Veronika Halder

Veronika Halder Rennrodeln
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 14. Oktober 1980
Geburtsort Hall in Tirol
Karriere
Disziplin Einsitzer
Verein SV Matrei
Nationalkader seit 2000
Status zurückgetreten
Karriereende 2011
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 3 × Bronze
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
Bronze Oberhof 2004 Mannschaft
Silber Turin 2008 Mannschaft
Bronze Turin 2008 Einsitzer
Silber Sigulda 2010 Mannschaft
Rennrodel-Junioren-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze Calgary 1996 Mannschaft
Gold Igls 1999 Mannschaft
Bronze Igls 1999 Einsitzer
Bronze Altenberg 2000 Mannschaft
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup 2001/2002
 Gesamtweltcup ES 5. (2003/2004)
 Challenge Cup ES 3. (2005/2006, 2006/2007)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einsitzer 0 0 3
 Mixed – Staffel 0 1 1
 

Veronika Halder (* 14. Oktober 1980 in Hall in Tirol) ist eine ehemalige österreichische Rennrodlerin. Sie gehörte bis 2011 der österreichischen Nationalmannschaft an und gewann jeweils vier Medaillen bei Europameisterschaften und Junioren-Weltmeisterschaften. Im Weltcup war ihr bestes Gesamtergebnis ein fünfter Platz in der Saison 2003/2004.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Halder begann als Zehnjährige mit dem Naturbahnrodeln und stieg im Alter von 14 Jahren auf die Kunstbahn um.[1] Ab 2000 gehörte sie dem Nationalteam des Österreichischen Rodelverbandes an. Den ersten internationalen Erfolg feierte sie bei der Juniorenweltmeisterschaft 1996 in Calgary, als sie die Bronzemedaille mit der Mannschaft gewann. Drei Jahre später gewann sie bei der Juniorenweltmeisterschaft 1999 in Igls Gold mit der Mannschaft und Bronze im Einzel. 2000 gewann sie in Altenberg nochmals die Bronzemedaille mit der Mannschaft.[2]

Im Challenge-Cup war Halder ab der Saison 2000/2001 am Start. Als beste Gesamtergebnisse erreichte sie zwei dritte Plätze in den Saisonen 2005/2006 und 2006/2007.[3] Ab der Saison 2001/2002 nahm Halder auch am Weltcup sowie an Welt- und Europameisterschaften teil. Ihr bestes Ergebnis im Gesamtweltcup war der fünfte Platz in der Saison 2003/2004. Zweimal wurde sie Sechste (2002/2003 und 2005/2006) und zweimal Siebte (2006/2007 und 2008/2009). Insgesamt erreichte sie achtmal eine Platzierung unter den besten zehn im Gesamtweltcup. Bei Europameisterschaften gewann Halder vier Medaillen: 2004 wurde sie Dritte mit der Mannschaft, 2008 Dritte im Einsitzer sowie Zweite mit der Mannschaft und 2010 nochmals Zweite mit der Mannschaft. Bei Weltmeisterschaften waren ihre besten Ergebnisse der vierte Platz im Mannschaftswettbewerb 2004 sowie jeweils der fünfte Platz im Einsitzer 2003 und 2004. Ebenfalls den fünften Platz im Einsitzer erreichte Halder bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin. Vier Jahre später wurde sie bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver jedoch nur Zwölfte. Auf nationaler Ebene gewann Halder zwei Staatsmeistertitel im Einsitzer 2006 und 2008.[4]

Im Sommer 2011 gab Halder nach 20 Jahren im Rodelsport ihren Rücktritt bekannt.[1]

Erfolge

  • Europameisterschaften:
  • Junioren-Weltmeisterschaften:
    • 1996 in Calgary: 3. Platz Mannschaft, 6. Platz Einzel
    • 1997 in Oberhof: 22. Platz
    • 1998 in Sigulda: 4. Platz Mannschaft, 6. Platz Einzel
    • 1999 in Igls: 3. Platz Einzel, 1. Platz Mannschaft
    • 2000 in Altenberg: 3. Platz Mannschaft, 6. Platz Einzel
  • Challenge-Cup:
    • 2000/2001: 7. Gesamtrang
    • 2001/2002: 7. Gesamtrang
    • 2002/2003: 5. Gesamtrang
    • 2003/2004: 5. Gesamtrang
    • 2004/2005: 10. Gesamtrang
    • 2005/2006: 3. Gesamtrang
    • 2006/2007: 3. Gesamtrang
    • 2007/2008: 5. Gesamtrang
    • 2008/2009: 4. Gesamtrang
    • 2009/2010: 4. Gesamtrang
  • Österreichische Staatsmeisterin 2006 und 2008

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Veronika Halder tritt nach 20 Jahren zurück. Österreichischer Rodelverband, Juli 2011, abgerufen am 11. Oktober 2011.
  2. Harald Steyrer, Herbert Wurzer, Egon Theiner: 50 Jahre FIL 1957–2007. Die Historie des Internationalen Rennrodelverbandes in drei Bänden. Band II, Egoth Verlag, Wien 2007, ISBN 978-3-902480-46-0, S. 77–81.
  3. Gesamtstände und Ergebnisarchiv auf der Website des Internationalen Rennrodelverbandes.
  4. Staatsmeister im Kunstbahnrodeln. Tiroler Rodelverband, abgerufen am 11. Oktober 2011.