Veronika Mitsopoulos-Leon

Veronika Mitsopoulos-Leon (griechisch Βερόνικα Μητσοπούλου-Leon, auch Βερόνικα Μητσοπούλου-Λεόν, * 1936 in Berlin) ist eine österreichische Klassische Archäologin.

Sie studierte an der Universität Innsbruck, wo sie 1959 promovierte. 1960–1963 nahm sie an Grabungen in Brauron teil, 1960–1981 leitete sie das österreichische Team bei den Grabungen in Elis in Kooperation mit der Archäologischen Gesellschaft zu Athen. 1961–1972 nahm sie an Grabungen in Ephesos teil. 1964–2001 leitete sie die Zweigstelle Athen des Österreichischen Archäologischen Instituts. 1980 nahm sie die Grabungen in Lousoi wieder auf, deren Leitung sie bis 2006 innehatte. 1993 habilitierte sie sich in Innsbruck.

Sie veröffentlichte zahlreiche Grabungsberichte, Kongressbeiträge und Aufsätze, vor allem zu Keramik und Kleinfunden, sowie Monographien zu Keramik aus Ephesos, Terrakotten aus Brauron sowie Kleinfunden aus dem Artemisheiligtum von Lousoi. Anlässlich der Hundertjahrfeier des Österreichischen Archäologischen Instituts Athen gab sie zwei Bände heraus.

Schriften

  • Die Basilika am Staatsmarkt in Ephesos. Teil 1: Keramik hellenistischer und römischer Zeit. Wien 1991, ISBN 978-3-900532-28-4 (Forschungen in Ephesos. Band 9,2,2).
  • (Hrsg.): Hundert Jahre Österreichisches Archäologisches Institut Athen 1898-1998. Wien und Athen 1998, ISBN 978-3-900305-24-6.
  • (Hrsg.): Forschungen in der Peloponnes. Akten des Symposions anläßlich der Feier „100 Jahre Österreichisches Archäologisches Institut Athen“, Athen 5.3.–7.3.1998. Wien und Athen 2001, ISBN 978-3-900305-37-6 (Sonderschriften des Österreichischen Archäologischen Instituts. Band 38).
  • Brauron. Die Tonstatuetten aus dem Heiligtum der Artemis Brauronia: die frühen Statuetten 7. bis 5. Jh. v. Chr.. Athen 2009, ISBN 978-960-8145-77-1 (Bibliothek der Archäologischen Gesellschaft zu Athen. Band 263).
  • Das Heiligtum der Artemis Hemera in Lousoi. Kleinfunde aus den Grabungen 1986 - 2000. Sonderschriften des Österreichischen Archäologischen Institutes 47. Wien 2012, ISBN 978-3-900305-61-1.

Weblinks