Verband Österreichischer Privatsender

Der Verband Österreichischer Privatsender (VÖP) vertritt die Interessen der privaten Rundfunkveranstalter in Österreich. Der Verband versteht sich als Ansprechpartner für seine Mitglieder, als Partner der Politik, als Kooperationspartner für andere Verbände (z. B. Verband Österreichischer Zeitungen, Wirtschaftskammer Österreich) und als Ansprechpartner für Regulierungsbehörde KommAustria. Der VÖP repräsentiert mittlerweile alle wesentlichen, am österreichischen Markt tätigen privaten Rundfunkunternehmen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der VÖP wurde 1993 als Interessenvertretung der privaten Radiosender in Österreich gegründet. Damals gab es sieben Mitgliedsunternehmen. 2003 erfolgte die Integration in die Geschäftsstelle des Fachverbandes Telekom-Rundfunk der WKÖ. Im Laufe der Zeit kamen zusätzlich zu den privaten Radiosendern auch noch private TV-Veranstalter hinzu, ab 2008 wurde der Mitgliedskreis noch um Radio- und TV-Vermarkter erweitert. 2009 wurde die Integration in den Fachverband Telekom-Rundfunk der WKÖ aufgelöst und ein eigener Geschäftsapparat eingerichtet.

Mitglieder

Radiostationen

TV-Sender

Ziele

Die wichtigsten Ziele des VÖP sind:

  • Ausbau des dualen Rundfunksystems in Österreich und Schaffung von fairen Wettbewerbsbedingungen und Chancengleichheit zwischen Privatsendern und dem ORF
  • Einrichtung eines Fonds zur Förderung von Privatsendern ("Medienförderung")
  • Optimierung von Kooperationen mit Partnern der Privatsender durch Neuverhandlung von Rahmenverträgen in bestimmten Bereichen und Stärkung der Wirtschaftlichkeit der Privatsender
  • Aktive Begleitung der technologischen Entwicklung im Sinne und als Berater der Mitglieder
  • Darstellung der wirtschaftspolitischen und publizistischen Bedeutung der privaten Rundfunkbranche in Österreich

Weblinks