Tiefernitzbach

TiefernitzbachVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage In der Oststeiermark, Österreich, von Lamm nach Osten zur Raab
Flusssystem Donau
Abfluss über Raab → Moson-Donau → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Gemeinde Petersdorf II
46° 59′ 5″ N, 15° 40′ 36″ O46.98472222222215.676666666667373
Quellhöhe 373 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Berndorf in die Raab46.96888888888915.82292Koordinaten: 46° 58′ 8″ N, 15° 49′ 12″ O
46° 58′ 8″ N, 15° 49′ 12″ O46.96888888888915.82292
Mündungshöhe 292 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 81 m
Länge 12,8dep1Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Tiefernitzbach ist ein Bach in der Oststeiermark im Bezirk Feldbach in Österreich.

Geographische Lage

Der Tiefernitzbach entsteht durch das Zusammenfließen des Ungerdorfbaches und des Lammbaches in der Ortschaft Lamm in der Gemeinde Petersdorf II. Der Bach verläuft danach durch die Ortschaften Tiefernitz und Mehlteuer in der Gemeinde Oberdorf am Hochegg sowie Kirchberg an der Raab und Berndorf in der Gemeinde Kirchberg und mündet als Grenzbach der Gemeinden Kirchberg und Oberstorcha in die Raab.

Der Tiefernitzbach im Flusssystem der Raab ist nicht zu verwechseln mit dem Tiefernitzbach[1] in Vasoldsberg, der in den Ferbesbach im Flusssystem der Mur mündet.

Einer Sage zufolge soll im Tiefernitzbach eine Wasserfrau wohnen.[2]

Einzelnachweise

  1. Carl Schmutz: Historisch-topographisches Lexicon von Steyermark. Band 3, S. 212, Graz 1822
  2. Hans von der Sann: Sagen aus der grünen Mark. Leykam Verlag, 1995, S. 113 ISBN 3701173249