Tritonen- und Najadenbrunnen

Tritonen- und Najadenbrunnen (Künstler: Anton Schmidgruber)
Tritonen- und Najadenbrunnen (Künstler: Anton Schmidgruber)
Tritonen- und Najadenbrunnen (Künstler: Hugo Härdtl)
Tritonen- und Najadenbrunnen (Künstler: Edmund Paul Andreas Hofmann von Aspernburg)

Auf dem Maria-Theresien-Platz zwischen dem Naturhistorischen und dem Kunsthistorischen Museum im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt befinden sich neben dem zentralen Maria-Theresien-Denkmal vier Tritonen- und Najadenbrunnen.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte

Der Maria-Theresien-Platz, gelegentlich auch als Maria-Theresien-Park bezeichnet, wurde zwischen den beiden ehemaligen Hofmuseen angelegt und sollte Bestandteil des Kaiserforums werden. Die Eröffnung erfolgte gleichzeitig mit der Enthüllung des Maria-Theresien-Denkmals im Jahr 1888. 1890 wurden die Rossebändiger-Gruppen aufgestellt und die Einfriedung errichtet.

Heute gehört das ganze Ensembledenkmal zum Weltkulturerbe Historisches Zentrum von Wien.

Künstlerische Gestaltung

Die vier Tritonen- und Najadenbrunnen bilden die Zentren der vier großen Rasenflächen, welche durch die Hauptverbindungswege des Maria-Theresien-Platzes gebildet werden. Errichtet wurden die Brunnen in den Jahren 1887 bis 1890, dem Jahr ihrer Aufstellung.[1] Enthüllt wurden sie 1894.[2]

Gefertigt wurden sie von

  • Anton Schmidgruber,
  • Hugo Härdtl und
  • Edmund Paul Andreas Hofmann von Aspernburg.

Gemeinsam sind ihnen die kreisrunden Becken mit zentralen Figurengruppen aus Carrara-Marmor auf stilisierten Felsformationen aus Konglomeratgestein sowie die je vier diagonalen Wasserspeier. Thematisch vorgegeben waren Brunnen mit Najaden und Tritonen oder menschliche Gestalten in Form von Kindern.

Von Edmund Paul Andreas Hofmann von Aspernburg stammt der Brunnen an der Museumstraße beim Kunsthistorischen Museum. So wie Anton Schmidgruber mit seinen beiden Brunnen am Burgring löste er die Aufgabe, in dem er die Tritonen- und Nymphenfiguren räumlich zerteilte und mit Einzelmotiven anreicherte. Hugo Härdtl gab seinen burlesken Brunnenfiguren an der Museumstraße beim Naturhistorischen eine leichte erotische Färbung.

Siehe auch

Fußnoten

  1. Dehio
  2. Josef Donner: Auf springt der Quell

Literatur

  • DEHIO Wien – I. Bezirk Innere Stadt. Berger, Wien 2003, ISBN 3-85028-366-6.
  • Josef Donner: Auf springt der Quell – Wasser im Stadtbild – Ein Wiener Brunnenlexikon (I. Bezirk), 1. Band, Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach ÖVGW, Wien, 1998

Weblinks

 Commons: Tritonen- und Najadenbrunnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.20491666666716.360927777778Koordinaten: 48° 12′ 18″ N, 16° 21′ 39″ O