Turnverein Bozen 1862

Bozner Turner. Titelbild der Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfest am 15. und 16. Juni 1912
Mitgliedsausweis des Turnvereins Bozen, Vorderseite (1920)

Der Turnverein Bozen 1862 war ein nationalliberaler Sport- und Kulturverein in Bozen. Er war der erste Turnverein in Tirol und bestand von 1862 bis 1926.

Inhaltsverzeichnis

Die Entstehung des Turnwesens in Tirol

Turnen ist ein von Friedrich Ludwig Jahn geprägter Begriff für die Vielfalt an Leibesübungen, die er als eine Möglichkeit zur Entwicklung der körperlichen und moralischen Volkskraft, zur Wiederherstellung des deutschen Volksgeistes und der vaterländischen Gesinnung betrachtete. Der Turnerwahlspruch ist „Frisch, fromm, fröhlich, frei“. „Fromm“ ist dabei im Sinne von „rechtschaffen“ und „charaktervoll“ gemeint. Aus den Anfangsbuchstaben des Turnerwahlspruches, den vier F, entstand das Turnerkreuz. Der Turnergruß lautete „Gut Heil!“.

Das von Jahn begründete deutsche Turnwesen war von Anfang mit der deutschen Nationalbewegung verknüpft. In Österreich galt es nach der bürgerlichen Revolution von 1848/49 als staatsgefährlich. Ein in Innsbruck im Oktober 1849 auf Anregung des Münchner Turnvereins von Franz Thurner ins Leben gerufener Turnverein wurde aus diesem Grunde am 6. Oktober 1850 von der k.k. Statthalterei aufgelöst. Erst nachdem der Wiener Turnverein im März 1861 die behördliche Genehmigung erhalten hatte, konnte das österreichische Turnvereinswesen aufblühen.[1] Der Innsbrucker Turnverein wurde am 25. Oktober 1863 gegründet.[2]

1874 wurde in Brixen der Tiroler Turngau (Gauverband der Turnvereine Tirols im Rahmen des Turnkreises Deutsch-Österreich) gegründet.[3]

Die Anfänge

Der Bozner Turnverein wurde am 22. Jänner 1862 im Gasthof „Kaiserkrone“ gegründet. Hugo von Goldegg war erster Vorsitzender. Turnlehrer war der Innsbrucker Anton Schiestl. Am 11. April 1862 wurde der Verein behördlich genehmigt[4].

Die Farben des Vereins waren Schwarz-Rot-Gold. Die 1863 in Wien gefertigte Fahne aus Seiden- und Goldstoff zeigte auf der einen Seite die deutschen Farben und darin den deutschen Reichsadler im goldenen, das österreichische Hauswappen im schwarzen und das Turneremblem - die vier F - im roten Feld, während die andere Seite in den Landesfarben Tirols - Weiß und Rot - den Tiroler Adler, das Stadtwappen von Bozen und wiederum das Turneremblem zeigte.[5]

Die Bozner Turner nahmen vom 2.-5. August 1863 am 3. Deutschen Turnfest in Leipzig teil. Dort schlossen sie Freundschaft mit dem Wandsbeker Turnerbund 1861.[6][7]

Die gesellschaftliche Bedeutung

Eine Einladung des Turnvereins zum Tanzkränzchen 1921


Der Bozner Turnverein war von Anfang an nicht nur ein Sportverein, sondern auch ein Kreis, in dem sich das freiheitliche Bozner Bürgertum sammelte. Im Turnverein gab es eine eigene Sängerriege (seit 1890[8][9]), es wurden Kneipen abgehalten (es gab sogar eine wöchentliche Kneipzeitung) und Bälle veranstaltet.[10]

Der Einsatz für das Gemeinwesen zeigte sich 1864 in der Gründung einer Turner-Feuerwehr. 1874 ging diese in der – ebenfalls maßgeblich von Turnern getragenen - städtischen Freiwilligen Feuerwehr auf. Zu deren Kommandant wurde Anton Schiestl gewählt.[11]

Der Turnverein war eng mit der Stadtgemeinde verflochten: Bürgermeister Dr. Joseph Streiter unterstützte ihn von Beginn an durch das Zurverfügungstellen eines Raumes[12]. Der Altvorstand Dr. Julius Würzer wurde 1870 zum Nachfolger von Bürgermeister Streiter gewählt.[6] Der letzte deutsche Bürgermeister Bozens, Dr. Julius Perathoner (1895 bis 1922), war bereits seit dem Jahr 1872 Mitglied des Bozner Turnvereins.[13]

1912 feierte der Bozner Turnverein sein 50-Jahr-Jubiläum gleichzeitig mit dem 9. Tiroler Gauturnfest, zu dem mehrere Tausend Turner und Turnerinnen nach Bozen kamen. Dabei erschien eine umfangreiche Festschrift ("Festgabe") und beim Festkommers in der Turnhalle erklang zum ersten Mal der "Bozner Turner-Marsch", zu diesem Anlass komponiert von Robert Gasteiger, dem Direktor der Handelsschule,[14] nach dem diese Bozner Schule heute benannt ist.[15]

Tiroler Turnerfehde

Eine besondere Rolle spielte der Turnverein Bozen in der so genannten "Tiroler Turnerfehde" in den Jahren 1898-1902. Es handelte sich um eine äußerst hart geführte Auseinandersetzung über die Einführung des antisemitischen Arierparagraphen in die Satzung des Tiroler Turngaues. Die Bozner Turner waren vehemente Gegner des Antisemitismus und galten als Wortführer der "judenfreundlichen" Turnvereine[16].

Sportarten

Hauptsportart im Bozner Turnverein war das Geräteturnen, dazu kamen Faustball (das von vielen Turnern als Ballsport zum Ausgleich betrieben wird), Ringen (im Jahr 1906 bildete sich eine Ringerriege[17]), Bergsteigen, Fechten (1887 bildete sich eine Fechterriege; kurz darauf kam es in Bozen zur Gründung des ersten Tiroler Fechtclubs, der seinen Mitgliedern den Eintritt in den Turnverein zur Bedingung machte[18]) und später auch Fußball.

Die Turnhalle

Die 1893-1894 erbaute Turnhalle des Bozner Turnvereins neben der 1908 eröffnete Franz-Joseph-Jubiläums-Schule, heute Goetheschule (Aufnahme um 1910)

Bereits am 16. März 1861, also noch vor der offiziellen Gründung, beschloss der Gemeinde-Ausschuss, den Turnern das gemeindeeigene „Werkhaus“ in der Museumstraße zur Verfügung zu stellen. Dazu kamen 352 Gulden aus städtischen Mitteln, um die Adaptierung zum Turnlokal und die Beschaffung von Turngeräten zu finanzieren.[19]

1893 erbaute der Bozner Turnverein mit eigenen Mitteln ein Haus in der Vintlerstraße. Das Grundstück hatte die Stadt Bozen zur Verfügung gestellt. Die neue Turnhalle war 27 Meter lang, 14,20 Meter breit und 9,60 Meter hoch. Im ersten und zweiten Stock gab es je eine Wohnung, im Erdgeschoss ein Sitzungszimmer für den Turnrat und eine Kanzlei[20]).

1919 wurde die Turnhalle vom Bozner Künstler Rudolf Stolz mit einem mehrteiligen Wandgemälde ausgeschmückt, das vier Szenen aus dem Nibelungenlied darstellte: Einzug Siegfrieds in Worms, Donaufahrt der Nibelungen, Gastmahl zu Pöchlarn und Kampf um Etzels Burg.[21]

"Ein letztes Gut Heil" - Flugblatt zur Auflösung des Turnvereins Bozen.

Auflösung

Nach der Annexion Südtirols an Italien im Jahr 1919 konnte der Bozner Turnverein seine Tätigkeit noch einige Jahre weiterführen. 1926 wurde er – so wie alle deutschen Vereine in Südtirol – ein Opfer der faschistischen Italienisierungspolitik. Am 17. November 1926 wurde dem Bozner Turnverein mitgeteilt, dass er vom „Vice-Quästor der Unterpräfektur Bolzano“ aufgelöst und sein Besitz beschlagnahmt sei. Die Turnhalle ging an die Gemeinde über und wurde von dieser der faschistischen Jugendorganisation Balilla überlassen und im "stile dell'impero" umgebaut. Der Nibelungenzyklus von Stolz wurde zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das begangene Unrecht nicht rückgängig gemacht und das Gebäude an die Bozner Turner zurückgegeben, sondern 1956 einer italienischen Organisation (Sodalizio cattolico Italiano) überlassen. Derzeit befindet sich ein italienischer Kindergarten (Girasole) darin.[22][23]

Nachfolgeorganisationen

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Bozen am 17. November 1945 der Südtiroler Sportverein – Sektion Bozen (SSV Bozen) gegründet,[24] in dem die Turner und Sportinteressierten eine neue Heimat fanden. Der SSV Bozen ist der einzige Verein in Italien, in dem Faustball gespielt wird. Die Bozner Faustballer spielen in der österreichischen Bundesliga.[25] Sie stellen die italienische Faustball-Nationalmannschaft.

Literatur

  • Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfeste am 15. und 16. Juni 1912, Bozen 1912.
  • Karl Paulin, "Turner auf zum Streite!" Aus der Geschichte des Bozner Turnvereins, Bozner Tagblatt vom 16. Dezember 1944,
  • Monika Hilpold, Entwicklung des Turnvereinswesens in Südtirol, Hausarbeit, Universität Wien 1981.
  •  Bruno Mahlknecht: Bozen durch die Jahrhunderte. Band 1, Athesia Spectrum, Bozen 2005, ISBN 978-88-6011-020-6, Der einstige Bozner Turnverein, S. 141ff.

Einzelverweise

  1. Monika Hilpold, Entwicklung des Turnvereinswesens in Südtirol, Hausarbeit Universität Wien 1981, Seite 11
  2. 100 Jahre Innsbrucker Turnverein, Festschrift, Innsbruck (1963), Seite 15
  3. Monika Hilpold, Entwicklung des Turnvereinswesens in Südtirol, Hausarbeit Universität Wien 1981, Seite 21
  4. Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfeste am 15. und 16. Juni 1912, Seite 14
  5. Bozner Zeitung, 28. März 1863, Seite 3
  6. a b Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfeste am 15. und 16. Juni 1912, Seite 22
  7. Die freundschaftlichen Bande zwischen dem Bozener Turnverein von 1862 und dem Wandsbeker Turnerbund von 1861, in: 100 Jahre Wandsbeker Turnerbund von 1861, Hamburg-Wandsbek 1961, Seite 26
  8. Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfeste am 15. und 16. Juni 1912, Seite 37
  9. Arnold Heidegger, Die Turner-Sängerriege und der Kleine Chor des MGV Bozen. In: Der Schlern, 1973, Seite 231
  10. Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfeste am 15. und 16. Juni 1912, Seite 18
  11.  Bruno Mahlknecht: Bozen durch die Jahrhunderte. Band 1, Athesia Spectrum, Bozen 2005, Der einstige Bozner Turnverein, S. 146.
  12. Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfeste am 15. und 16. Juni 1912, Seite 13
  13. Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfeste am 15. und 16. Juni 1912, Seite 89
  14. Karl Paulin, "Turner auf zum Streite!" Aus der Geschichte des Bozner Turnvereins, Bozner Tagblatt vom 16. Dezember 1944
  15. Lehranstalt für Wirtschaft und Tourismus mit angeschlossener Lehranstalt für Soziales „Robert Gasteiger“
  16. Christoph von Ach, Widerstand gegen den Antisemitismus - Die Tiroler Turnerfehde und der judenfreundliche Bozner Turnverein, in: Dolomiten, 21.06.2012, S. 8.
  17. Josef Außersdorfer, Der Sport in Südtirol. Ursprung und Werden., Reimmichl-Kalender 1974, Seite 159
  18. Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfeste am 15. und 16. Juni 1912, Seite 33
  19.  Bruno Mahlknecht: Bozen durch die Jahrhunderte. Band 1, Athesia Spectrum, Bozen 2005, Der einstige Bozner Turnverein, S. 145.
  20. Festgabe des Turnvereins Bozen zu seinem 50. Gründungsfeste am 15. und 16. Juni 1912, Seite 38
  21.  Giselbert Hoke: Leben und Werk des Malers Rudolf Stolz. Carinthia, Klagenfurt 1972, S. 221.
  22.  Bruno Mahlknecht: Bozen durch die Jahrhunderte. Band 1, Athesia Spectrum, Bozen 2005, Der einstige Bozner Turnverein, S. 147.
  23. Dolomiten, 5. Jänner 1957, Seite 5
  24. SSV Bozen (Volleyball)
  25. Faustball-Mannschaften des SSV Bozen