgemeinde Gars am Kamp.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Thunau am Kamp, Ansichtskarte um 1910
Warenhaus Georg Obenaus“ am heimlichen Hauptplatz von Thunau
Burgruine Gars sowie die Kirche St. Gertrud in Thunau am Kamp
Burgruine Thunau
Die Burg wurde in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts als Residenz der Babenberger errichtet. Im 12. Jahrhundert von einem Zweig der Kuenringer genutzt, kam es im Mittelalter und in der Neuzeit zu zahlreichen Besitzwechseln. Im ausgehenden 17. Jahrhundert wurde sie schlossartig ausgebaut. Der Verfall zur Ruine begann im ausgehenden 18. Jahrhundert. Die Ruine ist frei zugänglich und wird kulturell, unter anderem für Opernfestspiele genutzt.[6]
Burgruine Schimmelsprung
Kirche St. Gertrud
Die neben der Festung gelegene Kirche St. Gertud besteht vermutlich schon seit dem 10. Jahrhundert. Der Bau mit seinem spätromanischen Langschiff enthält zahlreiche bedeutende Fresken aus dem14. und 15. Jahrhundert.[7]
Ausgrabungen Schanzberg
An der Fundstelle Schanzberg wurde das Südtor der "Schanze", einer slawischen Befestigungsanlage aus dem 9. Jahrhundert rekonstruiert. Der archäologische Park ist frei zugänglich.

Wirtschaft und Infrastruktur

Brandschutz

  • Freiwillige Feuerwehr Thunau

Verkehr

Bahnhof Gars-Thunau

Thunau am Kamp ist durch zwei Straßenbrücken an Gars am Kamp und die Kamptalstraße (B34) angebunden. Der Ort liegt an der Kamptalbahn. Die ÖBB betreiben den Bahnhof Gars-Thunau, der sich auf Thunauer Ortsgebiet befindet. Das Linienbusunternehmen PostBus fährt die Haltestelle Thunau Schlossberg an der Linie 1310 (Horn - St. Leonhard am Hornerwald) an. Der 115,6 Kilometer lange Kamptalweg mit seinem Ausgangspunkt in Altenwörth und seinem Zielpunkt in Zwettl führt durch Thunau.

Seit 1995 fährt der Garser Bus, eine Initiative des Wirtschaftsvereins "Gars Innovativ", jeweils dienstags und freitags Thunau am Kamp, alle anderen Ortsteilen und weitere Orte der Umgebung an, um Personen, die keinen PKW besitzen und keinen Anschluss an den ÖPNV haben, Einkäufe und Erledigungen in Gars am Kamp zu ermöglichen.[8]

Bedeutende in Thunau am Kamp geborene oder hier wirkende Menschen

„Hotel Blauensteiner“, wo 1956 Heimito von Doderer geurlaubt hat

Literatur

  • Franz Eppel: Das Waldviertel. Seine Kunstwerke, historischen Lebens- und Siedlungsformen. 8. Aufl., Salzburg 1984, S. 219-220. ISBN 390017301X
  • Herwig Friesinger: Die Befestigungsanlagen in Thunau. 5000 Jahre Siedlung im Garser Raum. Eggenburg 1975.
  • Julius Kiennast: Chronik des Marktes Gars in Nieder-Oesterreich. Horn 1920, S. 148-150.
  • Ilse Schopf: St. Gertrud, die mittelalterliche Pfarrkirche von Gars/Thunau. In: Das Waldviertel. 51. Jg., H. 4 (2002), S. 377-396.

Einzelnachweise

  1. Historisches Ortslexikon Niederösterreich, Teil 2, S. 42.
  2. Elisabeth Ruttkay: Zwei endneolithische Brandgräber aus Gars am Kamp, Thunau, VB Horn, Niederösterreich. Beitrag zur Gräberkunde des Endneolithikums. Belgrad 1992, S. 281-197
  3. Maciej Karwowski: Thunau am Kamp - Eine befestigte Höhensiedlung. Wien 2006. ISBN 978-3-7001-3603-3
  4. Susanne Hawlik: Sommerfrische im Kamptal. Der Zauber einer Flusslandschaft. Wien-Köln-Weimar 1995. ISBN 978-3-205-98315-6.
  5. http://www.verwaltungsgeschichte.de/aus_horn.html
  6. Eintrag über Thunau am Kamp in der EBIDAT, der wissenschaftlichen Datenbank des europäischen Burgeninstitituts
  7. Franz Eppel: Das Waldviertel. Seine Kunstwerke, historischen Lebens- und Siedlungsformen. 8. Aufl., Salzburg 1984, S. 220. ISBN 390017301X
  8. Artikel zum Garser Bus im Magazin "Raum und Ordnung" der NÖ Landesregierung
  9. Die Hundertwasser-Jahre in Gars und Horn. Als Friedensreich noch Friedrich war. In: Garser Gemeindenachrichten. September 2011. S.10.

Weblinks