Veit Sorger

Veit Sorger (* 10. Juni 1942 in Graz) war von 2004 bis 2012 Präsident der Industriellenvereinigung Österreichs[1].

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine Ausbildung erhielt er durch Studien an den juridischen Fakultäten der Universitäten in Wien und Graz, an der Universität Uppsala (Dr. iur.) sowie an der Hochschule für Welthandel in Wien.

Von 1967 bis 1970 war er in der Versicherungsbranche (Interunfall AG) als Assistent des Generaldirektors tätig. 1970 erfolgte sein Eintritt in die Papierindustrie bei der Salzer-Gruppe. Von 1982 bis 1987 war er Alleinvorstand der Salzer Papier- und Kunststoffgruppe. Seit 1987 hatte er die Geschäftsführung der Europapier AG inne und ist seit 1988 Vorstandsmitglied der Frantschach AG. 1989 wurde er stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Frantschach AG. Seit 1993 ist er Vorstandsvorsitzender der Frantschach AG und Aufsichtsratsvorsitzender der Neusiedler AG (nunmehr beides Mondi AG). Seit 2005 ist er formell Aufsichtsratsvorsitzender der Mondi Packaging AG & Mondi Business Paper Holding AG (vormals Frantschach AG und Neusiedler AG). Juli 2011 wurde er von der österreichischen Bundesregierung zum neuen Mitglied des Universitätsrats der Technischen Universität Wien bestellt.

Außerdem nimmt er die Funktion des Präsidenten des Verbands Österreichischer Privatstiftungen ein.

Privates

Veit Sorger ist verheiratet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Die Presse: Neuer Präsident will IV offensiver ausrichten
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952

Weblinks