Tiroler Sparkasse

Logo der Sparkassen  Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck
Tirolersparkasse.jpg
Staat Österreich
Sitz OsterreichÖsterreich Österreich, Innsbruck
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 205 03[1]
BIC SPIHAT22[1]
Gründung 1822
Website www.tirolersparkasse.at
Geschäftsdaten Vorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Bilanzsumme 3,8 Mrd. Euro (2011)
Mitarbeiter 527
Geschäftsstellen 55 (inkl. SB)
Leitung
Vorstand Hans Unterdorfer
Wolfgang Hechenberger
Karl Obernosterer
Liste der Sparkassen in Österreich

Die Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck wurde 1822 gegründet und nimmt heute mit einem Marktanteil von rund 30 % bei Privatkunden und knapp 50 % bei Firmenkunden eine führende Position in ihrem regionalen Markt ein. Sie hat rund 131.400 Kunden. Privatkunden, Freiberufler und die mittelständische Wirtschaft stehen dabei im Fokus. Die Tiroler Sparkasse ist Teil der Österreichischen Sparkassengruppe. Zudem ist sie Mitglied im Sparkassen-Haftungsverbund, der die Auszahlung der Kundeneinlagen über den gesetzlich gesicherten Betrag von 100.000 Euro hinaus garantiert.

Inhaltsverzeichnis

Kennzahlen

Ende 2011 betreut die Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck über 121.600 Privatkunden, über 7.600 Firmenkunden, über 2.100 Freiberufler.

Die Tiroler Sparkasse beschäftigt 527 Mitarbeiter, hat neben der Zentrale am Sparkassenplatz 33 Filialen und 16 SB-Standorte hauptsächlich in den Bezirken Innsbruck-Stadt und Innsbruck-Land.

Bilanzsumme 2011: rund 3,8 Mrd. Euro

Besitzerstruktur

Die Erste Bank hält zum 31. Dezember 2011 mit durchgerechnet 74,987 % die Mehrheit an der Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck. Die restlichen 25,013 % befinden sich im Besitz der Privatstiftung der Sparkasse Innsbruck-Hall, Tiroler Sparkasse.

Geschichte

1822 In wirtschaftlich schwierigen Jahren gründen Graf Chotek und Dr. Riccabona die „Sparkasse zu Innsbruck“ als erstes Geldinstitut Tirols und zweitälteste Vereinssparkasse Österreichs. Ziel war es, die Ersparnisbildung und finanzielle Vorsorge breiter Bevölkerungsschichten zu fördern, sowie die Ersparnisbildung für die wirtschaftliche Entwicklung in der Region einzusetzen. Die Stadt Innsbruck stellt im damaligen Rathaus neben dem Stadtturm das erste Geschäftslokal zur Verfügung.
1865 Sparkasse wird allgemeines Sparinstitut und kann damit von allen Bevölkerungsschichten genutzt werden (bis dahin nur für sozial und wirtschaftlich Benachteiligte)
1866 Übersiedlung in das Magistratsgebäude am Pfarrplatz 2 (heute Domplatz)
1872 Beginn der Spendentätigkeit
1877 Sparkasse bezieht ihre jetzige Liegenschaft in der Erlerstraße
1885 Sparkasse erhält satzungsmäßig den Namen „Sparkasse der Stadt Innsbruck“
1925 erster Weltspartag
1925 erste Wechselstube in der Maria-Theresien-Straße
1943 Hauptstelle der Tiroler Bauernsparkasse in Innsbruck geht in die Sparkasse der Stadt Innsbruck auf
1955 Sparefroh wird „geboren“
1956 erste Filiale wird in Pradl eröffnet
1974 Ein neues 7-stöckiges Gebäude wird am Sparkassenplatz errichtet und wird die offizielle Adresse „Sparkassenplatz 1“.
1975 Fusion mit der „Sparkasse der Stadt Solbad Hall“. Die Sparkasse führt nun den Namen „Sparkasse der Stadt Innsbruck mit Sparkasse der Stadt Hall“
1978 Gründung des SVD „Sparkassen Versicherungsdienst“
1980 Erster Bankomat Tirols in der Sparkassenpassage
1982 Namensänderung in „Sparkasse Innsbruck-Hall, Tiroler Sparkasse“
1983 Verleihung des Rechts zur Führung und Verwendung des Tiroler Landeswappens
1983 Gründung der Tirolinvest KAG, Tirols einzige Fondsgesellschaft
1990 Einbringung des gesamten bankgeschäftlichen Unternehmens der Sparkasse in die „Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck“
2001 Die Erste Bank wird Mehrheitseigentümer der Tiroler Sparkasse. Damit wird die Tiroler Sparkasse Teil der Erste Group (mit über 17 Millionen Kunden).
2007 Eröffnung Filiale Innsbruck der Zweite Sparkasse.

Einzelnachweise

  1. a b Eintrag im Kreditinstitutsverzeichnis bei der Oesterreichischen Nationalbank

Weblinks