Urbeleskarspitze

Urbeleskarspitze
Urbeleskarspitze

Urbeleskarspitze

Höhe 2632 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Allgäuer Alpen (Hornbachkette)
Dominanz 8,9 km → Großer Krottenkopf
Schartenhöhe 375 m ↓ Schönecker Scharte
Geographische Lage 47° 20′ 12″ N, 10° 28′ 6″ O47.33666666666710.4683333333332632Koordinaten: 47° 20′ 12″ N, 10° 28′ 6″ O
Urbeleskarspitze (Tirol)
Urbeleskarspitze
Typ Felsgipfel
Gestein Hauptdolomit (Trias)
Erstbesteigung 1869 Hermann von Barth
Normalweg Hinterhornbach – Kaufbeurer Haus – Urbeleskarspitze
Die Nordwestflanke der Urbeleskarspitze vom Urbeleskar aus

Die Urbeleskarspitze ist ein 2632 m hoher Hochgebirgsgipfel in den Allgäuer Alpen. Sie liegt in Österreich im Bundesland Tirol und stellt den fünfthöchsten Gipfel der Allgäuer Alpen sowie den zweithöchsten Gipfel in der Hornbachkette dar. Nachbargipfel in der Hornbachkette sind im Südwesten die Bretterspitze und im Nordosten die Zwölfer-Spitze.

Inhaltsverzeichnis

Gestein und Aufbau

Die Urbeleskarspitze besteht wie die meisten hohen Gipfel der Allgäuer Alpen aus Hauptdolomit. Der Gipfel hat eine markante glockenförmige Gestalt und ist von Norden wie auch von Süden von benachbarten und ferneren Gipfeln leicht zu erkennen.

Erstbesteigung

Wer die Urbeleskarspitze zum ersten Mal bestiegen hat, kann nicht genau nachvollzogen werden. Als Kandidaten kommen unbekannte Einheimische oder ein Dr. Gümbel im Jahr 1854 in Frage. Gesichert ist die Besteigung aus dem Jahr 1869 durch Hermann von Barth.[1]

Talorte / Stützpunkte

Hauptstützpunkt ist das Dorf Hinterhornbach in einem Seitental des Tiroler Lechtals. Von dort steigt man in ungefähr 2,5 Stunden zum Kaufbeurer Haus auf, einer Selbstversorgerhütte des DAV. Die Hütte ist regelmäßig an den Wochenenden von Pfingsten bis Anfang Oktober bewartet und sonst nur für Mitglieder des Alpenvereins mit Schlüssel zugängig.

Besteigung

Zum Gipfel der Urbeleskarspitze führt kein einfacher Anstieg, die beiden gängigen Routen vom Kaufbeurer Haus aus erfordern neben Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und alpiner Erfahrung jeweils Kletterfertigkeit.

Der nur teilweise markierte Normalweg führt in alpiner Schwierigkeit UIAA II+ in knapp 2 Stunden durch steiles Schrofengelände über die Nordwestflanke zum Gipfel.

Ein alternativer Anstieg existiert über den Nordgrat und führt in alpiner Schwierigkeit UIAA II durch brüchigen Fels in ebenfalls 2 Stunden auf die Urbeleskarspitze.

Literatur / Karten

Weblinks

 Commons: Urbeleskarspitze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ernst Zettler, Heinz Groth: Alpenvereinsführer - Allgäuer Alpen. 12., völlig neu bearbeitete Auflage. Bergverlag Rudolf Rother, München 1985, ISBN 3-7633-1111-4 (S. 385).