U-Bahn-Station Taubstummengasse

Taubstummengasse
U-Bahn Wien.svg
U-Bahn-Station in Wien
Taubstummengasse
Station Taubstummengasse, im Hintergrund das Theresianum
Basisdaten
Bezirk: Wieden
Eröffnet: 1978
Gleise (Bahnsteig): 2 (Mittelbahnsteig)
Stationskürzel: TA
Nutzung
Linie(n): U 1
Umsteigemöglichkeiten: N66

Die U-Bahn-Station Taubstummengasse ist eine am 25. Februar 1978 eröffnete Station der Wiener U-Bahnlinie U1.[1] Die zweigeschoßige Station befindet sich auf der Wieden, in Tieflage direkt unter der Fahrbahn der dicht befahrenen Geschäftsstraße Favoritenstraße und verfügt über einen Mittelbahnsteig. Ausgänge führen in die Mayerhofgasse und die Floragasse.

Die Station wurde in den 1970er Jahren in offener Bauweise errichtet und nach dem Konzept der Architektengruppe U-Bahn (W. Holzbauer, H. Marschalek, G. Ladstätter bzw. B. Gantar) mit der Signalfarbe Rot der U1 ausgestaltet. Zusammen mit den Stationen Karlsplatz, Südtiroler Platz, Keplerplatz und Reumannplatz gehört die Station Taubstummengasse zu den Stationen der ersten nach dem Zweiten Weltkrieg eröffneten Neubaustrecke der Wiener U-Bahn.[1] In unmittelbarer Nähe befindet sich das Theresianum und das Funkhaus.

Inhaltsverzeichnis

Erste Teststrecke

Schema einer einfachen Kehranlage mit Abstellgleis wie sie im Anschluss an der Station Taubstummengasse realisiert ist

Im Jahr 1969 begann man auf dem Wiener Karlsplatz mit dem Bau der U-Bahn-Linie U1. Durch die offene Bauweise wurde der Streckenabschnitt bis zur Taubstummengasse relativ rasch fertiggestellt. Auf dieser Strecke konnten die ersten U-Bahn-Garnituren getestet werden, während an anderen Streckenabschnitten noch gebaut wurde. Dieser Testbetrieb wurde auch durch die Wendeanlage und das Abstellgleis für eine U-Bahn-Garnitur, die im Anschluss an die Station Taubstummengasse unterhalb der Favoritenstraße in Richtung Südtiroler Platz gebaut worden waren, gewährleistet. Der Stationsbetrieb konnte in dieser für weitere U-Bahn-Stationsbauten typischen Umgebung simuliert werden.

Am 18. August 1973 wurde der erste U-Bahn-Wagen am Karlsplatz in den Schacht abgelassen. Am 22. September 1973 begannen dann die ersten Testfahrten zwischen Karlsplatz und Taubstummengasse. Eine längere Teststrecke für die „Silberpfeile“ wurde erst im Jahr 1976 auf den größtenteils oberirdisch verlaufenden Gleisen der heutigen U4 zwischen Heiligenstadt und Friedensbrücke eröffnet.

Die Wendeanlage ist auch heute noch in Betrieb. Bei Störungen im südlichen Teil der U-Bahn-Strecke können die Züge hier wenden. Für die Fahrgäste bedeutet das, dass die Züge bis hierher kurzgeführt werden müssen. Es entsteht eine Endstelle, an der man auf andere öffentliche Verkehrsmittel umsteigen muss. Gerade die Station Taubstummengasse ist aber die einzige entlang der U1, die keine Anbindung an andere Linien des öffentlichen Verkehrs hat. Erst über die Mayerhofgasse erreicht man die Straßenbahnlinien 1, 62 und die Wiener Lokalbahn.

Erstes Blindenleitsystem

Station Taubstummengasse mit dem Mittelbahnsteig und dem verbreiterten Blindenleitsystem

Die Taubstummengasse war die erste Wiener U-Bahn-Station, in der ein Blindenleitsystem angebracht wurde. Der Mittelbahnsteig mit den an den Enden liegenden Aufgängen schien für erste Tests am besten geeignet. Im Jahr 1993 wurden sieben parallele, ungefähr 3 cm breite erhabene Linien aus schwarzer Bodenmarkierungsfarbe entlang des Bahnsteigs angebracht, die einen ungefähr 40 cm breiten Leitstreifen ergaben.

Nach der Eröffnung eines Lifts wurde bis zum 5. Mai 2004 auch das Blindenleitsystem erneuert. Im Zuge der Erneuerung wurde das alte System, das trotz einiger Abnützungserscheinungen noch gut ertastbar war, teilweise ersetzt. Statt der schwarzen Markierung wurde wie bei den später entstandenen Blindenleitsystemen der Wiener U-Bahn nunmehr weiße Bodenmarkierungsfarbe verwendet.[2] Das Leitsystem umfasst nun zehn parallele Streifen.

Letzter nachgerüsteter Personenlift

Lifthäuschen der Station Taubstummengasse, im Hintergrund das Theresianum

Wegen der beengten verkehrsräumlichen Lage der Station konnte ursprünglich kein Personenlift eingebaut werden. Die Forderung nach einer barrierefreien Nutzung der U-Bahn durch Rollstuhlfahrer wurde jedoch im Lauf der Zeit von Behindertenorganisationen immer häufiger geäußert. Obwohl im Jahre 1995 von der Stadt Wien ein Nachrüstungsprogramm für Personenaufzüge in sämtlichen Wiener U-Bahn-Stationen in die Wege geleitet worden war, dauerte es noch bis zum 28. April 2004, dass hier ein Aufzug als Abschluss dieses Ausbauprogramms eröffnet wurde. Die Station Taubstummengasse war also die letzte, die – mehr als 26 Jahre nach ihrer Eröffnung – mit einem Lift nachgerüstet wurde. Künftig gebaute U-Bahn-Stationen müssen schon ab ihrer Eröffnung über solche Liftanlagen verfügen.[3]

Die U-Bahn war in den 1970er Jahren gerade hier begonnen worden, um in der viel befahrenen, ins Stadtzentrum führenden Favoritenstraße mehr Raum für den Autoverkehr zu schaffen und den damals überlasteten öffentlichen Schienenverkehr unter das Straßenniveau zu legen. Nun stellte sich heraus, dass ein direkter Lift vom Mittelbahnsteig der Station eine Verkehrsinsel in der Straßenmitte und damit eine Verschmälerung der Fahrbahn sowie entsprechende Ampelanlagen zur Überquerung erforderlich machen würde. Daher wurde lange Zeit eine Lösung diskutiert, die eine Führung des Lifts vom Bahnsteig in das Zwischengeschoß mit einer Umsteigemöglichkeit in einen weiter von der Station weg gelegenen zweiten Personenaufzug vorsah. Schließlich entschied man sich, nach den Erfahrungen mit der U-Bahn-Station Nestroyplatz, bei der ein ähnlicher Lift nachgerüstet werden musste, für die direkte Liftführung.

Einzelnachweise

  1. a b Eröffnung der ersten Teilstrecke der U1. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Februar 1978, S. 7.
  2. Wolfgang Kremser: Blindenleitsystem in der Taubstummengasse. [1] vom Mai 2004
  3. Rieder: Aufzug-Programm für U-Bahn abgeschlossen. Rathauskorrespondenz vom 28. April 2004

Weblinks

 Commons: U-Bahnhof Taubstummengasse (Wien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorherige Station U-Bahn Wien Nächste Station
Südtiroler Platz – Hauptbahnhof
← Reumannplatz
  U1   Karlsplatz
Leopoldau →

48.19361111111116.370277777778Koordinaten: 48° 11′ 37″ N, 16° 22′ 13″ O