Van-Swieten-Kaserne

Heeresspital
in der Van Swieten Kaserne

Die Van-Swieten-Kaserne ist eine Kaserne des Österreichischen Bundesheeres in Wien im 21. Wiener Gemeindebezirk (Floridsdorf).

Sie wurde nach dem Leibarzt Maria Theresias und Begründer der sogenannten Älteren Wiener Medizinischen Schule, Gerard van Swieten, benannt.

Heute beherbergt die Van-Swieten-Kaserne das Militärmedizinische Zentrum des Österreichischen Bundesheeres. Soldaten des Bundesheeres, die an Einsätzen im Rahmen der Friedenstruppen der Vereinten Nationen teilnehmen wollen, müssen sich am Standort der Van-Swieten-Kaserne oder im Heerespersonalamt in Linz einem Auswahlverfahren unterziehen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Zwischen 1939 und 1940 errichtete die deutsche Wehrmacht an der Brünner Straße eine Artilleriekaserne, die Artilleriekaserne Brünner Straße, in der im Verlauf des 2. Weltkriegs auch Einheiten der Flugabwehr stationiert wurden. Gegen Ende des Kriegs fand die Kaserne behelfsweise Verwendung als Lazarett. Während der Besatzungszeit nutzte die Rote Armee diese Kaserne als Lazarett und Militärspital.

Nach der Übernahme der Kaserne durch das Österreichische Bundesheer begann man 1957 mit den Planungsarbeiten für ein modernes Militärspital, das eine Kapazität von 242 Betten besitzen sollte. Diese Kapazität wurde jedoch durch eine Entscheidung des Bundesministers für Landesverteidigung Ferdinand Graf am 5. Mai 1960 auf 177 Betten reduziert.

1958 wurde mit dem Bau der Wirtschaftsgebäude begonnen und zwischen April 1960 und Dezember 1964 wurden die Arbeiten am eigentlichen Spitalstrakt durchgeführt.

Der Spitalstrakt wurde in sieben Häusern gegliedert, die durch die Keller eine unterirdische Verbindung zum Kranken- und Materialtransport besitzen.

Den Betrieb nahm dieses Militärspital mit der Bezeichnung Heeresspital, da es auch überregionale Aufgaben für das Bundesheer wahrnimmt, in der Van Swieten Kaserne am 1. Juni 1965 auf.

Heeresspital: Institute, Stationen und Ambulanzen

Das Heeresspital (HSP) ist die größte Militärkrankenanstalt des Österreichischen Bundesheeres. Sie stellt die medizinische Betreuung im Friedens-, Einsatz- und Katastrophenfall sicher.

  • Stationen mit Ambulanzen:
    • Anästhesie und Intensivmedizin
    • Chirurgie
    • Dermatologie
    • Hals- Nasen- Ohrenabteilung
    • Interne Medizin
  • Ambulanzen:
    • Schmerzambulanz
    • Augenheilkunde
    • Psychiatrie und Klinische Psychologie
    • Neurologie
    • Orthopädie
    • Röntgenabteilung
    • Urologie
    • Zahnheilkunde
    • Fliegerpsychologie
    • Physiotherapie
    • Klinisch-Psychologische Betreuungs- u. Psychotherapeutische Versorgungsstelle
    • Labor

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.bundesheer.at/ausle/auslepd/eignung_kpe.shtml

Literatur

  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Kremayr und Scheriau, ISBN 3-218-00543-4
  • DEHIO-HANDBUCH. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Wien, X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk, XXI. Bezirk: Wohnbauten. Brünner-Straße. Nr. 238. Bundesdenkmalamt, Schroll, Wien 1996, ISBN 3-7031-0693-X, Seite 634.

Siehe auch

48.29381666666716.419583333333Koordinaten: 48° 17′ 38″ N, 16° 25′ 10″ O